Rezension: ‚Verrückt nach Karten‘ von Huw Lewis-Jones

/ / Allgemein

Das Buch von Huw Lewis-Jones wird seinem Titel mehr als gerecht, denn „Verrückt nach Karten“ zeigt sehr deutlich die Leidenschaft, die der Autor für Karten jeglicher Art hegt. Ich habe noch nie derart viele Karten auf einmal gesehen und war sehr darüber erstaunt, welche Formen es gibt und was bei der Anfertigung alles bedacht werden muss und welche Möglichkeiten einem zur Verfügung stehen. Aufmerksam bin ich auf das Buch durch den Titel geworden. Ich habe mich bisher nie mit Karten beschäftigt und fand, dass Lewis-Jones‘ Buch mir einen guten Einstieg in das Thema liefern würde.

Karten sind für mich Wunder.“ – Zitat (Seite 103)

Huw Lewis-Jones kannte ich bisher nicht, obwohl er bereits einige Bücher veröffentlicht hat. Ein Blick auf seine Vergangenheit verrät, dass er ein wissensbegieriger und abenteuerlustiger Mensch ist. Der in London geborene Historiker, Redakteur, Rundfunksprecher und Art Director machte seinen Abschluss an der Universität Cambridge. Darüber hinaus ist Lewis-Jones Redaktionsleiter des unabhängigen Verlags ‚Polarworld‘. Neben seiner Passion für Schreiben der Bücher, reist er gern um die Welt.

Sein im Jahr 2019 in Deutschland veröffentlichtes Buch ‚Verrückt nach Karten‘ ist in vier Hauptkapitel unterteilt. Das erste Kapitel trägt den Titel ‚Täuschend echt‘. Hier zeigt der Autor, welche Macht Karten haben und wie sie in der Lage sind, eine eigene Welt zu kreieren. ‚Literarische Karten‘ ist das zweite Kapitel. Aus meiner Sicht ist es das interessanteste, denn wie der Titel es unschwer erkennen lässt, geht es hier um Karten, die sowohl allein als auch als Begleitung zu einem Text im Stande sind, Geschichten erzählen. Unter anderem wird an dieser Stelle auf Charlotte Bronte, R. L. Stevenson und J. R. R. Tolkien eingegangen. Kapitel Nummer drei beschäftigt sich mit den verschiedenen Formen der Karten und wie sie erstellt werden. Das letzte Kapitel widmet sich dem Lesen von Karten. Es gibt nämlich Karten, die so detailliert und ideenreich angefertigt sind, dass es einige Zeit erfordert, um sie zu entschlüsseln.

Selbstverständlich enthält das Buch zahlreiche Illustrationen, die der Leserschaft als Anschauungsmaterial dienen. Und eins kann ich euch sagen, die Abbildungen sind der Wahnsinn (im positiven Sinne)! Ich war erstaunt, wie vielfältig und unterschiedlich Karten sein können. Mein voriger Kontakt mit Karten beschränkte sich bisher leider nur auf das gelegentliche Bedienen der Navigationsapp auf meinem Smartphone. Und selbst da habe ich mich nicht damit auseinandergesetzt. Umso erstaunlicher war ich, dass Karten abwechslungsreich und abenteuerlich sein können.

Fazit

‚Verrückt nach Karten‘ von Huw Lewis-Jones verdient es, in jedem guten Bücherregal zu stehen. Die Vielfalt und das Wissen, die das Buch vermittelt, sind enorm, weshalb ich rate, sich nach jedem Kapitel Zeit zu nehmen und das Gelesene erst einmal sacken zu lassen. Zumindest ich als „Karten-Neuling“, der sich vorher nie mit Karten auseinandergesetzt hat, wurde von dem ganzen Wissen, besonders am Anfang, einfach erschlagen.

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

Bibliografische Daten
Titel: Verrückt nach Karten
Autor: Huw Lewis-Jones
Verlag: wbg Theiss
ISBN: 978-3-8062-3931-7
Seiten: 256
Genre: Sachbuch
Abbildungen: 167 Illustrationen, farbig

– – – Werbung – – –
Buch hier bestellen:
Verlag
Amazon*

*Hierbei handelt es sich um einen Affiliate-Link von Amazon.de. Solltet ihr über diesen Link einen Kauf tätigen, erhalte ich eine kleine Provision, die der Instandhaltung meines Blogs dient. Der Preis des Produkts ändert sich für euch dadurch NICHT.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

In seinem Buch »Die Bullet-Journal-Methode« erklärt Ryder Carroll seine Gedanken hinter dem BuJo-Konzept und wie jede_r von uns die Methode für sich nutzen kann. Ich wollte Ryders Buch lesen, weil ich mich bereits seit einiger Zeit mit dem Thema BuJo beschäftige und endlich wissen wollte, was Ryder dazu zu sagen hat. Das Buch bietet die
»Die Blutsklavin« ist der Auftakt zur »Royal Vampires-Reihe« von Brenda K. Davies. Ich habe zwar noch nie etwas von der Autorin gelesen, aber der Klappentext und die Tatsache, dass Vampir-Geschichten mich faszinieren, haben mich dazu bewegt, das Buch lesen zu wollen. Außerdem heißt die Protagonistin Aria und es ist der Name einer meiner Lieblingsfiguren (»Game
Emily Brontës »Sturmhöhe« ist die vierte Schmuckausgabe aus dem Coppenrath Verlag. Genau wie alle anderen Schmuckausgaben ist auch »Sturmhöhe« mit vielen wunderschönen Illustrationen der Künstlerin Marjolein Bastin ausgestattet, die das Lesen zu einem besonderen Erlebnis machen. Der aufwendig gestaltete Einband ist mit Strukturpapier, Hochprägung und Goldfolie verziert. Darüber hinaus beinhaltet das Buch zehn tolle Extras:
OBEN