Rezension: »Mad about the Medic« von Piper Rayne

/ / Allgemein

»Mad about the Medic« ist der dritte und damit der letzte Teil der »Saving Chicago«-Trilogie von Piper Rayne. Dieses Mal geht es um Luca und seine Liebesgeschichte. Da ich die beiden Vorgänger »Flirting with Fire« und »Crushing on the Cop« ebenfalls gelesen habe und gut fand, wollte ich mir den finalen Band nicht entgehen lassen, vor allem, weil ich mich auf Luca und Lauren ganz besonders gefreut habe.

»Wir sind alle Schneeflocken. Einzigartig.« – Zitat (Seite 79/80, »Mad about the Medic« von Piper Rayne)

Lauren Hunt fand ich bereits im ersten Teil der Reihe toll, weil sie ein offener und energiegeladener Mensch ist. Sie versprüht viel Motivation und Ehrgeiz, sodass jeder andere schnell etwas lahm neben ihr wirkt. Da sie als Physiotherapeutin für Kinder arbeitet, ist Lauren aber auch einfühlsam und zuvorkommend. Leider neigt sie manchmal dazu, voreilige Schlüsse zu ziehen.

Von Luca Bianco war ich ebenfalls von Anfang an begeistert. Der 27-jährige ist bis zu einem gewissen Grad die männliche Version von Lauren, weshalb die beiden Protas viele Gemeinsamkeiten haben. Beide geben nur ungern nach und stehen gerne im Mittelpunkt. Sogar beruflich hat Luca eine ähnliche Richtung wie Lauren eingeschlagen, denn er ist Rettungssanitäter, weil er Menschen helfen will.

Da Lucas Brüder Mauro und Cristian mit Laurens zwei besten Freundinnen Maddie und Vanessa zusammen sind, begegnet man ihnen in diesem Band ebenfalls. Es werden aber auch neue Charaktere eingeführt, die besonders für die Fans von Piper Rayne eine positive Überraschung sein dürften. Ich bin ja sonst immer ein Fan von dem Schreibstil von Piper Rayne. Dieses Mal hat er mir aber besonders gut gefallen, denn alles war an der richtigen Stelle. In den vorigen zwei Bänden gab es zum Beispiel einige kitschige Szenen. Dieses Mal ist es überhaupt nicht der Fall. Der Handlungsstrang dieser romantischen Komödie war nachvollziehbar und ließ nichts zu wünschen übrig.


Fazit

Lucas und Laurens Geschichte hat meine Erwartungen übertroffen. »Mad about the Medic« ist nicht nur der beste Teil der »Saving Chicago«-Reihe, sondern auch mein Liebling unter allen Piper Rayne-Büchern, die ich bis jetzt gelesen habe. Hoffentlich gibt es bald wieder Nachschub von dem Autorenduo!

Bibliografische Daten
Titel: Mad about the Medic
Originaltitel: Engaged to the EMT
Autorenduo: Piper Rayne
Verlag: Forever by Ullstein
ISBN: 9783958184152
Seiten: 340
Reihe: Saving Chicago
Vorgänger: Crushing on the Cop


Dieses Buch online bestellen*

 

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

 


Meine Rezension zu »The Bartender« (San Francisco Hearts 1) von Piper Rayne
Meine Rezension zu »The Boxer« (San Francisco Hearts 2) von Piper Rayne
Meine Rezension zu »The Banker« (San Francisco Hearts 3) von Piper Rayne
Meine Rezension zu »The One Best Man« (Love and Order 1) von Piper Rayne
Meine Rezension zu »Flirting with Fire« (Saving Chicago 1) von Piper Rayne
Meine Rezension zu »Crushing on the Cop« (Saving Chicago 2) von Piper Rayne

* Werbung. Hierbei handelt es sich um einen Affiliate-Link von Amazon.de. Solltet ihr über diesen Link einen Kauf tätigen, erhalte ich eine kleine Provision, die der Instandhaltung meines Blogs dient. Der Preis des Produkts ändert sich für euch dadurch NICHT.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die Grisha-Trilogie von Leigh Bardugo ist bereits vor Jahren zum ersten Mal in Deutschland erschienen. Sie kursiert aber immer noch herum, weshalb ich schon das eine oder andere zufällig aufschnappen konnte. Doch warum habe ich mich erst jetzt dazu entschlossen, den ersten Band »Goldene Flammen« endlich zu lesen? Einen Grund habe ich bereits genannt, und
»Brennen muss Salem« von Stephen King konnte ich mir nicht entgehen lassen, weil ich seit Langem ein großer Fan von Vampirgeschichten bin. Außerdem bin ich gerade dabei, so viele Bücher von King zu lesen, wie es nur geht. Das Einzige, was mich an dem Buch ein wenig abgeschreckt hat, war die Seitenanzahl. Als ich jedoch
»To all the boys I’ve loved before« von Jenny Han hatte ich eigentlich nie auf dem Schirm. Ich hatte mal die Verfilmung bei Netflix gesehen und fand sie ganz niedlich. Kurz danach habe ich erfahren, dass der Film auf einem Buch basiert. Damals verspürte ich jedoch noch keinen Drang, das Buch zu lesen, da es
Tags ,
OBEN