Rezension: ‚Sinn und Sinnlichkeit‘ von Jane Austen

/ / Allgemein

Es war noch nicht lange her, da habe ich euch bereits zwei wunderschöne Schmuckausgaben aus dem Coppenrath-Verlag vorgestellt. Nun folgt die dritte Ausgabe und zu meiner großen Freude ist es ‚Sinn und Sinnlichkeit‘ von Jane Austen. Da Austen zu meinen Lieblingsautorinnen gehört und ich alle ihre Werke bereits gelesen habe, konnte ich es kaum erwarten, eine weitere Schmuckausgabe von ihr in meine Sammlung hinzuzufügen.

Die Illustrationen von Marjolein Bastin haben mir wieder viel Freude beim Lesen bereitet. Die zehn aufwendig gestalteten Extras wie beispielsweise Briefe und ein Londoner Stadtplan von 1802 haben dafür gesorgt, dass ich die Geschichte um die beiden Schwestern Elinor und Marianne ganz neu erleben konnte. Hochprägung und Goldfolie lassen das Hardcover sehr hochwertig erscheinen und man bekommt Lust, die Bücher irgendwohin zu stellen, wo sie jede/r sehen kann.

Die Geschichte spielt in England im frühen 19. Jahrhundert. Im Zentrum des Geschehens stehen vor allem die zwei Schwestern Elinor und Marianne Dashwood. Als ihr Vater verstirbt, müssen Elinor, Marianne, ihre kleine Schwester Margaret und ihre Mutter umziehen, da ihr altes zu Hause an ihren Stiefbruder vererbt wurde. Ab diesem Zeitpunkt nimmt das Leben eine Wendung, die niemand von ihnen erwartet hätte. Elinor und Marianne verlieben sich und erfahren, wie kompliziert die Liebe sein kann.

Von den beiden Schwestern hat mir am besten Elinor gefallen, da sie im Gegensatz zu Marianne sich stets unter Kontrolle hat. Sie macht sich zuerst über alles Gedanken und beschließt erst dann zu handeln. Marianne ist dagegen impulsiv und folgt ihren Gefühlen. Auch wenn die beiden sich unterscheiden, so haben sie dennoch Gemeinsamkeiten. Beide passen aufeinander auf und die Familie steht bei ihnen an erster Stelle. Sowohl die Handlung als auch die Figuren erinnern mich stark an die aus ‚Stolz und Vorurteil‘. Es gibt viele Parallelen, die mir beim Lesen aufgefallen sind. Es ist aber kein Minuspunkt, sondern etwas, womit ich durchaus leben kann, da ich Austens Geschichten liebe.

 

Fazit

‚Sinn und Sinnlichkeit‘ empfehle ich allen Klassiker- und Jane Austen-Fans. Die Schmuckausgabe macht extrem viel Spaß!

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

Bibliografische Daten
Titel: Sinn und Sinnlichkeit
Originaltitel: Sense and sensibility
Autorin: Jane Austen
Verlag: Coppenrath
ISBN: 978-3-649-63146-0
Seiten: 320
Reihe: Schmuckausgabe

—Werbung—
Buch hier bestellen:
Verlag
Amazon*

Meine Rezensionen zu den anderen Schmuckausgaben aus dem Coppenrath-Verlag:
‚Jane Eyre‘ von Charlotte Brontë
‚Stolz und Vorurteil‘ von Jane Austen

*Hierbei handelt es sich um einen Affiliate-Link von Amazon.de. Solltet ihr über diesen Link einen Kauf tätigen, erhalte ich eine kleine Provision, die der Instandhaltung meines Blogs dient. Der Preis des Produkts ändert sich für euch dadurch NICHT.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nachdem ‚One more Chance‘ von Vi Keeland bei mir einen guten Eindruck hinterlassen hat, wollte ich ein weiteres Buch von ihr lesen. Ich entschied mich für ‚Best Man‘, da ich die Leseprobe richtig toll fand. Meine Erwartungen an ‚Best Man‘ waren hoch, da ‚One more Chance‘ mich oft zum Lachen gebracht hat und die Protagonisten
Es war noch nicht lange her, da habe ich euch bereits zwei wunderschöne Schmuckausgaben aus dem Coppenrath-Verlag vorgestellt. Nun folgt die dritte Ausgabe und zu meiner großen Freude ist es ‚Sinn und Sinnlichkeit‘ von Jane Austen. Da Austen zu meinen Lieblingsautorinnen gehört und ich alle ihre Werke bereits gelesen habe, konnte ich es kaum erwarten,
Wie jedes andere Kind auch, hatte ich früher ebenfalls meinen Disney-Lieblingszeichentrickfilm, nämlich ‚Die Schöne und das Biest‘. Auch als Erwachsene schaue ich ihn mir ab und zu gerne an. Deshalb war es für mich eine schöne Überraschung, als ich erfahren habe, dass der Carlsen-Verlag ‚Das Biest in ihm‘ von Serena Valentino herausbringt, quasi ‚Die Schöne
OBEN