Rezension: ‚Perfectly Broken‘ von Sarah Stankewitz

/ / Allgemein

Bereits der Titel ‚Perfectly Broken‘ hört sich nach viel Herzschmerz an. Tatsächlich hält das neue Buch von Sarah Stankewitz das, was es verspricht. Die Geschichte um Brooklyn und Chase ist voller Trauer, Kummer und Drama. Ich wollte das Buch lesen, da ich etwas für traurige Liebesgeschichten übrig habe und der Klappentext sich genau danach angehört hat. Leider stellte sich heraus, dass ‚Perfectly Broken‘ eins der kitschigsten Bücher ist, das ich jemals gelesen habe.

Protagonistin Brooklyn kam mir wie der Inbegriff von Wi­der­sprüch­lich­keit vor. Einerseits kann sie ihre große Liebe nicht vergessen, andererseits fühlt sie sich zu ihrem neuen Nachbarn hingezogen. Mit dieser Zerrissenheit hat die Gute nicht nur sich selbst, sondern auch mich verrückt gemacht. Das ewige Hin und Her von Brooklyn hat mich manchmal in den Wahnsinn getrieben. Ich konnte ihr Verhalten in vielen Situationen überhaupt nicht nachvollziehen und fragte mich oft, was sie bezwecken wollte. Chase war etwas weniger anstrengend, auch wenn es mir nicht immer zusagte, wie er mit seiner Ex umgegangen ist. Positiv fand ich, dass er sehr hilfsbereit ist.

Der Einstieg konnte mich ein bisschen fesseln, das Ende dagegen überhaupt nicht. Hinzu kommt, dass mir sehr früh klar wurde, wie die Geschichte abgeschlossen wird, was meine Leselust noch mehr dämpfte. Darüber hinaus hat sich herausgestellt, dass der Schreibstil überhaupt nicht mein Fall ist. Mit dem Voranschreiten der Handlung wurden sowohl die Beschreibungen als auch die Dialoge immer kitschiger. Mir ist durchaus klar, dass es einige Konventionen des Liebesromans zu beachten gibt, aber ich bin mir sicher, dass es auf eine andere Art und Weise ebenfalls gehen könnte. Die zahlreichen Bücher, die ich in diesem Genre bereits gelesen habe, dienen mir als Beweis.

 

Fazit

Diejenigen, die vor Kitsch nicht zurückschrecken und eine super leichte Kost für zwischendurch suchen, sind bei ‚Perfectly Broken‘ genau richtig. Alle anderen, so wie ich, werden enttäuscht sein.

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

Bibliografische Daten
Titel: Perfectly Broken
Autorin: Sarah Stankewitz
Verlag: Forever by Ullstein
ISBN: 978-3-95818-398-8
Seiten: 350
Genre: New Adult

—Werbung—
Buch hier bestellen:
Verlag
Amazon*

*Hierbei handelt es sich um einen Affiliate-Link von Amazon.de. Solltet ihr über diesen Link einen Kauf tätigen, erhalte ich eine kleine Provision, die der Instandhaltung meines Blogs dient. Der Preis des Produkts ändert sich für euch dadurch NICHT.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

»Das Geheimnis der mechanischen Leiche« ist der erste Teil der »Lady Mechanika«-Reihe von Joe Benitez. In Deutschland ist der Steampunk-Comic erstmals im Jahr 2017 beim Splitter Verlag erschienen. Die Handlung spielt sich in der fiktiven Stadt ‚Mechnanika City‘ im Jahr 1878 ab. Im Mittelpunkt steht die halb menschlich, halb mechanische Lady Mechanika, die mehr über
»Das geheime Vermächtnis des Pan« ist der erste Band der »Pan«-Trilogie von Sandra Regnier. Es geht um das Mauerblümchen Felicity und den absoluten Traummann Leander. Klingt wie ein Klischee? Ist es auch. Mit dem Unterschied, dass das Buch es schafft, noch eine Schippe drauf zu legen. Der Anfang des Klappentextes liefert diesbezüglich einen kleinen Vorgeschmack:
»Der Rebell« ist der zweite Band der »All Saints High«-Reihe von L. J. Shen. Dieses Mal geht es um Knight und Luna. Wer die »Sinners-of-Saints«-Reihe bereits gelesen hat, kann sich vermutlich noch daran erinnern, dass Knight der Sohn von Dean und Rosie Cole ist und Luna die Tochter von Trent und Edie Rexroth. Da die
Tags ,
OBEN