Comic-Rezension: »Snow, Glass, Apples« von Neil Gaiman und Colleen Doran

/ / Allgemein

Mit »Snow, Glass, Apples« haben Neil Gaiman und Colleen Doran das uns seit der Kindheit bekannte Märchen »Schneewittchen« neu interpretiert. Der Comic zeichnet sich nicht nur durch seine düstere Stimmung und detailreiche Illustrationen aus, sondern auch durch die ungewohnte Darstellung von Schneewittchen und ihrer Stiefmutter. Ich wollte diesen Comic unbedingt lesen, weil ich Märchenadaptionen mag und das Cover mir die Sprache verschlagen hat, als ich es das erste Mal gesehen habe.

Ich wusste natürlich, dass »Snow, Glass, Apples« von der „klassischen“ Schneewittchen-Geschichte mit Sicherheit abweichen wird. Doch dass der Comic letztendlich eine derart überraschende und faszinierende Richtung einschlagen wird, hat mich doch noch umgehauen (im positiven Sinne). Neil Gaiman lässt die Story so verlaufen, wie ich es mir gewünscht habe, ohne es überhaupt vorher gewusst zu haben. Als ich mit dem Comic fertig war, war mein erster Gedanke: „Wow, das ist die perfekte Neuinterpretation!“.

Der erste Punkt, der mich absolut begeistert hat, war, dass die Geschichte aus der Sicht der Stiefmutter erzählt wird. Dies ist auch der Grund, warum der Comic so genial ist, denn die Stiefmutter liefert eine ganz andere Sichtweise und eröffnet damit eine neue Perspektive. Glaubt mir, nach diesem Comic wird Schneewittchen nie wieder so sein, wie ihr es gewohnt wart. Dies hat nicht nur damit zu tun, dass der Comic erotische Szenen und Gewaltdarstellung enthält, sondern auch, weil Gaiman mit der Wahrnehmung der bereits bekannten Elemente (zum Beispiel: der vergiftete Apfel) spielt.

Nicht nur die Geschichte macht »Snow, Glass, Apples« einzigartig. Das Artwork trägt ebenfalls einen großen Teil dazu bei. Es stammt von Colleen Doran und ist einfach atemberaubend. Die detailverliebten und aufwendigen Illustrationen laden zum Verweilen ein und sorgen dafür, dass man sich in ihnen verlieren möchte, indem man sie minutenlang bewundert. Und hier kommt das Seitenlayout ins Spiel, denn der Comic kommt perfekt ohne die „typischen“ Panels aus und beinhaltet nur wenige Sprachblasen. Doch keine Sorge, das Konzept von »Snow, Glass, Apples« funktioniert einwandfrei und beweist damit, dass es sich durchaus lohnt, comictechnisch etwas aus der Reihe zu tanzen.

Fazit

»Snow, Glass, Apples« von Neil Gaiman und Colleen Doran gehört zu den schönsten und interessantesten Comics, die ich dieses Jahr gelesen habe!

– – – Werbung – – –

Bibliografische Daten
Szenario: Neil Gaiman
Zeichnung: Colleen Doran
Übersetzung: Gerlinde Althoff
Verlag: Splitter
ISBN: 978-3-96792-031-4
Seiten: 64
Genre: Fantasy, Horror

 

>>> Bei Amazon bestellen* <<<

 

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

Meine Rezensionen zu anderen Comics:
»Mythen der Antike: Die Odyssee« von Luc Ferry und Clotilde Bruneau
»Der Kurier 1: Larve« von Tristan Roulot
»Blackbeard 1: Hängt sie höher!« von Jean-Yves Delitte
»Lady Mechanika 1 – Das Geheimnis der mechanischen Leiche« von Joe Benitez
»Lady Mechanika 2 – An Bord der Helio-Arx« von Joe Benitez
»Horizon Zero Dawn – Sonnenhabicht« von Ann Maulina, Anne Toole und Bryan Valenza
»Batman – Damned 1« von Brian Azzarello und Lee Bermejo
»Marvel 1602« von Neil Gaiman
»Sonnenstein« von Stjepan Sejic (Band 1)
»Sonnenstein« von Stjepan Sejic (Band 2)

* Werbung. Hierbei handelt es sich um einen Affiliate-Link von Amazon.de. Solltet ihr über diesen Link einen Kauf tätigen, erhalte ich eine kleine Provision, die der Instandhaltung meines Blogs dient. Der Preis des Produkts ändert sich für euch dadurch nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kein Buch hat in letzter Zeit so viele Emotionen in mir hervorgerufen wie »Meine dunkle Vanessa« von Kate Elizabeth Russell. Dies ist auch nicht verwunderlich, denn in dem Roman geht es um grooming und sexuellen Missbrauch. Und als ob das nicht schon unerträglich genug wäre, redet sich die missbrauchte Protagonistin ein, das, was ihr als
»Der Winter des Zeichners« von Paco Roca spielt Ende der 1950er Jahre in Barcelona, als fünf Comiczeichner ihren Job bei einem großen Verlag aufgeben und ihr eigenes Magazin gründen. Im Laufe der Handlung erfahren wir, vor welchen Problemen Zeichner damals standen und welche Macht ein Verlag hatte. Da die Graphic Novel auf wahren Begebenheiten beruht,
In letzter Zeit hat keine Buchreihe die Gemüter so sehr gespalten, wie die »365 Tage«-Reihe von Blanka Lipińska. Die einen haben die ungewöhnliche Lovestory gehypt, die anderen haben sie in Grund und Boden gestampft. So oder so, die Geschichte von Laura und Massimo hat für viel Gesprächsstoff gesorgt. Das kann ich durchaus nachvollziehen, denn die
Tags
OBEN