Comic-Rezension: »Mythen der Antike: Die Odyssee« von Luc Ferry und Clotilde Bruneau

/ / Allgemein

Mit »Die Odyssee« veröffentlicht der Splitter Verlag mittlerweile den zehnten Band der »Mythen der Antike«-Serie. Entworfen und geschrieben wurde der Comic von Luc Ferry. Das Szenario stammt von Clotilde Bruneau. Die Zeichnungen liefern Guiseppe Baiguera und Giovanni Lorusso.

Die Geschichte vom listenreichen Odysseus, der auf seiner Heimreise nach Ithaka mehrere Male vom Kurs abkommt und dabei in verschiedene Abenteuer gerät, dürfte den meisten bekannt sein. Dies liegt nicht nur daran, dass Homers Epos bereits hunderte Jahre alt ist, sondern auch, weil die Story oft in zahlreichen Medien thematisiert wurde. Deshalb möchte ich auch nicht näher auf den Inhalt eingehen, sondern nur kurz daran erinnern, dass Odysseus viel herumkommt, bevor er sein Ziel erreicht und dass er dabei vielen interessanten Figuren (Zauberin Kirke, Kyklop Polyphem, Windgott Aiolos, Götterbote Hermes, Kriegsgöttin Athene, Meeresungeheuer Skylla etc.) begegnet.

Der Comic ist in vier Kapitel gegliedert. Die erste Hälfte des Comics ist sehr dynamisch, da die Handlungsorte ständig gewechselt werden. Als Odysseus auf Ithaka ankommt, wird das Erzähltempo jedoch etwas gedrosselt. Das farbenfrohe Artwork und die spannende Handlung harmonieren perfekt miteinander. Die warme Farbpalette bringt das Feeling der Sonne und des Wassers sehr gut herüber. Obwohl die Odyssee nicht neu für mich ist, flogen meine Augen durch die Seiten, als ob ich die Geschichte noch nicht kennen würde. Meine Neugier, welche tolle Zeichnung mich als Nächstes erwarten würde, ließ mich zügig voranschreiten. Den Ergänzungsteil am Ende des Comics fand ich sehr informativ.

Fazit

Obwohl ich die Odyssee bereits kannte, hat der Comic es geschafft, mich in seinen Bann zu ziehen. Ich freue mich schon auf die weiteren Bände der »Mythen der Antike«-Reihe!

– – – Werbung – – –

Bibliografische Daten
Originaltitel: L’Odyssée
Szenario: Luc Ferry, Clotilde Bruneau
Zeichnung: Guiseppe Baiguera, Giovanni Lorusso
Übersetzung: Harald Sachse
Verlag: Splitter
ISBN: 978-3-96219-408-6
Seiten: 224

Bei Amazon bestellen*

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

Meine Rezensionen zu anderen Comics:
»Der Kurier 1: Larve« von Tristan Roulot
»Blackbeard 1: Hängt sie höher!« von Jean-Yves Delitte
»Lady Mechanika 1 – Das Geheimnis der mechanischen Leiche« von Joe Benitez
»Lady Mechanika 2 – An Bord der Helio-Arx« von Joe Benitez
»Batman – Damned 1« von Brian Azzarello und Lee Bermejo
»Marvel 1602« von Neil Gaiman
»Sonnenstein« von Stjepan Sejic (Band 1)
»Sonnenstein« von Stjepan Sejic (Band 2)
»Chinas Geschichte im Comic« von Jing Liu (Band 1)
»Chinas Geschichte im Comic« von Jing Liu (Band 2)
»Chinas Geschichte im Comic« von Jing Liu (Band 3)
»Chinas Geschichte im Comic« von Jing Liu (Band 4)
»Die Klingen der Wächter – Band 1« von Xu Xianzhe
»Die Klingen der Wächter – Band 2« von Xu Xianzhe
»Die Klingen der Wächter – Band 3« von Xu Xianzhe
»Die Klingen der Wächter – Band 4« von Xu Xianzhe

* Werbung. Hierbei handelt es sich um einen Affiliate-Link von Amazon.de. Solltet ihr über diesen Link einen Kauf tätigen, erhalte ich eine kleine Provision, die der Instandhaltung meines Blogs dient. Der Preis des Produkts ändert sich für euch dadurch nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kein Buch hat in letzter Zeit so viele Emotionen in mir hervorgerufen wie »Meine dunkle Vanessa« von Kate Elizabeth Russell. Dies ist auch nicht verwunderlich, denn in dem Roman geht es um grooming und sexuellen Missbrauch. Und als ob das nicht schon unerträglich genug wäre, redet sich die missbrauchte Protagonistin ein, das, was ihr als
»Der Winter des Zeichners« von Paco Roca spielt Ende der 1950er Jahre in Barcelona, als fünf Comiczeichner ihren Job bei einem großen Verlag aufgeben und ihr eigenes Magazin gründen. Im Laufe der Handlung erfahren wir, vor welchen Problemen Zeichner damals standen und welche Macht ein Verlag hatte. Da die Graphic Novel auf wahren Begebenheiten beruht,
In letzter Zeit hat keine Buchreihe die Gemüter so sehr gespalten, wie die »365 Tage«-Reihe von Blanka Lipińska. Die einen haben die ungewöhnliche Lovestory gehypt, die anderen haben sie in Grund und Boden gestampft. So oder so, die Geschichte von Laura und Massimo hat für viel Gesprächsstoff gesorgt. Das kann ich durchaus nachvollziehen, denn die
Tags
OBEN