Rezension: »To all the boys I’ve loved before« von Jenny Han

/ / Allgemein

»To all the boys I’ve loved before« von Jenny Han hatte ich eigentlich nie auf dem Schirm. Ich hatte mal die Verfilmung bei Netflix gesehen und fand sie ganz niedlich. Kurz danach habe ich erfahren, dass der Film auf einem Buch basiert. Damals verspürte ich jedoch noch keinen Drang, das Buch zu lesen, da es mir als ausreichend erschien, dass ich den Film gesehen habe. Vor ein paar Tagen änderte sich meine Meinung jedoch und ich beschloss, Hans Trilogie doch noch zu lesen. Fragt mich nicht warum und weshalb, der Wunsch kam einfach aus heiterem Himmel 😀

Lara Jean ist eine der verträumtesten und romantischsten Buchfiguren, die mir je begegnet sind. Sie hat früh ihre Mutter verloren und vermisst sie deshalb schrecklich, aber ansonsten lebt sie ein unbekümmertes und behütetes Leben. Zu dem Zeitpunkt, an dem man sie kennenlernt, ist Lara Jeans einzige Sorge, dass jemand ohne ihr Wissen ihre geheimnisvollen Liebesbriefe verschickt hat. Dieses Ereignis stellt gleichzeitig den Schlüsselmoment dar, ab dem die Handlung an Fahrt aufnimmt.

Lara Jean lebt zusammen mit ihrem Vater und ihren zwei Schwestern Margot und Kitty. Auch wenn die drei Schwestern sehr aneinander hängen, unterscheiden sie sich. Margot ist die älteste und fühlt sich für Lara Jean und Kitty verantwortlich. Sie achtet stets darauf, ihren beiden jüngeren Schwestern mit gutem Beispiel voranzugehen. Katherine ist die jüngste und wird von allen nur Kitty genannt. Sie ist sehr raffiniert, weshalb sie auf mich älter wirkte, als sie ist. Lara Jean ist das mittlere Kind. Der Vater der Mädels war ebenfalls stets präsent. Er ist ein cooler Typ, der seine Töchter über alles liebt.

Kommen wir zu den zwei wichtigen männlichen Figuren in diesem Buch, nämlich Josh und Peter. Josh ist nicht nur der Nachbar von den drei Mädels, sondern auch Margots Freund. Ich mochte ihn, da er immer freundlich und hilfsbereit ist. Peter ist zwar auch super nett und charmant, aber er ist ein bisschen eingenommener von sich, als es zum Beispiel bei Josh der Fall ist.

Die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive von Lara Jean erzählt. Der Schreibstil ist wie ein kleiner Bach an einem schönen Sommertag, nämlich leicht und flüssig. Wer Tiefsinnigkeit erwartet, wird sie in diesem Buch nicht finden. Das fasse ich jedoch nicht negativ auf, weil ich nicht den Eindruck hatte, dass es Hans Absicht war. Ich denke, die Autorin wollte eine lockere Teenager-Liebesgeschichte schreiben, die dem Leser ein Lächeln ins Gesicht zaubert. Das ist Jenny Han auch sehr gut gelungen, denn das Buch ermöglichte es mir, eine Pause von den angespannten und hochemotionalen Büchern zu nehmen, die ich in letzter Zeit gelesen habe.

Fazit

»To all the boys I’ve loved before« von Jenny Han ist zwar ganz leichte Kost, dennoch fand ich sie sehr gelungen. Ich freue mich schon auf Band 2 und 3.

Bibliografische Daten
Titel: To all the boys I’ve loved before
Autorin: Jenny Han
Übersetzerin: Birgitt Kollmann
Verlag: Hanser Verlag
ISBN: 978-3-446-25081-9
Seiten: 352
Altersempfehlung: ab 13 Jahren
Fortsetzung: P.S. I still love you

>>> Dieses Buch online bestellen* <<<

* Werbung. Hierbei handelt es sich um einen Affiliate-Link von Amazon.de. Solltet ihr über diesen Link einen Kauf tätigen, erhalte ich eine kleine Provision, die der Instandhaltung meines Blogs dient. Der Preis des Produkts ändert sich für euch dadurch nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die Grisha-Trilogie von Leigh Bardugo ist bereits vor Jahren zum ersten Mal in Deutschland erschienen. Sie kursiert aber immer noch herum, weshalb ich schon das eine oder andere zufällig aufschnappen konnte. Doch warum habe ich mich erst jetzt dazu entschlossen, den ersten Band »Goldene Flammen« endlich zu lesen? Einen Grund habe ich bereits genannt, und
»Brennen muss Salem« von Stephen King konnte ich mir nicht entgehen lassen, weil ich seit Langem ein großer Fan von Vampirgeschichten bin. Außerdem bin ich gerade dabei, so viele Bücher von King zu lesen, wie es nur geht. Das Einzige, was mich an dem Buch ein wenig abgeschreckt hat, war die Seitenanzahl. Als ich jedoch
»To all the boys I’ve loved before« von Jenny Han hatte ich eigentlich nie auf dem Schirm. Ich hatte mal die Verfilmung bei Netflix gesehen und fand sie ganz niedlich. Kurz danach habe ich erfahren, dass der Film auf einem Buch basiert. Damals verspürte ich jedoch noch keinen Drang, das Buch zu lesen, da es
Tags ,
OBEN