Comic-Rezension: »Die Klingen der Wächter – Band 4« von Xu Xianzhe

/ / Allgemein

Die chinesische Comic-Reihe »Die Klingen der Wächter« von Xianzhe Xu geht endlich weiter! Vor kurzem ist der vierte Band erschienen und darüber könnte ich nicht glücklicher sein, denn es ist schon ein Jahr her, dass ich den dritten Teil beendet habe. Es ist also höchste Zeit, dass die Reise von Daoma und seinen Freunden weitergeht, denn ich habe voller Sehnsucht auf Nachschub gewartet.

Im vierten Band befinden wir uns immer noch in China im frühen siebten Jahrhundert. Die Handlung knüpft unmittelbar an die aus dem dritten Band an. Am Anfang des Comics wird man kurz über die jüngsten Ereignisse in Kenntnis gesetzt, die am Ende des dritten Bandes passiert sind. Dies fand ich sehr hilfreich, so wird man auf den neusten Stand gebracht, falls man sich nicht mehr an Band 3 erinnern kann. Danach wird es nicht um den heißen Brei geredet, sondern man befindet sich sofort in einer actionreichen Szene. Das ist übrigens einer der Punkte, die mir an dieser Reihe sehr gefallen. Die Spannung wird permanent aufrechterhalten, auch wenn der Autor uns zwischendurch kleine Verschnaufpausen gönnt.

Wie das Cover bereits verrät, geht es in diesem Band vor allem um Ayuya. Einige Rückblenden gewähren einen kurzen Einblick in ihre Vergangenheit und man lernt sie auf diese Weise noch besser kennen. Der Kopfgeldjäger und Geleitschützer Daoma und sein Sohn Xiaoqi tauchen ebenfalls auf. Die beiden befinden sich immer noch in der Begleitung von Zhishilang, den Anführer einer Rebellengruppe, Schwertkämpfer Shu und seiner Geisel Yanziniang. Alle Charaktere unterscheiden sich nicht nur äußerlich, sondern auch in ihrem Denken und ihren Motiven. Jeder hat seine Weltanschauung und Meinung, die die Handlung lebendig macht. Es gibt auch zahlreiche Gegner, die sich Daomas Truppe in den Weg stellen. Dies liefert genug Stoff für Panels, die viel Gewalt und Blut beinhalten. Der Comic ist also nichts für schwache Nerven, obwohl er in Schwarzweiß ist. Wäre der Comic in Farbe, würde man sehen, dass manche Szenen das reinste Blutbad darstellen.

Fazit

Ich empfehle den Comic allen, die sich in die Epoche der Dynastien der Sui und Tang versetzen lassen möchten und dabei nicht auf Action verzichten wollen.

Bibliografische Daten
Titel: Die Klingen der Wächter – Band 4
Autor und Zeichner: Xianzhe Xu
Übersetzerin: Elisabeth Wolf
Verlag: Chinabooks
ISBN: 978-3-905816-97-6
Seiten: 280
Genre: chinesischer Comic (Manhua)
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
Reihe: Biaoren – Die Klingen der Wächter
Fortsetzung: Die Klingen der Wächter – Band 5

>>> Dieses Buch online bestellen* <<<

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

Meine Rezensionen zu den anderen Teilen dieser Reihe:
»Die Klingen der Wächter – Band 1« von Xianzhe Xu
»Die Klingen der Wächter – Band 2« von Xianzhe Xu
»Die Klingen der Wächter – Band 3« von Xianzhe Xu

Meine Rezensionen zu anderen Comics:
»Blackbeard 1: Hängt sie höher!« von Jean-Yves Delitte
»Lady Mechanika 1 – Das Geheimnis der mechanischen Leiche« von Joe Benitez
»Lady Mechanika 2 – An Bord der Helio-Arx« von Joe Benitez
»Batman – Damned 1« von Brian Azzarello und Lee Bermejo
»Marvel 1602« von Neil Gaiman
»Sonnenstein« von Stjepan Sejic (Band 1)
»Sonnenstein« von Stjepan Sejic (Band 2)
»Chinas Geschichte im Comic« von Jing Liu (Band 1)
»Chinas Geschichte im Comic« von Jing Liu (Band 2)
»Chinas Geschichte im Comic« von Jing Liu (Band 3)
»Chinas Geschichte im Comic« von Jing Liu (Band 4)

* Werbung. Hierbei handelt es sich um einen Affiliate-Link von Amazon.de. Solltet ihr über diesen Link einen Kauf tätigen, erhalte ich eine kleine Provision, die der Instandhaltung meines Blogs dient. Der Preis des Produkts ändert sich für euch dadurch nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kein Buch hat in letzter Zeit so viele Emotionen in mir hervorgerufen wie »Meine dunkle Vanessa« von Kate Elizabeth Russell. Dies ist auch nicht verwunderlich, denn in dem Roman geht es um grooming und sexuellen Missbrauch. Und als ob das nicht schon unerträglich genug wäre, redet sich die missbrauchte Protagonistin ein, das, was ihr als
»Der Winter des Zeichners« von Paco Roca spielt Ende der 1950er Jahre in Barcelona, als fünf Comiczeichner ihren Job bei einem großen Verlag aufgeben und ihr eigenes Magazin gründen. Im Laufe der Handlung erfahren wir, vor welchen Problemen Zeichner damals standen und welche Macht ein Verlag hatte. Da die Graphic Novel auf wahren Begebenheiten beruht,
In letzter Zeit hat keine Buchreihe die Gemüter so sehr gespalten, wie die »365 Tage«-Reihe von Blanka Lipińska. Die einen haben die ungewöhnliche Lovestory gehypt, die anderen haben sie in Grund und Boden gestampft. So oder so, die Geschichte von Laura und Massimo hat für viel Gesprächsstoff gesorgt. Das kann ich durchaus nachvollziehen, denn die
Tags
OBEN