Rezension: ‚The Belles – Schönheit regiert‘ von Dhonielle Clayton

/ / Allgemein

Der Titel ‚The Belles – Schönheit regiert‘ verrät, dass sich in diesem Buch alles um das Thema Schönheit dreht. Dhonielle Clayton zeigt, dass Schönheit hässlich sein kann und wie sie Menschen, die stets ein perfektes Aussehen anstreben, verrückt macht. Im Mittelpunkt steht dabei die 16-jährige Camelia. Sie ist eine sogenannte Belle, die in der Lage ist, mit ihren magischen Fähigkeiten das äußere Erscheinungsbild von Menschen zu verändern. Aufmerksam wurde ich auf das Buch zum einen durch das schön gestaltete Cover. Zum anderen konnte mich der Klappentext überzeugen, da ich vorher nichts Vergleichbares gelesen habe.

Das Lesen von ‚The Belles – Schönheit regiert‘ hat sich für mich leider als problematisch herausgestellt. Ich habe das Buch mehrmals zur Seite gelegt und zwischendurch etwas anderes gelesen, in der Hoffnung, dass mich Claytons Buch doch noch packen wird. Leider bringen nur die letzten hundert Seiten etwas Schwung und sorgen endlich für Dynamik. Davor verwendet die Autorin zu viel Energie darauf, die Umgebung zu beschreiben oder wie jemand/etwas aussieht, anstatt die Handlung etwas spannender zu gestalten. Der Schreibstil hat es mir deshalb sehr schwer gemacht, mehr als ein paar Seiten auf einmal zu lesen. Die detailreichen Beschreibungen haben mich sehr schnell müde gemacht.

Die Protagonistin trug ebenfalls nicht zum positiven Allgemeinbild bei. Dies liegt wahrscheinlich daran, dass das Einzige, wofür Camelia sich interessiert, Schönheit ist. Dadurch hatten wir wenig gemeinsam, weshalb ich mich mit ihr nicht identifizieren konnte. Ihre Naivität war für mich durchaus nachvollziehbar, schließlich ist sie erst 16 Jahre alt. Doch die Tatsache, dass Camelia mindestens genauso besessen von Schönheit ist, wie die Mehrheit der Bewohner von Orléans (das Königreich, in dem die Handlung spielt) konnte ich nicht ignorieren. Dieser Eindruck trug dazu bei, dass mir Camelia oberflächlich erschien.

Nebencharaktere gibt es in ‚The Belles – Schönheit regiert‘ mehr als genug. Aus meiner Sicht hätten diese jedoch mehr ausgearbeitet werden können, zumindest die, die öfter schienen. Vor allem Rémy, Camelias Wache, bietet als Figur viel Potenzial, da er für die Fortsetzung wichtig zu sein scheint.


Fazit

Die Grundidee von ‚The Belles – Schönheit regiert‘ konnte mich von Anfang an überzeugen. Doch die Geschichte erwies sich leider als langatmig und wenig abwechslungsreich, obwohl sie viele Möglichkeiten bietet. Ich hoffe, der zweite Band wird spannender und die Autorin wird sich mehr auf das Wesentliche konzentrieren, als auf das ‚Drumherum‘.

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

Bibliografische Daten:
Titel: The Belles – Schönheit regiert
Autorin: Dhonielle Clayton
Verlag: Planet!
ISBN: 978-3-522-50583-3
Seiten: 512
Altersempfehlung des Verlages: Ab 14 Jahren

—Werbung—
Buch hier bestellen:
Verlag
Amazon*

*Hierbei handelt es sich um einen Affiliate-Link von Amazon.de. Solltet ihr über diesen Link einen Kauf tätigen, erhalte ich eine kleine Provision, die der Instandhaltung meines Blogs dient. Der Preis des Produkts ändert sich für euch dadurch NICHT.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wie bin ich auf ‚Wild Hearts – Kein Blick zurück‘ von T. M. Frazier aufmerksam geworden? Tja, ich habe zuerst das Cover gesehen, dann den Klappentext gelesen und es war sofort um mich geschehen. Dazu kam noch die Tatsache, dass ich noch nie etwas von T. M. Frazier gelesen habe. Im Mittelpunkt des Geschehens steht
‚Das Erbe der Elfen‘ von Andrzej Sapkowski ist der erste „richtige“ Roman der Hexer-Saga. Den Prolog ‚Das Schwert der Vorsehung‘ und die Vorgeschichte ‚Der letzte Wunsch‘ zu der Saga hatte ich euch bereits auf meinem Blog vorgestellt und ausgiebig davon geschwärmt, wie verliebt ich in die Welt von Hexer Geralt bin. Was den Roman ‚Das
Habt ihr schon einmal darüber nachgedacht, welchen Anzug Spider-Man tragen würde, wenn er Anfang des 17. Jahrhunderts leben würde? Auf den ersten Blick mag diese Vorstellung etwas absurd erscheinen, denn man kann sich die freundliche Spinne von nebenan nur schwer ohne seinen rot-blauen Anzug vorstellen. Und genau hier knüpfen die zwei Kreativköpfe Neil Gaiman und
OBEN