»Lord Gravestone 1 Der rote Kuss« von Jérôme Le Gris & Nicolas Siner

Vampire sind seit jeher eines meiner Lieblingsthemen in der Literatur. Die Kombination aus altertümlichem Charme und unsterblicher Dunkelheit fasziniert mich immer wieder aufs Neue. Als ich dann den Klappentext von »Lord Gravestone 1: Der rote Kuss« von Jérôme Le Gris und Nicolas Siner las, war mein Interesse endgültig geweckt. Die Geschichte eines jungen Mannes, der den Eid seines Vaters erfüllen will, indem er sich den Kreaturen der Nacht stellt – das klang nach einer packenden Reise in die Abgründe des Übernatürlichen. Und so tauchte ich ein in die Seiten dieses Comics, bereit, mich dem geheimnisvollen Fluch der Gravestones zu stellen.

Unser Protagonist ist Lord John Gravestone, ein furchtloser Mann, der in die Fußstapfen seines Vaters tritt, um die dunklen Schatten zu bekämpfen, die über sein Erbe liegen. Sein Weg führt uns durch Dartmoor (England) im Jahr 1823, wo er sich den finsteren Machenschaften der Striga Camilla von Holbein entgegenstellt. Doch die Geschichte enthüllt sich nicht nur in der Gegenwart; durch geschickt platzierte Rückblenden erfahren wir mehr über Johns Vergangenheit und die geheimnisvolle Welt der Vampire. Der Comic beschränkt sich nicht nur auf England. Wir werden mitgenommen auf eine Reise, die uns nach Rom führt, wo Johns Onkel lebt. Auch Leipzig im Jahr 1803 wird zu einem Schauplatz von entscheidender Bedeutung, wo wir eine weitere wichtige Figur kennenlernen, die das Schicksal von John Gravestone untrennbar mit dem der vampirischen Welt verwebt.

»Lord Gravestone 1 Der rote Kuss« von Jérôme Le Gris & Nicolas Siner_01
© Splitter Verlag / Jérôme Le Gris, Nicolas Siner

Der Comic hält von der ersten bis zur letzten Seite eine durchgehende Spannungskurve aufrecht, die mich von Anfang an gefesselt hat. Jede Seite offenbart neue Facetten der Geschichte und der Charaktere, und ich war regelrecht gebannt von den fesselnden Enthüllungen über die Welt der Vampire und die Geheimnisse der Gravestone-Familie. Obwohl der Comic nur 56 Seiten umfasst, ist jede davon von unschätzbarem Wert. Dank des herausragenden Artworks von Nicolas Siner wird jede Szene zum visuellen Fest. Die düsteren und atmosphärischen Zeichnungen zogen mich vollständig in die Welt des Comics hinein und verstärken das Gefühl der Bedrohung und des Mysteriums, das die Geschichte durchzieht.

Fazit

»Lord Gravestone 1: Der rote Kuss« von Jérôme Le Gris und Nicolas Siner hat vollkommen meinen Geschmack getroffen. Für Fans von viktorianischem Gothic-Horror, düsteren Fantasy-Geschichten und natürlich Vampir-Liebhabern ist dieser Comic absolut empfehlenswert. Ich persönlich freue mich bereits jetzt auf den nächsten Band, »Lord Gravestone 2: Der letzte Wolf von Alba«, und kann es kaum erwarten, erneut in die düstere Welt von John Gravestone einzutauchen.

Bibliografie
Titel: Lord Gravestone 1: Der rote Kuss
Originaltitel: Lord Gravestone Tome 1 – Le baiser rouge
Szenario: Jérôme Le Gris
Zeichnungen & Frabe: Nicolas Siner
Übersetzung: Swantje Baumgart
Verlag: Splitter
ISBN: 978-3-98721-115-7
Seiten: 56
Reihe: Lord Gravestone (Band 1 von 3)
Nächster Band: Lord Gravestone 2: Der letzte Wolf von Alba


Werbung | Rezensionsexemplar

Meine Rezensionen zu weiteren Büchern