»Love without Limits« von Anja Tatlisu

Die junge Grace lebt in einer Welt, in der das Leben von dem sogenannten ‚Gentlemen Club‘ bestimmt wird. Freiheit, ist deshalb Gracies sehnlichster Wunsch und als sie den mysteriösen Biker Wyoming kennenlernt, sieht sie in ihm ihren persönlichen Retter. Kann Wyoming Grace helfen oder gibt es für die beiden kein Entkommen?

Auf »Love without Limits« von Anja Tatlisu bin ich zufällig bei LovelyBooks gestoßen. Meine Aufmerksamkeit wurde durch das wunderschöne Cover geweckt und als ich den Klappentext gelesen habe, wusste ich, dass ich die Geschichte um Grace und Wy unbedingt lesen musste, da es genau meinem Liebesroman-Beuteschema entspricht.

Zwei Seelen kämpften in meiner Brust. Die eine blind vor Verlangen und hungrig nach Liebe, die andere gefangen von Ängsten und Selbstzweifeln.“ – »Love without Limits« von Anja Tatlisu

Protagonistin Grace oder wie sie liebevoll Gracie genannt wird, lebt in dem sprichwörtlichen goldenen Käfig. Ihre Eltern entscheiden darüber, wie sie sich zu verhalten hat, wie ihr Tagesablauf aussieht und wen sie heiraten wird. Auch wenn Grace keine finanziellen Sorgen hat, mangelt es ihr und den meisten Frauen, die in ihrem Kreis verkehren, an Liebe und Freiheit. Gracie habe ich bereits von Anfang an in mein Herz geschlossen, weil sie einerseits zerbrechlich und gefühlvoll, andererseits mutig und stark ist.

Wyoming – oder kurz Wy – bleibt von Beginn bis zum Ende des Buches eine geheimnisvolle Person, die viele Überraschungen in sich birgt. Auf den ersten Blick ist Wy ernst und unnahbar. Aber je mehr man ihn im Laufe der Handlung kennenlernt, desto klarer wird, wieso er so ist, wie er ist und dass er ein liebevoller und netter Kerl ist. Wy mochte ich, weil er ein loyaler Freund ist und für Gracie alles riskieren würde.

»Love without Limits« beinhaltet viele tolle Nebenfiguren. Auch wenn viele von ihnen nur kurz vorkommen, schafft man es als Leser dennoch eine enge Verbindung zu ihnen aufzubauen. Dies liegt vor allem an Tatlisus Schreibstil, der die Figuren real erscheinen lässt. Besonders sympathisch waren mir Paula, die wie eine Mutter für Gracie ist und Gracies Freundin Heather, weil sie eine offene und lebensfreudige Person ist. Außerdem gibt es noch sowohl Wys Freund Sam, der mich mit seiner Ehrlichkeit und Offenheit für sich eingenommen hat, als auch Amy, die trotz ihrer etwas ruppiger Art warmherzig ist. Da die Welt in »Love without Limits« kein Paradies ist und nicht nur von netten und umgänglichen Menschen besiedelt ist, gibt es auch zahlreiche grausame Antagonisten, die vor nichts und niemanden Angst haben und die nach ihren eigenen Regeln leben.

Tatlisus Buch hat mich nicht nur von Anfang an mitgerissen, sondern ging mir unter die Haut, weil es Leidenschaft, Schmerz, Liebe, Hoffnung, Trauer, Freude, Verzweiflung und noch vieles mehr enthält. Darüber hinaus beinhaltet es Wendungen, die ich nicht erwartet hätte und Themen, die mich zum Nachdenken gebracht haben, denn Zwangsehe und Frauenunterdrückung sind keine Produkte der Fantasie, sondern leider immer noch gegenwärtig. An Spannung mangelt es ebenfalls nicht, was dafür sorgte, dass ich mich zwingen musste, das Buch zwischendurch wegzulegen, um meinen Aufgaben nachzugehen.

Fazit

»Love without Limits« von Anja Tatlisu hat mich sehr berührt und gehört eindeutig zu meinen Jahresheighlights. Das Buch ist viel mehr als nur eine Liebesgeschichte, weil es zum Nachdenken anregt und voller Tiefe und Emotionen ist. Die Geschichte ist zwar in sich abgeschlossen, aber ich hoffe dennoch, dass es irgendwann ein Spin-Off oder ähnliches geben wird.

 

 

Bibliografische Daten
Titel: Love without Limits
Autorin: Anja Tatlisu
Verlag: Impress (Carlsen)
ISBN: 978-3-646-60454-2
Seiten: 469
Altersempfehlung: ab 14 Jahren

Werbung | Rezensionsexemplar

>>> bei Amazon bestellen*<<<

 

 

Meine Rezensionen zu anderen Büchern aus dem Carlsen Verlag: