Rezension: »Wenn der Morgen die Dunkelheit vertreibt« von Brittainy C. Cherry

/ / Allgemein

Brittainy C. Cherry ist mir als eine Autorin bekannt, die ihren Geschichten das Maximum an Gefühlen verleiht. Dies hängt vor allem damit zusammen, dass sie Themen anspricht, mit denen viele Menschen bereits in Berührung kamen, sich aber nicht trauen, darüber zu sprechen. »Wenn der Morgen die Dunkelheit vertreibt« ist deshalb keine Ausnahme und nahm mich emotional sehr mit. Da ich nicht spoilern möchte, verrate ich nur so viel: Haltet eure Taschentücher bereit, denn bei diesem Buch bleibt kein Auge trocken!

 

Die Fantasie eines Menschen ist eine Massenvernichtungswaffe.“ – Zitat (Seite 26)

Die Handlung spielt in einer Kleinstadt namens Chester. Hier kennt jeder jeden. Geheimnisse werden schnell gelüftet und Gerüchte verbreiten sich wie ein Lauffeuer. Mancher sieht es als Segen, der andere als Fluch. Protagonist Jackson Emery gehört wohl zu den Letzteren, denn er hat kein besonders gutes Verhältnis zu den meisten Bewohnern von Chester. Diese Tatsache führt dazu, dass viele ihn gar nicht richtig kennen und einen falschen Eindruck von ihm haben, was wirklich schade ist, da er ein ganz netter Kerl ist. Zugegeben, am Anfang hat Jackson ebenfalls keinen guten Eindruck auf mich gemacht, aber nur, weil ich ihn noch nicht richtig kannte.

Im Gegensatz zu Jackson, der keinen Wert darauf legt, was die Bewohner von Chester von ihm denken, macht sich Grace viele Gedanken um die Meinung anderer Menschen. Sie versucht so vielen, wie es nur geht recht zu machen, was mich oft aufgeregt hat. Mit der Zeit ändert sich Grace jedoch, sodass sie diesbezüglich eine beachtliche Entwicklung macht. Ihr Drang, möglichst vielen Menschen zu gefallen, ist unter anderem auf ihre Erziehung zurückzuführen, was wiederum dafür sorgt, dass es enorme Mühe und Disziplin erfordert, sich zu ändern. Ich finde, Grace ist ein gutes Beispiel dafür, dass Frauen zuerst auf die eigenen Bedürfnisse und Wünsche achten sollten. Denn wenn sie dies nicht tun, machen sie sich selbst kaputt.

Die ersten Zweidrittel der Handlung sind einfach top – spannend, gefühlvoll und packend! Das Ende war mir leider etwas zu perfekt und bilderbuchartig. Einiges hätte man an dieser Stelle weglassen können, die Geschichte wäre trotzdem schön. Der Schreibstil ist toll, denn Frau Cherry weiß, wie man bei Leserinnen auf die Tränendrüse drücken soll. Themen, die sie für dieses Buch gewählt hat, haben es wirklich in sich. Die Antagonisten haben mich zur Weißglut gebracht, was ein Zeichen dafür ist, dass sie der Autorin gut gelungen sind. Die Kleinstadtatmosphäre finde ich realistisch und glaubwürdig, denn ich bin in einem kleinen Dorf aufgewachsen und weiß, wie es ist, wenn sich jeder kennt.

 

Fazit

Alles in allem hat mir »Wenn der Morgen die Dunkelheit vertreibt« gut gefallen. Perfekt war das Buch nicht, denn die Autorin hat am Ende meiner Meinung nach etwas zu dick aufgetragen. Dennoch kann ich es jedem New Adult-Liebhaber empfehlen.

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

Bibliografische Daten:
Titel: Wenn der Morgen die Dunkelheit vertreibt
Originaltitel: Disgrace
Autorin: Brittainy C. Cherry
Verlag: LYX
ISBN: 978-3-7363-1068-1 (Paperback)
Seiten: 448
Genre: New Adult
Altersempfehlung des Verlages: ab 16 Jahren

—Werbung—
Buch hier bestellen:
Verlag
Amazon*

Meine Rezension zu »Wie die Erde um die Sonne« von Brittainy C. Cherry

*Hierbei handelt es sich um einen Affiliate-Link von Amazon.de. Solltet ihr über diesen Link einen Kauf tätigen, erhalte ich eine kleine Provision, die der Instandhaltung meines Blogs dient. Der Preis des Produkts ändert sich für euch dadurch NICHT.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Für mich gehört »Dune – Der Wüstenplanet« von Frank Herbert zu den komplexesten Romanen, die ich bis jetzt gelesen habe, weshalb mir das Schreiben dieser Rezension etwas schwerfiel. Herberts Werk ist so vielschichtig und anspruchsvoll, dass es für mich nicht möglich war, auf alles einzugehen, was »Dune« so wunderbar und einzigartig macht. Trotzdem versuche ich
»Rule of Wolves – Thron aus Nacht und Silber« von Leigh Bardugo ist die Fortsetzung von »King of Scars – Thron aus Gold und Asche« und das mittlerweile siebte Buch aus dem »GrishaVerse«. Im Mittelpunkt stehen immer noch der junge König Nikolai Lantsov, der sowohl Verantwortung für sein Land Ravka trägt, als auch persönliche Probleme
Seine Beteiligung an der Schießerei am O. K. Corral (Tombstone, USA) und der danach folgende Rachefeldzug machten Wyatt Earp bekannt. Der Comic »Western Legenden: Wyatt Earp« setzt jedoch nach diesen Ereignissen ein, als der berühmte Revolverheld sich auf den Weg nach San Francisco macht. Das Szenario liefert Olivier Peru (Elfen, Orks & Goblins, Broceliande). Die
OBEN