‚Chinas Geschichte im Comic – China durch seine Geschichte verstehen – Band 3: Barbareninvasionen und die Geburtsstunde der chinesischen Identität‘ von Jing Liu

/ / Allgemein

‚Chinas Geschichte im Comic – Barbareninvasionen und die Geburtsstunde der chinesischen Identität‘ ist der dritte Band der ‚Chinas Geschichte im Comic‘-Reihe von Jing Liu. Nachdem ich von den ersten beiden Teilen maßlos begeistert war, konnte ich mir die Fortsetzung einfach nicht entgehen lassen. Wie man an dem Titel bereits unschwer erkennen kann, liegt der Themenschwerpunkt dieses Mal auf der Entstehung der chinesischen Kultur. Es geht um das Bewusstsein des Volkes als eine Einheit und darum, was sie als eine geschlossene Gemeinschaft ausmacht. Abgedeckt wird dabei die Zeitspanne von 907 bis 1368.

Genau wie seine beiden Vorgänger wurde auch der dritte Band zweisprachig (deutsch und chinesisch) verfasst und bietet die Gelegenheit, sein Chinesisch zu üben oder aufzufrischen. Für diejenigen, die die ersten beiden Teile nicht gelesen haben, gibt es am Anfang eine kurze Zusammenfassung der wichtigen Ereignisse. Ich würde jedoch empfehlen, die Reihe von Anfang an zu lesen. Meiner Meinung nach entgeht einem doch recht viel, wenn man erst mit dem dritten Band anfängt. Der Stil des Autors ist wieder sowohl sehr informativ als auch extrem fesselnd.

Auch wenn ich die gesamte Graphic Novel sehr interessant fand, gab es dennoch einige Highlights, die mir besonders in Erinnerung geblieben sind. Ein Beispiel dafür sind die Rolle des Genghis Khan und der Einfluss des Mongolischen Reichs. Außerdem erfuhr ich einige aufschlussreiche Fakten über Marco Polo, zum Beispiel, dass er siebzehn Jahre lang in China gelebt hat. Überraschend fand ich, welche chinesischen Erfindungen sich durchgesetzt und die Menschheit somit für immer verändert haben.

 

Fazit

Die ‚Chinas Geschichte im Comic‘-Reihe ist für jeden ein Gewinn. Ich bin ein Fan dieser Reihe und freue mich auf die Fortsetzung!

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

Bibliografische Daten:
Titel: ‚Chinas Geschichte im Comic – China durch seine Geschichte verstehen – Band 3: Barbareninvasionen und die Geburtsstunde der chinesischen Identität‘
Autor: Jing Liu
Verlag: Chinabooks E.Wolf
ISBN: 978-3-905816-80-8
Sprache: Deutsch/Chinesisch
Reihe: Band 3. der ‚Chinas Geschichte im Comic – China durch seine Geschichte verstehen‘-Reihe
Fortsetzung: Chinas Geschichte im Comic – China durch seine Geschichte verstehen – Band 4: Der Weg in die Moderne

—Werbung—
Buch hier bestellen:
Verlag
Amazon*

Meine Rezension zu ‚Chinas Geschichte im Comic – Band 1‘ von Jing Liu
Meine Rezension zu ‚Chinas Geschichte im Comic – Band 2‘ von Jing Liu

*Hierbei handelt es sich um einen Affiliate-Link von Amazon.de. Solltet ihr über diesen Link einen Kauf tätigen, erhalte ich eine kleine Provision, die der Instandhaltung meines Blogs dient. Der Preis des Produkts ändert sich für euch dadurch NICHT.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nachdem ‚One more Chance‘ von Vi Keeland bei mir einen guten Eindruck hinterlassen hat, wollte ich ein weiteres Buch von ihr lesen. Ich entschied mich für ‚Best Man‘, da ich die Leseprobe richtig toll fand. Meine Erwartungen an ‚Best Man‘ waren hoch, da ‚One more Chance‘ mich oft zum Lachen gebracht hat und die Protagonisten
Es war noch nicht lange her, da habe ich euch bereits zwei wunderschöne Schmuckausgaben aus dem Coppenrath-Verlag vorgestellt. Nun folgt die dritte Ausgabe und zu meiner großen Freude ist es ‚Sinn und Sinnlichkeit‘ von Jane Austen. Da Austen zu meinen Lieblingsautorinnen gehört und ich alle ihre Werke bereits gelesen habe, konnte ich es kaum erwarten,
Wie jedes andere Kind auch, hatte ich früher ebenfalls meinen Disney-Lieblingszeichentrickfilm, nämlich ‚Die Schöne und das Biest‘. Auch als Erwachsene schaue ich ihn mir ab und zu gerne an. Deshalb war es für mich eine schöne Überraschung, als ich erfahren habe, dass der Carlsen-Verlag ‚Das Biest in ihm‘ von Serena Valentino herausbringt, quasi ‚Die Schöne
OBEN