Rezension: »Victorian Rebels – Mein Ende und mein Anfang« von Kerrigan Byrne

/ / Allgemein

Die »Victorian Rebels-Reihe« von Kerrigan Byrne steht schon seit Langem auf meiner Wunschliste. Ich habe bisher von jedem Band die Leseprobe gelesen, kam aber irgendwie nie dazu, ein Buch aus dieser Reihe zu lesen. Vor einigen Tagen ist es mir endlich gelungen den fünften Band, »Victorian Rebels – Mein Ende und mein Anfang«, zu lesen und was soll ich sagen, ich bin maßlos begeistert. Die anderen Bände werde ich definitiv in naher Zukunft lesen, denn Byrnes Schreibstil lässt mich einfach nicht mehr los. Das Cover gefällt mir ausgesprochen gut, denn es ist sowohl schlicht als auch fesselnd.

Die Geschichte spielt im Jahr 1880 in Schottland. Im Mittelpunkt stehen Samantha, die sich für jemand anders ausgibt und Gavin St. James, den sie zu täuschen versucht. Besonders gefallen hat mir an Samantha, dass sie sich von niemanden etwas sagen lässt. Aufgrund ihrer zierlichen Erscheinung wird sie oft unterschätzt. Doch sie beweist immer wieder, dass man sich mit ihr lieber nicht anlegen sollte. Auch wenn die 24-jährige in ihrer Vergangenheit die eine oder andere falsche Entscheidung getroffen hat, ist ihr Herz am rechten Fleck.

Gavin St. James wird von Samantha im Laufe der Handlung sowohl positiv als auch negativ überrascht. Der Earl of Thorne lernt durch Samantha, dass auch sein Herz gebrochen werden kann, obwohl er normalerweise derjenige ist, der Frauen die Herzen bricht. Aus meiner Sicht hatte der 36-jährige diese „Lehre“ auch nötig, denn am Anfang hält er sich für ganz schön unwiderstehlich, was ihn etwas arrogant erscheinen lässt. Sein Stolz steht Gavin ebenfalls manchmal im Weg. Größtenteils dient er ihm jedoch als Antriebskraft und nicht als Hindernis.

Ebenfalls begeistert war ich von den beiden Nebencharakteren Alison und Callum. Obwohl sie nur wenige Male in der Geschichte vorkommen, haben sie es dennoch geschafft, mich in ihren Bann zu ziehen. Beide sind sehr geheimnisvoll und ich freue mich bereits auf ihre Geschichte, die im sechsten Teil in Vordergrund stehen wird. Da der Erzählstil spannend und fesselnd ist, habe ich das Buch innerhalb weniger Stunden ausgelesen. Auch wenn ich bereits ahnen konnte, wie das Ganze enden wird, konnte ich das Buch nicht aus der Hand legen, denn die sich ständig zankenden Protas machen es schlichtweg unmöglich.

Fazit

Ich kann es kaum abwarten, die anderen Teile der Reihe zu lesen!

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

Bibliografische Daten
Deutscher Titel: Victorian Rebels – Mein Ende und mein Anfang
Originaltitel: The Scot Beds his Wife
Autorin: Kerrigan Byrne
Verlag: LYX
ISBN: 978-3-7363-1001-8
Seiten: 429
Genre: Historischer Liebesroman
Altersempfehlung des Verlages: Ab 16 Jahren
Reihe: Victorian Rebels (Band 5)
Vorgänger: Victorian Rebels – Das Versprechen einer Nacht

—Werbung—
Buch hier erhältlich:
Verlag
Amazon*

*Hierbei handelt es sich um einen Affiliate-Link von Amazon.de. Solltet ihr über diesen Link einen Kauf tätigen, erhalte ich eine kleine Provision, die der Instandhaltung meines Blogs dient. Der Preis des Produkts ändert sich für euch dadurch NICHT.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kein Buch hat in letzter Zeit so viele Emotionen in mir hervorgerufen wie »Meine dunkle Vanessa« von Kate Elizabeth Russell. Dies ist auch nicht verwunderlich, denn in dem Roman geht es um grooming und sexuellen Missbrauch. Und als ob das nicht schon unerträglich genug wäre, redet sich die missbrauchte Protagonistin ein, das, was ihr als
»Der Winter des Zeichners« von Paco Roca spielt Ende der 1950er Jahre in Barcelona, als fünf Comiczeichner ihren Job bei einem großen Verlag aufgeben und ihr eigenes Magazin gründen. Im Laufe der Handlung erfahren wir, vor welchen Problemen Zeichner damals standen und welche Macht ein Verlag hatte. Da die Graphic Novel auf wahren Begebenheiten beruht,
In letzter Zeit hat keine Buchreihe die Gemüter so sehr gespalten, wie die »365 Tage«-Reihe von Blanka Lipińska. Die einen haben die ungewöhnliche Lovestory gehypt, die anderen haben sie in Grund und Boden gestampft. So oder so, die Geschichte von Laura und Massimo hat für viel Gesprächsstoff gesorgt. Das kann ich durchaus nachvollziehen, denn die
Tags
OBEN