Rezension: »Der Schattenmörder« von Alex North

/ / Allgemein

Alex North und sein Bestseller »Der Kinderflüsterer« kannte ich bisher nur vom Hören. Ich habe viel Positives über den Autor gehört und wurde deswegen neugierig auf ihn. Deshalb ließ ich mir Norths neuen Roman »Der Schattenmörder« nicht entgehen. Der Klappentext klang ebenfalls vielversprechend und so musste ich nicht lange überlegen, ob ich das Buch lesen soll oder nicht.

Ich finde, dem Cover gelingt es sehr gut, das beklemmende Gefühl, das der Buchtitel beim Leser entstehen lässt, zu verstärken. Die beiden Farben Schwarz und Rot bringen die bedrohliche Atmosphäre sehr gut herüber. Als ich das Cover das erste Mal betrachtet habe, ist mir nichts Ungewöhnliches aufgefallen. Umso überraschter war ich, als ich das Buch am nächsten Tag wieder in die Hand genommen habe und die roten Handabdrücke, die sich auf der Blume befinden, bemerkte. Tolle Idee!

Die Geschichte spielt sowohl in der Gegenwart als auch in der Vergangenheit. In der Gegenwart folgen wir wiederum zum einen Paul Adams, der nach mehreren Jahren in seine Heimatstadt zurückkehrt. Zum anderen begleiten wir Detective Amanda Beck, die in einem Mordfall ermittelt. Natürlich laufen die ganzen Handlungsstränge irgendwann zusammen und ergeben so das große Ganze, auch wenn es am Anfang schnell passieren kann, dass man etwas durcheinandergerät.

Mit Paul Adams hatte ich etwas Schwierigkeiten, weil ich mich nicht zu 100 % in ihn hineinversetzen konnte. Dies führte dazu, dass ich bis zum Ende auf Abstand zu ihm blieb. Es hatte zwar den Vorteil, dass ich alles objektiv betrachten konnte, aber dadurch fehlte mir „die Nähe“ zum Protagonisten. Amanda Beck fand ich komplett überflüssig, weshalb ich mich mit ihr auch nicht identifizieren konnte.

Womit ich jedoch kein Problem hatte, war das Kleinstadt-Feeling nachzuempfinden und nachzuvollziehen, dass Paul sich oft beobachtet fühlte. Außerdem fand ich das Thema luzide Träume bzw. Klartraum sehr interessant. Es passte zur Handlung und hat dem Ganzen eine gewisse Würze verleiht. Dennoch kam es ab und zu vor, dass es sich stellenweise etwas gezogen hat. Spannung wurde vor allem im ersten Drittel des Buches aufgebaut. Später nahm sie jedoch deutlich ab, weshalb das Ende zwar überraschend, jedoch unspektakulär war.


Fazit

Man kann das Buch lesen, muss man aber nicht. Ich weiß jetzt schon, dass die Geschichte mir nicht lange im Gedächtnis bleiben wird, höchstens das Cover.

Bibliografische Daten
Titel: Der Schattenmörder
Originaltitel: The Shadow Friend
Autor: Alex North
Verlag: blanvalet
ISBN: 978-3-7645-0711-4
Seiten: 416


>>> Dieses Buch online bestellen* <<<

 

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

* Werbung. Hierbei handelt es sich um einen Affiliate-Link von Amazon.de. Solltet ihr über diesen Link einen Kauf tätigen, erhalte ich eine kleine Provision, die der Instandhaltung meines Blogs dient. Der Preis des Produkts ändert sich für euch dadurch nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Was ist die nächste Stufe vom schwarzen Humor? Ich glaube, die gibt es noch nicht. Gäbe es sie, dann würde ich dieser Kategorie »Ruhet in Friedberg« von Rudolf Ruschel zuordnen. Warum? Weil Ruschels Kriminalroman ganz leicht an einer Oberfläche kratzt, die alles andere als lustig ist, weshalb das Buch höchstwahrscheinlich nicht jedermanns Sache ist. Mir
Für mich war Ozzy Osbourne schon immer ein schräger Vogel, mit dem ich nichts anfangen konnte. Ein Fan von Black Sabbath bin ich ebenfalls nicht. Deshalb hätte ich nie gedacht, dass ich mal zu Ozzys Autobiografie, die er zusammen mit Chris Ayres geschrieben hat, greifen werde. Doch wie der Zufall es wollte, wurde mir »Ozzy
Alex North und sein Bestseller »Der Kinderflüsterer« kannte ich bisher nur vom Hören. Ich habe viel Positives über den Autor gehört und wurde deswegen neugierig auf ihn. Deshalb ließ ich mir Norths neuen Roman »Der Schattenmörder« nicht entgehen. Der Klappentext klang ebenfalls vielversprechend und so musste ich nicht lange überlegen, ob ich das Buch lesen
OBEN