Rezension: ‚Das Erbe der Elfen‘ von Andrzej Sapkowski

/ / Allgemein

‚Das Erbe der Elfen‘ von Andrzej Sapkowski ist der erste „richtige“ Roman der Hexer-Saga. Den Prolog ‚Das Schwert der Vorsehung‘ und die Vorgeschichte ‚Der letzte Wunsch‘ zu der Saga hatte ich euch bereits auf meinem Blog vorgestellt und ausgiebig davon geschwärmt, wie verliebt ich in die Welt von Hexer Geralt bin. Was den Roman ‚Das Erbe der Elfen‘ angeht, so hat er meine Begeisterung für Geralts Abenteuer ins Unermessliche steigen lassen und ich bin gespannt, wie die Geschichte weitergehen wird.

Normalerweise zieht Hexer Geralt von Riva mit seinen zwei Schwertern und seinem Pferd Plötze umher und legt sich gegen Bezahlung mit verschiedenen Wesen, manchmal aber auch Menschen, an. Dies ist sein Job und dafür wurde er perfekt ausgebildet. Womit Geralt sich noch schwertut, ist der Umgang mit seinem Überraschungskind, dem Mädchen Ciri. Doch Geralt lässt sich nicht aus der Ruhe bringen und lehrt das Mädchen einfach das, was auch ihm als Kind beigebracht wurde. So trägt der Hexer einen entscheidenden Teil dazu bei, dass Ciri willensstark und durchsetzungsfähig ist. Geralt zeigt Ciri, wie man sich verteidigt und schwierige Situationen meistert.

Doch der Weiße Wolf ist nicht allein auf sich gestellt. Seine Freunde stehen ihm immer zur Seite. Die Hexer Eskel, Lambert und Vesemir tragen ebenfalls zu Ciris Hexer-Ausbildung bei. Da sie aber ebenfalls keinen Plan im Umgang mit Mädchen haben, kommt es für alle Beteiligten immer wieder zu witzigen und etwas peinlichen Situationen. Die Zauberinnen Yennefer und Triss stellen sich da schon etwas geschickter an und helfen ebenfalls mit, besonders dann, wenn die Männer mal wieder scheitern.

Neben der Vater-Tochter-Beziehung (ich nenne sie jetzt einfach so, auch wenn Geralt nicht der echte Vater von Ciri ist) von Geralt und Ciri stehen Politik, Machtspiele, Intrigen und zahlreiche andere Themen im Vordergrund. Und genau diese bunte und abwechslungsreiche Mischung macht für mich die Reihe spannend und interessant. Man begegnet Zauberinnen, Elfen, Zwergen und anderen geheimnisvollen Wesen, reist mit Geralt durch verschiedene sagenumwobene und magische Orte und begegnet vielen Charakteren, die irgendwann dafür sorgten, dass ich den Überblick verloren hab. Man wird von Sapkowskis Schreibstil in die Welt von Geralt gesogen und kommt schwer wieder heraus (zumindest ging es mir so).

 

Fazit

Ich habe es immer gesagt und werde es auch weiterhin sagen, lest Sapkowskis Bücher, ihr werdet es nicht bereuen!

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

Bibliografische Daten:
Titel: Das Erbe der Elfen
Autor: Andrzej Sapkowski
Verlag: dtv
ISBN: 978-3-423-24754-2
Seiten: 384
Genre: Fantasy
Reihe: Die Hexer Saga (Roman 1.)
Fortsetzung: Die Zeit der Verachtung

—Werbung—
Buch hier bestellen:
Verlag
Amazon*

Meine Rezension zu ‚Das Schwert der Vorsehung‘ von Andrzej Sapkowski (Prolog)

Meine Rezension zu ‚Der letzte Wunsch‘ von Andrzej Sapkowski (Vorgeschichte)

*Hierbei handelt es sich um einen Affiliate-Link von Amazon.de. Solltet ihr über diesen Link einen Kauf tätigen, erhalte ich eine kleine Provision, die der Instandhaltung meines Blogs dient. Der Preis des Produkts ändert sich für euch dadurch NICHT.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wie bin ich auf ‚Wild Hearts – Kein Blick zurück‘ von T. M. Frazier aufmerksam geworden? Tja, ich habe zuerst das Cover gesehen, dann den Klappentext gelesen und es war sofort um mich geschehen. Dazu kam noch die Tatsache, dass ich noch nie etwas von T. M. Frazier gelesen habe. Im Mittelpunkt des Geschehens steht
‚Das Erbe der Elfen‘ von Andrzej Sapkowski ist der erste „richtige“ Roman der Hexer-Saga. Den Prolog ‚Das Schwert der Vorsehung‘ und die Vorgeschichte ‚Der letzte Wunsch‘ zu der Saga hatte ich euch bereits auf meinem Blog vorgestellt und ausgiebig davon geschwärmt, wie verliebt ich in die Welt von Hexer Geralt bin. Was den Roman ‚Das
Habt ihr schon einmal darüber nachgedacht, welchen Anzug Spider-Man tragen würde, wenn er Anfang des 17. Jahrhunderts leben würde? Auf den ersten Blick mag diese Vorstellung etwas absurd erscheinen, denn man kann sich die freundliche Spinne von nebenan nur schwer ohne seinen rot-blauen Anzug vorstellen. Und genau hier knüpfen die zwei Kreativköpfe Neil Gaiman und
OBEN