Rezension: ‚Saligia – Spiel der Todsünden‘ von Swantje Oppermann

/ / Allgemein

Als ich das Cover von ‚Saligia – Spiel der Todsünden‘ gesehen habe, war es Liebe auf den ersten Blick. Die Illustration hat mich sofort neugierig gemacht. Als ich dann den Klappentext gelesen habe, war es endgültig um mich geschehen und ich musste das Buch so schnell es geht, lesen. Im Mittelpunkt des Geschehens steht Keira, die eine sogenannte Saligia ist, da sie eine der sieben Todsünden verkörpert.

Der Zorn bestimmt Keira und sie bestimmt den Zorn, denn er ist Keiras Superkraft. Da Keira mit ihren 16 Jahren noch jung ist, muss sie erst lernen, mit ihrer Begabung richtig umzugehen. Meistens hat der Zorn Keira unter Kontrolle und nicht umgekehrt. So passiert es oft, dass die Schülerin schnell wütend wird, weshalb sie bereits in die eine oder andere Schlägerei verwickelt wurde. Die meisten Menschen halten sich deshalb von ihr fern. Zur Keiras Verteidigung muss man aber sagen, dass ihr aggressives Verhalten von ihrer Umgebung gefördert wird. Ihre Mitschüler sind alles andere als nett und freundlich. Elterliche Liebe kennt Keira auch nicht, da ihre Mutter sehr abweisend ist.

Außer Keira gibt es noch andere Saligia, die dieselbe oder eine andere Todsünde verkörpern. Zusammen mit der Protagonistin begegnet die Leserschaft im Laufe der Handlung deshalb verschiedenen Figuren, die von Hochmut, Habgier, Lust, Zorn, Völlerei, Neid und Trägheit getrieben werden. Zu diesen Charakteren zählen zum Beispiel Keiras Mitbewohnerinnen Avery (Habgier), Scarlett (Lust), Gray (Hochmut), Brooke (Neid) und Claudia (Trägheit). Diese bunte Mischung sorgt oft für Spannungen, die ich sehr gern mitverfolgt habe.

Die Spannung wird von Anfang bis Ende aufrechterhalten, weshalb ich das Buch innerhalb weniger Stunden beendet habe. Was es mit den Todsünden auf sich hat, wird während der Handlung erklärt, sodass man als Leser_in keine Vorkenntnisse auf diesem Gebiet braucht. Der Schreibstil ist fesselnd und ich habe mir gewünscht, das Buch hätte mehr Seiten. Die Idee der Autorin, Todsünden als übernatürliche Kraft zu benutzen, fand ich erfrischend und neu, da ich etwas Ähnliches bisher noch nicht gelesen habe.

Fazit

‚Saligia – Spiel der Todsünden‘ überzeugt mit einer starken Protagonistin und spannender Handlung. Das Buch ist für diejenigen geeignet, die perfekte Superhelden satthaben und es etwas düster mögen. Ich hoffe, die Autorin wird bald eine Fortsetzung veröffentlichen, da Einiges ungeklärt blieb.

Vielen Dank an das vorablesen-Team und den Verlag für das Rezensionsexemplar!

Bibliografische Daten:
Titel: Saligia – Spiel der Todsünden
Autorin: Swantje Oppermann
Verlag: BELTZ & Gelberg
ISBN: 978-3-407-74960-4
Seiten: 343
Genre: Jugendliteratur

—Werbung—
Buch hier bestellen:
Verlag
Amazon*

*Hierbei handelt es sich um einen Affiliate-Link von Amazon.de. Solltet ihr über diesen Link einen Kauf tätigen, erhalte ich eine kleine Provision, die der Instandhaltung meines Blogs dient. Der Preis des Produkts ändert sich für euch dadurch NICHT.

2 Comments to “ Rezension: ‚Saligia – Spiel der Todsünden‘ von Swantje Oppermann”

  1. Das Buch ist schon lange auf meiner Wunschlisten. Ich finde auch, dass das Cover MEGA gut ist.
    Bin gespannt.
    LG

    1. Endlose Seiten sagt:Antworten

      Hallo Sylvia,
      danke für deinen Kommentar. Ich fand die Geschichte erfrischend und würde auf jeden Fall den zweiten Teil lesen, wenn es einen gegeben hätte 🙂

      LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Für mich gehört »Dune – Der Wüstenplanet« von Frank Herbert zu den komplexesten Romanen, die ich bis jetzt gelesen habe, weshalb mir das Schreiben dieser Rezension etwas schwerfiel. Herberts Werk ist so vielschichtig und anspruchsvoll, dass es für mich nicht möglich war, auf alles einzugehen, was »Dune« so wunderbar und einzigartig macht. Trotzdem versuche ich
»Rule of Wolves – Thron aus Nacht und Silber« von Leigh Bardugo ist die Fortsetzung von »King of Scars – Thron aus Gold und Asche« und das mittlerweile siebte Buch aus dem »GrishaVerse«. Im Mittelpunkt stehen immer noch der junge König Nikolai Lantsov, der sowohl Verantwortung für sein Land Ravka trägt, als auch persönliche Probleme
Seine Beteiligung an der Schießerei am O. K. Corral (Tombstone, USA) und der danach folgende Rachefeldzug machten Wyatt Earp bekannt. Der Comic »Western Legenden: Wyatt Earp« setzt jedoch nach diesen Ereignissen ein, als der berühmte Revolverheld sich auf den Weg nach San Francisco macht. Das Szenario liefert Olivier Peru (Elfen, Orks & Goblins, Broceliande). Die
OBEN