Rezension: »Chinas Geschichte im Comic – Band 4« von Jing Liu

/ / Allgemein

Wow, so schnell vergeht die Zeit. Vor ungefähr zwei Jahren habe ich zufällig den ersten Band der »Chinas Geschichte im Comic«-Reihe von Jing Liu entdeckt. Vor kurzem ist nun der vierte Teil erschienen und diesen konnte und wollte ich mir nicht entgehen lassen, denn die Reihe hört einfach nicht auf, mich zu begeistern. Ich freue mich jedes Mal, wenn ein neuer Band veröffentlicht wird und hoffe, dass es weitere Fortsetzungen geben wird, denn es macht einfach eine Menge Spaß, mithilfe von Comics mehr über Geschichte zu erfahren.

Ich habe nichts zu verlieren und alles zu gewinnen!“ – Zitat (»Chinas Geschichte im Comic – Band 4«, Seite 24)

Der vierte Band deckt die Jahre von 1368 bis 1912 ab. Dabei erfährt man wieder viel Wissenswertes und Interessantes. Unter anderem stehen im Vordergrund sowohl die Ming- als auch die Qing-Dynastie. Darüber hinaus wird Chinas Entwicklung vor dem Hintergrund der Modernisierung aufgezeigt und wie die sich immer mehrende Konflikte mit anderen Ländern ausgetragen wurden.

 

(»Chinas Geschichte im Comic – Band 4«, Seite 31)

 

Genau wie die Vorgänger bietet der vierte Teil der Reihe eine Möglichkeit, die Geschichte sowohl auf Deutsch als auf Chinesisch zu lesen. Wer also der chinesischen Sprache mächtig ist, wird hier seinen Spaß haben. Besonders hilfreich fand ich die Übersicht über die drei vorigen Bände. So konnte ich mir das Geschehene in Erinnerung rufen, ohne die drei Bücher nochmal zur Hand zu nehmen. In Bezug auf Zeichnungen behaupte ich, dass der Autor sich treu geblieben ist. Das Artwork ist wieder informativ und übersichtlich gestaltet. Die Niedlichkeit der Figuren ist wieder kaum zu übertreffen, obwohl sie oft ein Bestandteil sehr trauriger Erzählung sind.

 

Fazit

Band 4 liefert wieder einen guten Überblick über wichtige Meilensteine der chinesischen Geschichte. Ich liebe diese Reihe und hoffe, dass es einen fünften Teil geben wird.

Bibliografische Daten
Titel: Chinas Geschichte im Comic – Band 4: Der Weg in die Moderne – Von der Ming-Dynastie bis zur Qing-Dynastie (1368 – 1912)
Autor und Zeichner: Jing Liu
Verlag: Chinabooks E.Wolf
ISBN: 978-3-905816-81-5
Sprache: Chinesisch-Deutsch (zweisprachig)
Seiten: ca. 370
Reihe: Chinas Geschichte im Comic
Vorgänger: Chinas Geschichte im Comic – Band 3: Barbareninvasionen und die Geburtsstunde der chinesischen Identität – Von den fünf Dynastien und zehn Königreichen bis zur Yuan-Dynasti (907 – 1368)

 

Dieses Buch online bestellen*

 

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

Meine Rezension zu »Chinas Geschichte im Comic – Band 1« von Jing Liu
Meine Rezension zu »Chinas Geschichte im Comic – Band 2« von Jing Liu
Meine Rezension zu »Chinas Geschichte im Comic – Band 3« von Jing Liu

* Werbung. Hierbei handelt es sich um einen Affiliate-Link von Amazon.de. Solltet ihr über diesen Link einen Kauf tätigen, erhalte ich eine kleine Provision, die der Instandhaltung meines Blogs dient. Der Preis des Produkts ändert sich für euch dadurch nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kein Buch hat in letzter Zeit so viele Emotionen in mir hervorgerufen wie »Meine dunkle Vanessa« von Kate Elizabeth Russell. Dies ist auch nicht verwunderlich, denn in dem Roman geht es um grooming und sexuellen Missbrauch. Und als ob das nicht schon unerträglich genug wäre, redet sich die missbrauchte Protagonistin ein, das, was ihr als
»Der Winter des Zeichners« von Paco Roca spielt Ende der 1950er Jahre in Barcelona, als fünf Comiczeichner ihren Job bei einem großen Verlag aufgeben und ihr eigenes Magazin gründen. Im Laufe der Handlung erfahren wir, vor welchen Problemen Zeichner damals standen und welche Macht ein Verlag hatte. Da die Graphic Novel auf wahren Begebenheiten beruht,
In letzter Zeit hat keine Buchreihe die Gemüter so sehr gespalten, wie die »365 Tage«-Reihe von Blanka Lipińska. Die einen haben die ungewöhnliche Lovestory gehypt, die anderen haben sie in Grund und Boden gestampft. So oder so, die Geschichte von Laura und Massimo hat für viel Gesprächsstoff gesorgt. Das kann ich durchaus nachvollziehen, denn die
Tags
OBEN