Rezension: »Hate Notes« von Vi Keeland & Penelope Ward

/ / Allgemein

Mittlerweile freue ich mich auf die gemeinsamen Bücher von Vi Keeland und Penelope Ward wie ein Kind, wenn es seine Geschenke auspackt. Es ist also kein Wunder, dass ich mich über das neue Buch des Autorenduos sofort hergemacht habe, kurz nachdem es erschienen ist. Und was soll ich sagen, ich wurde nicht enttäuscht.

In »Hate Notes« geht es um Charlotte Darling, die ein neues Kapitel in ihrem Leben beginnt. Nachdem es für sie eine Weile nicht so gut gelaufen ist, beschließt die Blondine sich zusammenzureißen und neu anzufangen. Und genau deswegen mochte ich Charlotte wirklich sehr. Sie ist immer optimistisch und versucht, in jeder Lebenssituation das Positive zu sehen, auch wenn es manchmal wirklich schwer ist. Ich habe beim Lesen oft vergessen, dass Charlotte eine Buchfigur ist, weil sie dermaßen energiegeladen ist, dass ich das Gefühl hatte, es würde um eine Person gehen, die es wirklich gibt. Die Dynamik, die Charlotte an den Leser weitergibt, ist wirklich einmalig.

Reed Eastwood ließ mich ebenfalls nicht kalt. Und ich bezweifle, dass es überhaupt möglich ist, dass er jemanden kaltlassen kann. Ich gebe zu, manchmal kann Reed unfreundlich und arrogant sein. Aber man merkt schnell, dass das alles nur eine Fassade ist, weil er sich schützen will, da er in der Vergangenheit eine große Enttäuschung hinnehmen musste. Doch sobald Reed etwas „auftaut“, ist er einer der liebevollsten und sorgsamsten Menschen, die es gibt.

Dass »Hate Notes« eine der schönsten Liebesgeschichten ist, die ich je gelesen habe, liegt vor allem an der Chemie zwischen den beiden Protas. Man spürt die Energie zwischen Charlotte und Reed und weiß sofort, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis die beiden übereinander herfallen. Doch bis es so weit ist, wird man Zeuge vieler Neckereien und Auseinandersetzungen zwischen den beiden, denn Reed gibt sich wirklich Mühe, um auf Charlottes Avancen nicht einzugehen.

Die Geschichte wird aus der Sicht von Charlotte und Reed erzählt. Wie man bereits gemerkt hat, hat mich der Schreibstil sofort mitgerissen. Dass ich am Ende maßlos von »Hate Notes« begeistert war, hängt wahrscheinlich damit zusammen, dass ich keine allzu großen Erwartungen an das Buch hatte. Es stellte sich jedoch heraus, dass das Buch viel mehr als nur eine Liebesgeschichte bietet. Es zeigt, dass man seine Entscheidungen zwar sorgfältig abwägen muss, aber nicht zögern darf, wenn es darauf ankommt, da man sonst die Chance seines Lebens verpassen könnte.

Fazit

Wieso ich weiß, dass »Hate Notes« von Vi Keeland und Penelope Ward ein perfekter Liebesroman ist? Weil es ein Liebesroman ist, der es geschafft hat, mich wieder für das Genre zu begeistern und zum Nachdenken gebracht hat. Außerdem habe ich das Buch in einem Rutsch ausgelesen. Also, wenn das keine Kriterien für einen perfekten Liebesroman sind, dann verstehe ich die Welt nicht mehr 😉

Bibliografische Daten
Titel: Hate Notes
Originaltitel: Hate Notes
Autorinnen: Vi Keeland & Penelope Ward
Verlag: LYX
ISBN: 978-3-7363-1286-9
Seiten: 351
Altersempfehlung: ab 16 Jahren

Dieses Buch online bestellen*

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

Meine Rezension zu »One more Chance« von Vi Keeland & Penelope Ward
Meine Rezension zu »Best Man« von Vi Keeland

* Werbung: Hierbei handelt es sich um einen Affiliate-Link von Amazon.de. Solltet ihr über diesen Link einen Kauf tätigen, erhalte ich eine kleine Provision, die der Instandhaltung meines Blogs dient. Der Preis des Produkts ändert sich für euch dadurch nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Was ist die nächste Stufe vom schwarzen Humor? Ich glaube, die gibt es noch nicht. Gäbe es sie, dann würde ich dieser Kategorie »Ruhet in Friedberg« von Rudolf Ruschel zuordnen. Warum? Weil Ruschels Kriminalroman ganz leicht an einer Oberfläche kratzt, die alles andere als lustig ist, weshalb das Buch höchstwahrscheinlich nicht jedermanns Sache ist. Mir
Für mich war Ozzy Osbourne schon immer ein schräger Vogel, mit dem ich nichts anfangen konnte. Ein Fan von Black Sabbath bin ich ebenfalls nicht. Deshalb hätte ich nie gedacht, dass ich mal zu Ozzys Autobiografie, die er zusammen mit Chris Ayres geschrieben hat, greifen werde. Doch wie der Zufall es wollte, wurde mir »Ozzy
Alex North und sein Bestseller »Der Kinderflüsterer« kannte ich bisher nur vom Hören. Ich habe viel Positives über den Autor gehört und wurde deswegen neugierig auf ihn. Deshalb ließ ich mir Norths neuen Roman »Der Schattenmörder« nicht entgehen. Der Klappentext klang ebenfalls vielversprechend und so musste ich nicht lange überlegen, ob ich das Buch lesen
OBEN