Rezension: ‚Best Man‘ von Vi Keeland

/ / Allgemein

Nachdem ‚One more Chance‘ von Vi Keeland bei mir einen guten Eindruck hinterlassen hat, wollte ich ein weiteres Buch von ihr lesen. Ich entschied mich für ‚Best Man‘, da ich die Leseprobe richtig toll fand. Meine Erwartungen an ‚Best Man‘ waren hoch, da ‚One more Chance‘ mich oft zum Lachen gebracht hat und die Protagonisten mir ans Herz gewachsen sind. Irgendwie dachte ich, dass es dieses Mal genauso sein wird. Dies war auch der Fall, aber leider nur am Anfang.

In letzter Zeit hat es das Leben mit Nat (Natalia) Rossi alles andere als gut gemeint. Sie hat Geldsorgen und muss zudem auf die Tochter ihres Exmannes aufpassen, der die beiden im Stich gelassen hat. Gut fand ich, dass Nat trotz aller Probleme stark geblieben ist. Außerdem ist sie eine nette und witzige Person, der man gerne zuhört. Hunter Delucia ist mir ebenfalls positiv in Erinnerung geblieben, obwohl er meiner Meinung nach zu Beginn etwas eingebildet war. Mit der Zeit merkt man aber, dass er ein cooler Typ ist und ihm einfach die richtige Frau gefehlt hat.

Obwohl der Anfang mich mitreißen konnte, fand ich die Handlung mit jedem Kapitel immer langweiliger. Ja, es gibt große Gefühle und Herzschmerz. Aber die Geschichte hatte für mich nicht das Gewisse etwas, um sich von anderen Liebesgeschichten, die ich bereits gelesen habe, abheben zu können. Da mir relativ früh klar wurde, wie alles ausgehen wird, fehlte mir jegliche Spannung. Darüber hinaus endeten manche Szenen zu abrupt und ich habe mir an manchen Stellen mehr Informationen gewünscht.

 

Fazit

‚Best Man‘ konnte meine Erwartungen leider nicht erfüllen. Ich denke, es lag vor allem daran, dass ich noch zu sehr an einem anderen Werk der Autorin hänge.

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

Bibliografische Daten
Titel: Best Man
Autorin: Vi Keeland
Verlag: Goldmann
ISBN: 978-3-442-48883-4
Seiten: 384

—Werbung—
Buch hier bestellen:
Verlag
Amazon*

Meine Rezension zu ‚One more Chance‘ von Vi Keeland & Penelope Ward

*Hierbei handelt es sich um einen Affiliate-Link von Amazon.de. Solltet ihr über diesen Link einen Kauf tätigen, erhalte ich eine kleine Provision, die der Instandhaltung meines Blogs dient. Der Preis des Produkts ändert sich für euch dadurch NICHT.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Was ist die nächste Stufe vom schwarzen Humor? Ich glaube, die gibt es noch nicht. Gäbe es sie, dann würde ich dieser Kategorie »Ruhet in Friedberg« von Rudolf Ruschel zuordnen. Warum? Weil Ruschels Kriminalroman ganz leicht an einer Oberfläche kratzt, die alles andere als lustig ist, weshalb das Buch höchstwahrscheinlich nicht jedermanns Sache ist. Mir
Für mich war Ozzy Osbourne schon immer ein schräger Vogel, mit dem ich nichts anfangen konnte. Ein Fan von Black Sabbath bin ich ebenfalls nicht. Deshalb hätte ich nie gedacht, dass ich mal zu Ozzys Autobiografie, die er zusammen mit Chris Ayres geschrieben hat, greifen werde. Doch wie der Zufall es wollte, wurde mir »Ozzy
Alex North und sein Bestseller »Der Kinderflüsterer« kannte ich bisher nur vom Hören. Ich habe viel Positives über den Autor gehört und wurde deswegen neugierig auf ihn. Deshalb ließ ich mir Norths neuen Roman »Der Schattenmörder« nicht entgehen. Der Klappentext klang ebenfalls vielversprechend und so musste ich nicht lange überlegen, ob ich das Buch lesen
OBEN