Comic-Rezension: »Horizon Zero Dawn – Sonnenhabicht« von Ann Maulina, Anne Toole und Bryan Valenza

/ / Allgemein

Mensch gegen Maschine – ist nicht nur ein Thema, das bereits in unzähligen Medien behandelt wurde, sondern auch eine grobe Beschreibung dafür, was die Lesenden in »Horizon Zero Dawn – Sonnenhabicht« von Ann Maulina, Anne Toole und Bryan Valenza erwartet. Die Handlung des Comics setzt nach den Ereignissen des gleichnamigen Games ein. Wir finden eine postapokalyptische Welt vor, in der Menschen auf ihre Urinstinkte als Jäger und Sammler zurückgreifen müssen, um sich gegen gefährliche Maschinenwesen behaupten zu können

Eine von diesen Menschen ist unsere Protagonistin Talanah Khane Padish. Sie ist eine Jägerin, trägt den Titel des ‚Sonnenhabicht‘ und hat in der Jägerloge das Sagen. Mit Talanah sollte man sich also besser nicht anlegen, da sie es faustdick hinter den Ohren hat. Manchmal wird sie jedoch wehmütig, zum Beispiel, wenn sie an ihre beste Freundin Aloy denkt.

Ich habe das Game zwar nicht gespielt, dennoch hatte der Comic meine Neugier geweckt, denn die Story klang für mich sehr vielversprechend. Natürlich habe ich mich dann im Nachhinein ausführlich über das Spiel erkundigt und habe mir sogar vorgenommen, es irgendwann mal zu zocken. Ich weiß zwar nicht, wann das sein wird, aber durch den Comic habe ich zumindest einen ersten Eindruck davon, was mich im Spiel erwartet.

Dass der Comic auf einem Spiel basiert, ist bereits am Cover deutlich zu sehen. Damit sollte wahrscheinlich zum Wiedererkennungswert beigetragen werden, denn der Comic selbst wird in einem ganz anderen Zeichenstil gehalten. Die Farbpalette lässt sich als hell und farbenfroh und nicht als düster und erdrückend beschreiben, wie man es von einem Comic, der in einer postapokalyptischen Zeit spielt, vielleicht erwartet hätte. Da die Ereignisse hauptsächlich im Freien stattfinden, ist dementsprechend viel Grün zu sehen.

Es gibt einige coole Actionszenen, die für Spannung sorgen. Hier beweist Talanah ihr kämpferisches Können wie niemand sonst. Besonders angetan haben es mir jedoch die Maschinen, vor allem ihre Optik. Manche von ihnen sind Dinosauriern nachempfunden, andere wiederum sehen wie Schildkröten oder Rehe aus. Noch eindrucksvoller wären die Illustrationen jedoch, wenn sie etwas detailreicher wären.

Fazit

Der Comic zum Game hat mich neugierig auf die Horizon-Welt gemacht und ich freue mich schon darauf, in der Zukunft mehr über sie zu erfahren.

– – – Werbung – – –

Bibliografische Daten
AutorInnen: Ann Maulina, Anne Toole, Bryan Valenza
Verlag: Cross Cult
ISBN: 978-3-966584-22-7
Seiten: 128
Genre: Fantasy, Action/Adventure

>>> Bei Amazon bestellen* <<<

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

Meine Rezensionen zu anderen Comics:
»Mythen der Antike: Die Odyssee« von Luc Ferry und Clotilde Bruneau
»Der Kurier 1: Larve« von Tristan Roulot
»Blackbeard 1: Hängt sie höher!« von Jean-Yves Delitte
»Lady Mechanika 1 – Das Geheimnis der mechanischen Leiche« von Joe Benitez
»Lady Mechanika 2 – An Bord der Helio-Arx« von Joe Benitez
»Batman – Damned 1« von Brian Azzarello und Lee Bermejo
»Marvel 1602« von Neil Gaiman
»Sonnenstein« von Stjepan Sejic (Band 1)
»Sonnenstein« von Stjepan Sejic (Band 2)
»Chinas Geschichte im Comic« von Jing Liu (Band 1)
»Chinas Geschichte im Comic« von Jing Liu (Band 2)
»Chinas Geschichte im Comic« von Jing Liu (Band 3)
»Chinas Geschichte im Comic« von Jing Liu (Band 4)
»Die Klingen der Wächter – Band 1« von Xu Xianzhe
»Die Klingen der Wächter – Band 2« von Xu Xianzhe
»Die Klingen der Wächter – Band 3« von Xu Xianzhe
»Die Klingen der Wächter – Band 4« von Xu Xianzhe

* Werbung. Hierbei handelt es sich um einen Affiliate-Link von Amazon.de. Solltet ihr über diesen Link einen Kauf tätigen, erhalte ich eine kleine Provision, die der Instandhaltung meines Blogs dient. Der Preis des Produkts ändert sich für euch dadurch nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kein Buch hat in letzter Zeit so viele Emotionen in mir hervorgerufen wie »Meine dunkle Vanessa« von Kate Elizabeth Russell. Dies ist auch nicht verwunderlich, denn in dem Roman geht es um grooming und sexuellen Missbrauch. Und als ob das nicht schon unerträglich genug wäre, redet sich die missbrauchte Protagonistin ein, das, was ihr als
»Der Winter des Zeichners« von Paco Roca spielt Ende der 1950er Jahre in Barcelona, als fünf Comiczeichner ihren Job bei einem großen Verlag aufgeben und ihr eigenes Magazin gründen. Im Laufe der Handlung erfahren wir, vor welchen Problemen Zeichner damals standen und welche Macht ein Verlag hatte. Da die Graphic Novel auf wahren Begebenheiten beruht,
In letzter Zeit hat keine Buchreihe die Gemüter so sehr gespalten, wie die »365 Tage«-Reihe von Blanka Lipińska. Die einen haben die ungewöhnliche Lovestory gehypt, die anderen haben sie in Grund und Boden gestampft. So oder so, die Geschichte von Laura und Massimo hat für viel Gesprächsstoff gesorgt. Das kann ich durchaus nachvollziehen, denn die
Tags
OBEN