Rezension: »King of Scars« von Leigh Bardugo

/ / Allgemein

Jeder, der sich im Fantasy-Genre etwas auskennt, ist bestimmt schon über Leigh Bardugos Werke gestolpert. Die Autorin punktet bei der Leserschaft mit scharfem Humor, überraschenden Wendungen und abwechslungsreichen Figuren. Auch »King of Scars«, der erste Teil der Fantasy-Dulogie »Thron aus Gold und Asche«, stellt diesbezüglich keine Ausnahme dar.

Das Cover ist so toll, dass es eigentlich eine eigene Rezension verdient. Da es aber so etwas wie Coverrezensionen nicht gibt (zumindest weiß ich nichts davon) möchte ich kurz erwähnen, wie schön ich es finde. Erstens, passt die äußere Erscheinung perfekt zum Inhalt. Zweitens, sorgt der schwarze Buchschnitt dafür, dass das Buch sich visuell deutlich abhebt. Drittens, die außergewöhnliche Covergestaltung bringt den Leser dazu, sich mit dem Buch auseinanderzusetzen, noch bevor er mit dem Lesen anfängt. Und genau deshalb ist das Cover so genial. Kaum sieht man es an, will man es sofort lesen.

Die Geschichte wird unter anderem aus der Perspektive von Nikolai, Zoya und Nina erzählt. Außerdem gibt es zwei Handlungsstränge, die parallel zueinander verlaufen. Es gibt natürlich einen Zusammenhang, auch wenn dieser meiner Meinung nach hier und da mal kurz verloren geht. Auch wenn die ersten ein Drittel etwas zäh sind, folgen danach ausnahmsweise Spannung und überraschende Momente. Im Mittelpunkt stehen der persönliche Konflikt der Figuren und politische Entscheidungen. Auch wenn von Romantik nur ein kleiner Hauch vorhanden ist, ist dieser dennoch vielversprechend, denn er weckt Erwartungen, die im zweiten Band hoffentlich erfüllt werden.

 

Im Klappentext heißt es, dass Nikolai Lantsov im Vordergrund steht. Dieser Behauptung kann ich mich nur zum Teil anschließen, da es um andere Figuren mindestens genauso oft geht wie um den Zaren. An sich fand ich Nikolai sehr interessant. Da sein Charakter vielschichtig ist, gelingt es ihm leicht, die Leserschaft von sich zu überzeugen. Mithilfe seines trockenen Humors findet er sich in jeder ausweglosen Situation zurecht. Seine Aufopferungsbereitschaft und Loyalität gegenüber seinem Land machen ihn zu einem würdigen Regenten. Das dunkle Geheimnis, das er so mühevoll hütet, macht ihn noch faszinierender.

 

Fazit

»King of Scars« kann ich auf jeden Fall weiterempfehlen. Es ist jedoch ratsam zuvor andere Bücher aus Bardugos Grishaverse zu lesen, sonst könnte sich der eine oder andere etwas verloren vorkommen.

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

Bibliografische Daten:
Titel: King of Scars
Autorin: Leigh Bardugo
Verlag: Droemer Knaur
ISBN: 978-3-426-22700-8 (Paperback)
Seiten: 512
Genre: Fantasy
Reihe: »Thron aus Gold und Asche«

—Werbung—
Buch hier bestellen:
Verlag
Amazon*

*Hierbei handelt es sich um einen Affiliate-Link von Amazon.de. Solltet ihr über diesen Link einen Kauf tätigen, erhalte ich eine kleine Provision, die der Instandhaltung meines Blogs dient. Der Preis des Produkts ändert sich für euch dadurch NICHT.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Im zweiten Band der leidenschaftlichen und humorvollen »Sonnenstein«-Reihe von Stjepan Sejic heizen Ally und Lisa wieder ordentlich ein. Die beiden Frauen kommen sich dieses Mal nicht nur näher, sondern lernen sich immer mehr kennen. Dabei kommt das eine oder andere Geheimnis ans Licht, was dafür sorgt, dass die Beziehung von Ally und Lisa auf die
Da ich mich in letzter Zeit ausführlich mit dem Thema gesunde Ernährung beschäftige, konnte ich mir das neue Buch von Rita Bernardi nicht entgehen lassen. »Einfach gesund kochen – Vollwertige Rezepte mit Gemüse, Getreide und Hülsenfrüchten« hat mich direkt angesprochen, vor allem, weil ich ein großer Fan von Hülsenfrüchten bin. Bernardis Kochbuch gliedert sich in
»How Not to Diet« ist mein erstes Buch von Michael Greger. Meine Aufmerksamkeit hat der Autor allerdings schon viel früher auf sich gezogen, da sein anderes Buch »How not do die« schon seit einer Weile auf meiner Wunschliste steht. Das Cover ist sehr schlicht und minimalistisch gestaltet. Meiner Meinung zurecht, denn das Buch hat einen
OBEN