Rezension: »Boston Nights – Wahres Verlangen« von Samantha Young

/ / Allgemein

Als ich erfahren habe, dass Samantha Young ein neues Buch herausbringt, habe ich es sofort auf meine Wunschliste gesetzt, denn ich habe ihre »Edinburgh Love Stories« einfach geliebt. Der Klappentext von »Boston Nights – Wahres Verlangen« hörte sich ebenfalls toll an und steigerte meine Vorfreude auf die Geschichte noch mehr. Schließlich kam der Tag, an dem ich das Buch in meinen Händen hielt und ich alles stehen und liegen ließ, um in die Geschichte von Ava und Caleb einzutauchen. Nachdem ich jedoch einige Kapitel gelesen habe, musste ich mich zwischendurch immer wieder vergewissern, dass ich auch wirklich ein Buch von Frau Young lese und nicht von jemand anderen, denn die Story konnte mich überhaupt nicht überzeugen und die Protas sogar noch weniger.

Zu Beginn machte Ava einen ganz guten Eindruck auf mich. Sie ist selbstbewusst, lässt sich nichts sagen und schon gar nicht unterkriegen. Manchmal vertritt sie aber ihre Meinung eine Spur zu doll, nämlich dann, wenn sie sich mal wieder mit Caleb streitet. Es schien mir sogar, als ob Ava einen Streit extra provozieren will. Der Protagonist tat mir irgendwann einfach leid. Aber nur ein bisschen, denn zu Ava ist er ebenfalls nicht immer nett. Trotz allem fühlen sich die beiden zueinander hingezogen und genau das konnte ich einfach nicht nachvollziehen. Versteht mich nicht falsch, ich mag Geschichten, in denen sich die Protas ab und zu necken. In diesem Buch sind die Streitereien und Diskussionen aber so erzwungen, dass mir das Ganze irgendwann einfach keinen Spaß mehr gemacht hat.

Der Schreibstil ist auch so eine Sache, die mir nicht geheuer war. Entweder hat Samantha Young ihren Schreibstil verändert oder etwas stimmt nicht mit meinem Gedächtnis. Ich habe ihren Schreibstil nämlich sehr lebendig und mitreißend in Erinnerung. Bei »Boston Nights« war ich oft kurz vorm Einschlafen. Dies lag vor allem an den vielen Stellen, die ziemlich offensichtlich und langgezogen waren. Die sexy Szenen konnten dann auch nichts mehr retten.


Fazit

Mit »Boston Nights – Wahres Verlangen« hat mich die Autorin Samantha Young sehr überrascht. Leider nicht positiv, denn ich wurde enttäuscht.

Bibliografische Daten
Titel: Boston Nights – Wahres Verlangen
Autorin: Samantha Young
Verlag: Harper Collins Germany
ISBN: 9783745700480
Seiten: 352

– – – Werbung – – –
Buch hier erhältlich:
Verlag
Amazon*

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

*Hierbei handelt es sich um einen Affiliate-Link von Amazon.de. Solltet ihr über diesen Link einen Kauf tätigen, erhalte ich eine kleine Provision, die der Instandhaltung meines Blogs dient. Der Preis des Produkts ändert sich für euch dadurch NICHT.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Vor zwei Jahren hat mich die »All-In«-Dilogie von Emma Scott in ihren Bann gezogen. Danach sind von der Autorin zwar weitere Bücher erschienen, aber irgendwie kam ich nicht mehr dazu, diese zu lesen. Vor kurzem änderte sich das aber, denn ich bin auf Scotts »Forever Right Now« aufmerksam geworden. Es ist der zweite Band der
Tags ,
Für mich gehört »Dune – Der Wüstenplanet« von Frank Herbert zu den komplexesten Romanen, die ich bis jetzt gelesen habe, weshalb mir das Schreiben dieser Rezension etwas schwerfiel. Herberts Werk ist so vielschichtig und anspruchsvoll, dass es für mich nicht möglich war, auf alles einzugehen, was »Dune« so wunderbar und einzigartig macht. Trotzdem versuche ich
»Rule of Wolves – Thron aus Nacht und Silber« von Leigh Bardugo ist die Fortsetzung von »King of Scars – Thron aus Gold und Asche« und das mittlerweile siebte Buch aus dem »GrishaVerse«. Im Mittelpunkt stehen immer noch der junge König Nikolai Lantsov, der sowohl Verantwortung für sein Land Ravka trägt, als auch persönliche Probleme
OBEN