Rezension: »Christmas Deal« von Penelope Ward & Vi Keeland

/ / Allgemein

Falls ihr auf der Suche nach einer romantischen Geschichte für die Weihnachtszeit seid, dann empfehle ich euch die Novella »Christmas Deal« von Penelope Ward & Vi Keeland. Dabei geht es um Riley und Kennedy, die einen verhängnisvollen Weihnachtsdeal miteinander schließen. Ich wollte die Novella lesen, weil ich schon einige Bücher von Penelope Ward und Vi Keeland gelesen habe und sie mir bis jetzt ganz gut gefallen haben.

Manchmal lassen wir etwas zurück, ohne jedoch die Tür hinter uns ganz zu schließen. Das macht es dann sehr schwer, einen eigenen, neuen Weg zu finden.“ – Zitat (»Christmas Deal« von Penelope Ward & Vi Keeland)

Riley arbeitet als Junior Lektorin bei einem großen Verlag. Da sie eine aufgeweckte junge Frau ist, passt es ihr so gar nicht in den Kram, als ihre E-Mails fälschlicherweise bei ihrem Kollegen Kennedy landen. Und als ob es schon nicht schlimm genug wäre, dass Kennedy Rileys E-Mails immer liest, kommentiert er diese auch noch. Dies führt natürlich dazu, dass die beiden Protas einen etwas schwierigen Start miteinander haben. Doch als es dazu kommt, dass Kennedy Rileys Fake-Boyfriend spielt, kommen die beiden sich näher. Und ab da sprühen die Funken ununterbrochen.

Riley und Kennedy agieren perfekt miteinander, was einer der Gründe dafür sein könnte, warum man die Geschichte in einem Rutsch durchliest. Besonders der Anfang, als die beiden sich nicht besonders mögen und sich ständig gegenseitig necken, ist sehr spannend zu verfolgen. Doch auch der weitere Verlauf der Handlung weiß zu überzeugen. Hier liegt der Schwerpunkt jedoch mehr auf den jeweiligen Persönlichkeiten der beiden Protas, was ihnen mehr Tiefe verleiht und sie nicht oberflächlich wirken lässt. Auch das Zusammenspiel von Romantik und Humor konnte mich wieder überzeugen. Mittlerweile sehe ich diese Konstellation sogar als eine Art „Markenzeichen“ der beiden Autorinnen und freue mich deshalb immer wieder darauf, wenn ich eine Geschichte von ihnen lesen kann.


Fazit

»Christmas Deal« von Penelope Ward & Vi Keeland ist eine perfekte Liebesgeschichte, mit der man sich die Weihnachtszeit etwas versüßen kann. Ich weiß, es ist eine Novella von 172 Seiten, aber die Geschichte hat mir so gut gefallen, dass ich mir ein paar Seiten mehr gewünscht habe, denn ich finde, man hätte ein bisschen mehr daraus machen können.

Bibliografische Daten
Titel: Christmas Deal
Autorinnen: Penelope Ward & Vi Keeland
Übersetzer: Hans Link
Verlag: LYX
ISBN: 978-3-7363-1487-0
Seiten: 172
Genre: Zeitgenössischer Liebesroman
Altersempfehlung: Ab 16 Jahren


>>> eBook online bestellen* <<<

 

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!


Meine Rezension zu »Hate Notes« von Vi Keeland & Penelope Ward
Meine Rezension zu »Best Man« von Vi Keeland
Meine Rezension zu »One more Chance« von Vi Keeland & Penelope Ward
Meine Rezension zu »Off Limits – Wenn ich von dir träume« von Penelope Ward

* Werbung. Hierbei handelt es sich um einen Affiliate-Link von Amazon.de. Solltet ihr über diesen Link einen Kauf tätigen, erhalte ich eine kleine Provision, die der Instandhaltung meines Blogs dient. Der Preis des Produkts ändert sich für euch dadurch nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die Grisha-Trilogie von Leigh Bardugo ist bereits vor Jahren zum ersten Mal in Deutschland erschienen. Sie kursiert aber immer noch herum, weshalb ich schon das eine oder andere zufällig aufschnappen konnte. Doch warum habe ich mich erst jetzt dazu entschlossen, den ersten Band »Goldene Flammen« endlich zu lesen? Einen Grund habe ich bereits genannt, und
»Brennen muss Salem« von Stephen King konnte ich mir nicht entgehen lassen, weil ich seit Langem ein großer Fan von Vampirgeschichten bin. Außerdem bin ich gerade dabei, so viele Bücher von King zu lesen, wie es nur geht. Das Einzige, was mich an dem Buch ein wenig abgeschreckt hat, war die Seitenanzahl. Als ich jedoch
»To all the boys I’ve loved before« von Jenny Han hatte ich eigentlich nie auf dem Schirm. Ich hatte mal die Verfilmung bei Netflix gesehen und fand sie ganz niedlich. Kurz danach habe ich erfahren, dass der Film auf einem Buch basiert. Damals verspürte ich jedoch noch keinen Drang, das Buch zu lesen, da es
Tags ,
OBEN