Rezension: »Off Limits – Wenn ich von dir träume« von Penelope Ward

/ / Allgemein

Mittlerweile muss ich in jeden Roman von Penelope Ward hineinschnuppern, da ihre Geschichten stets gefühl- und humorvoll sind. Deshalb konnte ich mir »Off Limits – Wenn ich von dir träume« einfach nicht entgehen lassen. Außerdem hatte mich die Leseprobe neugierig gemacht und ich wollte wissen, wie Heather und Noah zueinander finden werden.

Glück sollte ohnehin nicht an einen bestimmten Ort gebunden sein. Es sollte etwas sein, das man überallhin mitnehmen kann.“ – Zitat (»Off Limits – Wenn ich von dir träume« von Penelope Ward)

Heather lebt zusammen mit ihrer Mutter am Lake Winnipesaukee, dem größten See von New Hampshire (USA). Den See gibt es wirklich, denn ich habe danach gegoogelt. Hier bekommt die Autorin von mir schon den ersten Pluspunkt, da ich es toll finde, wenn in Romanen nicht alles fiktiv ist. Wenn ihr den See nicht kennt, könnt ihr ihn ebenfalls googeln, denn er ist wirklich wunderschön. Nun schweife ich aber ab. Es geht weiter mit unserer Protagonistin Heather. Diese versucht nämlich mehrere Dinge unter einen Hut zu bringen – ihre Mutter, den Haushalt, das Bootshaus und den Job. Daran sieht man bereits, dass Heather selbstlos und ein herzensguter Mensch ist. Sie stellt ihre Wünsche und Träume ganz hinten an, obwohl sie weiß, dass sie unter der ganzen Last, die auf ihren Schultern ruht, zu zerbrechen droht.

Als Noah für eine Weile das Bootshaus mietet, ist er für Heather eine willkommene Abwechslung. Dass Noah Heather in seinen Bann zieht, liegt aber auch daran, dass er von Anfang an klarmacht, er sei an der jungen Frau nicht interessiert. Doch so ganz überzeugend macht Noah das nicht, denn man merkt sofort, dass zwischen den beiden Protas eine gewisse Anziehungskraft herrscht. Kein Wunder, denn Noah ist super kreativ, nett und hilfsbereit.

Erzählt wird aus Heathers und Noahs Perspektive. Besonders interessant fand ich jedoch Kapitel, die aus Noahs Sicht geschildert wurden, da man ihn hier anders wahrnimmt, als wenn er von Heather beschrieben wird. Gut gelungen fand ich außerdem die Spannung zwischen Noah und Heather, die im ersten Drittel des Buches herrscht. Leider lässt diese Spannung mit dem Voranschreiten der Geschichte nach. Zum einen liegt es daran, dass die beiden Hauptfiguren sich immer näherkommen. Zum anderen nimmt die Geschichte so viel Tempo an, dass die gesamte ruhige Atmosphäre, die bis dahin sorgfältig aufgebaut wurde, zerstört wird. Ich hatte das Gefühl, die Autorin versuchte das Ende mit so vielen Ereignissen vollzustopfen, wie es nur geht. Das fand ich schade, da die Geschichte das überhaupt nicht nötig hat.


Fazit

»Off Limits – Wenn ich von dir träume« von Penelope Ward fängt sehr vielversprechend an. Leider macht das letzte Drittel alles zunichte.

Bibliografische Daten
Titel: Off Limits – Wenn ich von dir träume
Autorin: Penelope Ward
Verlag: LYX
ISBN: 978-3-7363-1395-8
Seiten: 381
Genre: New Adult
Altersempfehlung: ab 16 Jahren


>>> Dieses Buch online bestellen* <<<

 

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!


Meine Rezension zu »Hate Notes« von Vi Keeland & Penelope Ward
Meine Rezension zu »One more Chance« von Vi Keeland & Penelope Ward

* Werbung. Hierbei handelt es sich um einen Affiliate-Link von Amazon.de. Solltet ihr über diesen Link einen Kauf tätigen, erhalte ich eine kleine Provision, die der Instandhaltung meines Blogs dient. Der Preis des Produkts ändert sich für euch dadurch nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Was ist die nächste Stufe vom schwarzen Humor? Ich glaube, die gibt es noch nicht. Gäbe es sie, dann würde ich dieser Kategorie »Ruhet in Friedberg« von Rudolf Ruschel zuordnen. Warum? Weil Ruschels Kriminalroman ganz leicht an einer Oberfläche kratzt, die alles andere als lustig ist, weshalb das Buch höchstwahrscheinlich nicht jedermanns Sache ist. Mir
Für mich war Ozzy Osbourne schon immer ein schräger Vogel, mit dem ich nichts anfangen konnte. Ein Fan von Black Sabbath bin ich ebenfalls nicht. Deshalb hätte ich nie gedacht, dass ich mal zu Ozzys Autobiografie, die er zusammen mit Chris Ayres geschrieben hat, greifen werde. Doch wie der Zufall es wollte, wurde mir »Ozzy
Alex North und sein Bestseller »Der Kinderflüsterer« kannte ich bisher nur vom Hören. Ich habe viel Positives über den Autor gehört und wurde deswegen neugierig auf ihn. Deshalb ließ ich mir Norths neuen Roman »Der Schattenmörder« nicht entgehen. Der Klappentext klang ebenfalls vielversprechend und so musste ich nicht lange überlegen, ob ich das Buch lesen
OBEN