Rezension: ‚Lotus House – Lustvolles Erwachen‘ von Audrey Carlan

/ / Allgemein

Willkommen im ‚Lotus-House‘, einem kalifornischen Yogacenter, in dem nicht nur Yoga praktiziert wird. Für diejenigen, die Carlans Werke bereits kennen, dürfte es aber kein Geheimnis sein, dass die Frau nichts gegen eine ordentliche Portion Erotik in ihren Büchern hat. Auch ‚Lotus House – Lustvolles Erwachen‘ bildet hier keine Ausnahme. Die Autorin lässt die beiden Protagonisten es ganz schön krachen, sodass alles andere viel zu kurz kommt, weshalb ich schon nach wenigen Seiten nicht begeistert von dem Auftaktband war.

Fangen wir zunächst einmal mit der Protagonistin an. Genevieve Harper hat für ihre beiden Geschwister die Verantwortung übernommen und muss deshalb zwei Jobs gleichzeitig nachgehen. Die 24-jährige arbeitet als Yoga-Lehrerin und schneidet Haare in ihrer Garage. Sie träumt davon, irgendwann ihre angefangene Ausbildung zur Haar-Stylistin zu beenden, welche sie vor einigen Jahren aufgeben musste. Soweit so gut. Die zuverlässige Genevieve kam mir am Anfang wie eine vernünftige junge Frau vor, weshalb sie schnell bei mir Sympathiepunkte sammeln konnte. Alles änderte sich jedoch, als sie Trent begegnete und ihre wichtigste Sorge war, dass sie seiner nicht würdig ist, weil er in ihren Augen etwas Besseres ist.

Typen wie du wollen nicht dauerhaft an jemanden wie mich gebunden sein. Arm. Zwei Kids an der Backe. Ein Riesenhaus, das ständig Arbeit macht.“ – Zitat (Genevieve, Seite 238)

Dies ist nur ein Beispiel von vielen, das mich oft dazu brachte, genervt die Augen zu verdrehen. Wann begreifen die Frauen in Liebesromanen endlich, dass arm sein und für Kinder sorgen zu müssen nicht verwerflich ist? Wieso müssen sie sich selbst schlecht machen, sobald ein attraktiver Junggeselle auf der Bildfläche auftaucht? Ich ahne, dass es leider noch eine Weile dauern wird.

Den Rest gab mir jedoch der Protagonist. Den 27-jährigen Baseballspieler Trent Fox konnte ich nur solange ertragen, bis er seinen Mund aufmacht und man das Gefühl bekommt, es mit einem pubertierenden Jungen zu tun. Keine gut aussehende Frau wird von Trents lüsternen Gedanken und seinen kitschigen und einfallslosen Kosenamen verschont. Wobei „Zuckerkirsche“ exklusiv nur für Genevieve reserviert ist. Und wie reagiert die weibliche Bevölkerung? Mister Trent sei verziehen, schließlich ist er ein sexy Typ.

Der Schreibstil machte mir sehr zu schaffen. Explizite Szenen werden alles andere als prickelnd oder elegant beschrieben. Ich kann mich nicht daran erinnern, wann ich das letzte Mal ein Buch gelesen habe, indem die vulgäre Ausdrucksweise dermaßen alles verderben konnte. Die Umgangssprache war ebenfalls keine Hilfe. Benutzt jemand heutzutage noch Wörter wie „obercool“ und „Alter“? Vielleicht bin ich aber mit meinen 27 Jahren schon zu alt für Carlans Bücher. Vielleicht hatte die Autorin aber Angst, ihre Protagonisten könnten langweilig wirken und schmückte sie deshalb mit dem Gegenteil von Eloquenz aus. Na ja, ich werde es wohl nie erfahren. Lobenswert ist dagegen die Begeisterung der Autorin für das Yoga und dass sie ihre Inspiration in die gesamte Reihe hat einfließen lassen. Positiv fand ich außerdem die kurzen Erklärungen, die am Anfang jedes Kapitels zu finden sind, sodass ich etwas über Yoga erfahren habe.


Fazit

Das wunderschöne Cover lockt mit Versprechen, die von dem Inhalt nicht erfüllt werden. Da mich bereits Carlans ‚Dream Maker‘ nicht überzeugen konnte, brach mich ‚Lotus House – Lustvolles Erwachen‘ endgültig zu dem Entschluss, mir eine Pause von Carlans Büchern zu nehmen.

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

Bibliografische Daten:
Titel: Lotus House – Lustvolles Erwachen
Originaltitel: Resisting Roots. A Lotus House Novel.
Autorin: Audrey Carlan
Verlag: Ullstein
ISBN: 9783548291109
Seiten: 352
Genre: Frauen-/ Liebesroman
Reihe: Lotus House-Serie, Band 1
Fortsetzung: Lotus House – Sanfte Hingabe

—Werbung—
Buch hier erwerben:
Verlag
Amazon*

*Hierbei handelt es sich um einen Affiliate-Link von Amazon.de. Solltet ihr über diesen Link einen Kauf tätigen, erhalte ich eine kleine Provision, die der Instandhaltung meines Blogs dient. Der Preis des Produkts ändert sich für euch dadurch NICHT.

2 Comments to “ Rezension: ‚Lotus House – Lustvolles Erwachen‘ von Audrey Carlan”

  1. Hey Oxana,

    ich habe deine Rezension grad beim Stöbern entdeckt. Und ich kann dir definitiv in deiner Meinung zustimmen! Trent war wirklich unmöglich (Wie kann irgendeine Frau DAS attraktiv finden?) und mit der Sprache will ich gar nicht erst anfangen.

    Ich habe unter meinen Rezensionen immer einen kleinen Block mit weiteren Meinungen und ich habe gerade deine Rezi bei „Lotus House“ verlinkt 🙂 Sollte das für dich nicht in Ordnung sein, sag einfach kurz Bescheid 🙂

    Liebe Grüße
    Jacki von Liebe dein Buch

    1. Endlose Seiten sagt:Antworten

      Hallo Jacki,

      sehr nett von dir, meine Rezension zu verlinken 🙂 Vielen Dank!

      Gut zu wissen, dass der „liebe“ Trent nicht nur mich vergrault hat 😀 Ich traue mich überhaupt nicht mehr an die Lotus-House-Reihe. Ich denke, dass dies sich auch nicht so schnell wieder ändern wird.

      Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wie bin ich auf ‚Wild Hearts – Kein Blick zurück‘ von T. M. Frazier aufmerksam geworden? Tja, ich habe zuerst das Cover gesehen, dann den Klappentext gelesen und es war sofort um mich geschehen. Dazu kam noch die Tatsache, dass ich noch nie etwas von T. M. Frazier gelesen habe. Im Mittelpunkt des Geschehens steht
‚Das Erbe der Elfen‘ von Andrzej Sapkowski ist der erste „richtige“ Roman der Hexer-Saga. Den Prolog ‚Das Schwert der Vorsehung‘ und die Vorgeschichte ‚Der letzte Wunsch‘ zu der Saga hatte ich euch bereits auf meinem Blog vorgestellt und ausgiebig davon geschwärmt, wie verliebt ich in die Welt von Hexer Geralt bin. Was den Roman ‚Das
Habt ihr schon einmal darüber nachgedacht, welchen Anzug Spider-Man tragen würde, wenn er Anfang des 17. Jahrhunderts leben würde? Auf den ersten Blick mag diese Vorstellung etwas absurd erscheinen, denn man kann sich die freundliche Spinne von nebenan nur schwer ohne seinen rot-blauen Anzug vorstellen. Und genau hier knüpfen die zwei Kreativköpfe Neil Gaiman und
OBEN