Comic-Rezension: »Lady Mechanika 2 – An Bord der Helio-Arx« von Joe Benitez

/ / Allgemein

»Lady Mechanika – An Bord der Helio-Arx« ist der zweite Band aus der »Lady Mechanika« -Reihe von Joe Benitez. Band 2. beinhaltet sowohl den Abschluss der Geschichte aus Band 1. als auch die ersten zwei Kapitel der Geschichte in Band 3. Ich wollte die Fortsetzung unbedingt lesen, weil ich den ersten Teil super fand und mittlerweile ein Fan der Reihe bin, obwohl ich noch ganz am Anfang stehe.

Auf dem Cover ist Lady Mechanika in einem roten Anzug zu sehen. Sie ist bewaffnet und an ihrem Outfit sind mechanische Flügel befestigt. Es ist eine Erfindung von Mechanikas Kumpel Lewis, die ein weiteres Mal sein Einfallsreichtum beweist. Selbstverständlich ist Lady Mechanika nicht grundlos auf dem Cover in diesem Anzug zu sehen. Ihr könnt euch sicher sein, dass sie in der Story von den Flügeln Gebrauch machen wird.

Zu Beginn wird ein kurzer Rückblick auf die Geschehnisse in Band 1. geworfen. Dies fand ich sehr hilfreich, obwohl ich den ersten Teil erst vor kurzem gelesen habe. Die Story knüpft nahtlos an den ersten Band an. Wir befinden uns wieder in Mechanika City bei der Präsentation der sogenannten Helio-Arx, einem riesigen Luftschiff. Dieser ist gleichzeitig der Handlungsplatz, denn Lady Mechanika und ihre Begleiter besuchen dort einen Maskenball.

Lady Mechanika konnte mich wieder mit ihrem trockenen Humor und Selbstsicherheit überzeugen. Darüber hinaus sorgte sie für viel Action, indem sie einige Kämpfe austragen musste. Mit am Start ist auch Mechanikas bester Freund Lewis. Dieser erweist sich wieder als enorme Hilfe. Außerdem gibt es ein Wiedersehen mit Professor Littleton und seiner Tochter Alexandra, Mr. Gitano, Commander Winter und Lord Blackpool. Darüber hinaus erscheinen neue Figuren, die einige Rätsel aufkommen lassen.

Das Artwork ist tadellos und ich möchte nicht viel dazu sagen, außer, dass es großartig ist. Es hat mir wieder extrem viel Spaß bereitet, die Zeichnungen zu betrachten. Besonders erwähnenswert sind dieses Mal die Outfits vom Maskenball und die Technik. Beide strotzen vor Kreativität und Detailreichtum. Was die Farbpalette angeht, so wird die düstere Atmosphäre von den Tönen Blau, Grau und Violett dominiert, was wahrscheinlich daran liegt, dass die Geschehnisse in diesem Band hauptsächlich abends stattfinden.

Wie bereits erwähnt wurde, endet der zweite Band nicht einfach so, denn den Leser erwarten noch die ersten zwei Kapitel aus dem dritten Band. Das finde ich äußerst raffiniert, denn so kann man sich schon mal einen Eindruck davon machen, wie die Geschichte um Lady Mechanika weitergeht. Wichtiger ist jedoch, dass man sofort mitgerissen wird und eigentlich nicht anders kann, als sich den Folgeband zu holen.

Fazit

Obwohl ich bereits den ersten Band der Reihe sehr gut fand, konnte »Lady Mechanika 2 – An Bord der Helio-Arx« von Joe Benitez meine Erwartungen noch ein Stück übertreffen. Band 3. muss also nicht lange auf mich warten 😉

Bibliografische Daten
Titel: Lady Mechanika 2 – An Bord der Helio-Arx
Szenario: Joe Benitez
Zeichner: Joe Benitez, Martin Montiel, Peter Steigerwald
Verlag: Splitter
ISBN: 978-3-95839-521-3
Seiten: 128
Reihe: Band 2 von ?
Vorgänger: Lady Mechanika 1 – Das Geheimnis der mechanischen Leiche
Fortsetzung: Lady Mechanika 3 – Die Schicksalstafel

>>> Diesen Comic online erwerben* <<<

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

Meine Rezension zu »Lady Mechanika 1 – Das Geheimnis der mechanischen Leiche« von Joe Benitez (Band 1)

* Werbung. Hierbei handelt es sich um einen Affiliate-Link von Amazon.de. Solltet ihr über diesen Link einen Kauf tätigen, erhalte ich eine kleine Provision, die der Instandhaltung meines Blogs dient. Der Preis des Produkts ändert sich für euch dadurch nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blackbeard ist einer der berühmtesten Piraten aller Zeiten. Auch wenn seine Lebzeiten (ca. 1680-1718) lange zurückliegen, ist er immer noch präsent, denn es gibt kaum ein Medium, in dem der Seeräuber noch nicht vorgekommen ist. In dem vor kurzem erschienen Comic »Blackbeard 1: Hängt sie höher!« steht der britische Pirat ebenfalls im Mittelpunkt. Szenario und
Filme mit Matthew McConaughey schaue ich bereits seit Jahren. Meine Bekanntschaft mit ihnen liegt deshalb schon lange zurück. Ich kann mich noch sogar an die zahlreichen romantischen Komödien erinnern, die früher im Fernsehen liefen. Seitdem ist einige Zeit vergangen und McConaugheys schauspielerische Karriere hat sich sehr verändert. »Dallas Buyers Club« (2013), »The Wolf of Wall
»The Story of a Love Song« ist mein viertes Buch von Vi Keeland und Penelope Ward. Die beiden Autorinnen haben natürlich mehr als vier Bücher veröffentlicht. Ich habe also nicht alles von ihnen gelesen. »The Story of a Love Song« wollte ich aber unbedingt lesen, weil mich der Klappentext sehr neugierig gemacht hat. In dem
Tags
OBEN