Rezension: »All Saints High – Der Verlorene« von L. J. Shen

/ / Allgemein

»Der Verlorene« ist der dritte Band der »All Saints High«-Reihe von L. J. Shen. Da mir die ersten beiden Teile »Die Prinzessin« und »Der Rebell« gefallen haben, wollte ich mir Vaughns Geschichte ebenfalls nicht entgehen lassen.

Vaughn Spencer ist jemand, den man bereits aus den ersten beiden Teilen der Reihe kennt. Er ist sehr gut mit Knight und Daria, den Protas aus »Der Rebell« und »Die Prinzessin«, befreundet. Dementsprechend tauchte Vaughn bereits einige Male auf und man konnte sich schon einen Eindruck von ihm machen. Mein erster Eindruck von ihm war, dass Vaughn irgendwann sehr verletzt wurde, um so zurückhaltend und unnahbar zu sein. In »Der Verlorene« hat er aber noch eine andere Seite von sich gezeigt, nämlich, dass er sehr autoritär und gnadenlos sein kann. Das erinnerte mich stark an Vicious, Vaughns Vater. Je weiter ich mit dem Lesen vorankam, desto mehr hatte ich das Gefühl, dass ich ‚Vicious 2.0‘ vor mir hatte. Dass der Apfel nicht weit vom Stamm fällt, trifft in diesem Fall also vollkommen zu.

In der Dunkelheit liegt so viel Schönheit. Sie ist nur schwerer zu finden.“ – Zitat (»All Saints High – Der Verlorene« von L. J. Shen)

Ich finde, es ist ein sehr passendes Zitat, das ich mir herausgesucht habe, da Lenora es tatsächlich gelungen ist, die Dunkelheit zu durchbrechen (im übertragenen Sinn, versteht sich). Mir ist es leider nicht gelungen und es war mir oft ein Rätsel, wie Lenora in Vaughns Nähe sein konnte, ohne schreiend davonzulaufen. Ja, er ist ein begnadeter Künstler und gutaussehend. Es gibt sogar Stellen, an denen Vaughn als Gott bezeichnet wird. Aber die Art und Weise, wie er mit Menschen umgeht, machte ihn für mich unsympathisch. Ich will nicht leugnen, dass es eine Weiterentwicklung seines Charakters gab. Trotzdem konnte ich meine Meinung über Vaughn bis zum Ende nicht ändern.

Die Geschichte spielt in den USA und in England. Es tauchen viele bekannte Figuren auf, wobei Vaughns Eltern etwas mehr in den Vordergrund gerückt werden, als alle anderen Charaktere. Damit verfährt die Autorin nach demselben Muster, wie sie es bereits in den ersten beiden Büchern getan hat. Die Atmosphäre ist oft angespannt, da ein paar schwierige Themen verarbeitet werden. Das überraschte mich etwas, weil das Buch sich in diesem Punkt deutlich von seinen Vorgängern unterscheidet. Der Schreibstil hat mir ganz gut gefallen, da L. J. Shen ein Händchen dafür hat, Gefühle – vor allem die schmerzvolle Sorte – sehr gut zu beschreiben.

Fazit

Leider hat mich »Der Verlorene« nicht aus den Socken gehauen. »Die Prinzessin« und »Der Rebell« haben mir deutlich besser gefallen. Nichtsdestotrotz fand ich es eine gute Idee von L. J. Shen, eine Reihe über die Kinder von den Protas aus der »Sinners of Saint«-Reihe zu verfassen. Bin gespannt, ob sie auch etwas über die Enkel schreiben wird 😀

Bibliografische Daten
Titel: Der Verlorene
Originaltitel: Angry God
Autorin: L. J. Shen
Übersetzerin: Anja Mehrmann
Verlag: LYX
ISBN: 978-3-7363-1196-1
Seiten: 464 
Genre: New Adult
Altersempfehlung: Ab 16 Jahren
Reihe: All Saints High

>>> Dieses Buch online bestellen* <<<

 

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

Meine Rezensionen zu anderen Büchern von L. J. Shen:

»All Saints High«-Reihe:
1. Die Prinzessin
2. Der Rebell

»Sinners of Saints«-Reihe:
1. Vicious Love
1.5 Rough Love
2. Twisted Love

Midnight Blue

* Werbung. Hierbei handelt es sich um einen Affiliate-Link von Amazon.de. Solltet ihr über diesen Link einen Kauf tätigen, erhalte ich eine kleine Provision, die der Instandhaltung meines Blogs dient. Der Preis des Produkts ändert sich für euch dadurch nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kein Buch hat in letzter Zeit so viele Emotionen in mir hervorgerufen wie »Meine dunkle Vanessa« von Kate Elizabeth Russell. Dies ist auch nicht verwunderlich, denn in dem Roman geht es um grooming und sexuellen Missbrauch. Und als ob das nicht schon unerträglich genug wäre, redet sich die missbrauchte Protagonistin ein, das, was ihr als
»Der Winter des Zeichners« von Paco Roca spielt Ende der 1950er Jahre in Barcelona, als fünf Comiczeichner ihren Job bei einem großen Verlag aufgeben und ihr eigenes Magazin gründen. Im Laufe der Handlung erfahren wir, vor welchen Problemen Zeichner damals standen und welche Macht ein Verlag hatte. Da die Graphic Novel auf wahren Begebenheiten beruht,
In letzter Zeit hat keine Buchreihe die Gemüter so sehr gespalten, wie die »365 Tage«-Reihe von Blanka Lipińska. Die einen haben die ungewöhnliche Lovestory gehypt, die anderen haben sie in Grund und Boden gestampft. So oder so, die Geschichte von Laura und Massimo hat für viel Gesprächsstoff gesorgt. Das kann ich durchaus nachvollziehen, denn die
Tags
OBEN