Rezension: ‚Endgame – Buch 1: Der Bauer‘ von Skye Warren

/ / Allgemein

In ‚Endgame – Buch 1: Der Bauer‘ von Skye Warren begegnet die Leserschaft der jungen Avery, die sich ihrem größten Feind ausliefern muss, um einen geliebten Menschen zu retten. Ich wollte das Buch lesen, da ich den Klappentext sehr spannend fand und ich seit kurzem eine Vorliebe für Dark Romance entwickelt habe. Der Umschlag in Festa-Lederoptik ist sowohl dezent als auch wunderschön gestaltet.

Die hübsche Avery James ist eine Jungfrau in Nöten, und zwar buchstäblich. Da ihr edler Ritter aber noch auf sich warten lässt, beschließt Avery keine Zeit zu verschwenden und findet selbst eine Lösung aus ihrer Misere. Dies gestaltet sich jedoch schwieriger, als Avery es sich vorgestellt hat, da sie bisher wohlbehütet aufwuchs und nun niemanden mehr hat, auf den sie sich verlassen kann. Ich habe die Protagonistin sehr gemocht. Als Averys Leben sich von heute auf morgen ändert und sie plötzlich von unzähligen Feinden umgeben ist, bleibt sie stets liebenswert und gütig. Sobald ich erfahren habe, dass Avery sich für die Mythologie interessiert und Schach spielt, habe ich sie endgültig ins Herz geschlossen.

Gabriel Miller ist alles andere als naiv oder leichtsinnig. Er weiß genau, was er will und wie er es bekommt. Seinen Mitmenschen ist er deshalb immer mehrere Schritte voraus, weshalb Gabriel von vielen gefürchtet wird. Er ist wie ein Löwe auf Pirsch, dem man nicht zu nah treten sollte. Ich fand den Protagonisten faszinierend, da ich nie wusste, was er als Nächstes tun wird.

Der Schreibstil der Autorin hat es mir sehr angetan und ich weiß, dass ‚Endgame – Buch 1: Der Bauer‘ nicht mein letztes Buch von ihr sein wird. Warren schreibt ehrlich und ohne Umschweife. Jede Handlung hat einen Sinn und kein Wort ist zu viel. Besonders gut gefallen haben mir die Verweise auf Schach und einige Geschichten aus der Mythologie. Im Vergleich zu anderen Dark Romance Romanen, die ich bereits gelesen habe, war der erste Teil der ‚Endgame‘-Trilogie aus meiner Sicht noch harmlos. Meiner Meinung nach geht die Autorin sparsam mit prickelnden Szenen und Gewalt um. Spannung ist dagegen reichlich vorhanden.

Fazit

Ich empfehle ‚Endgame – Buch 1: Der Bauer‘ allen, die unkonventionelle Liebesgeschichten mögen. Teil 2. und 3. werden von mir bald gelesen, da ich unbedingt wissen will, wie es mit Avery und Gabriel weitergeht. Ihre Geschichte muss man einfach lieben.


Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

Bibliografische Daten:
Titel: Endgame – Buch 1: Der Bauer
Originaltitel: The Pawn (Endgame #1)
Autorin: Skye Warren
Verlag: Festa Verlag
ISBN: 978-3-86552-681-6
Seiten: 256
Genre: Dark Romance
Reihe: Teil 1. der ‚Endgame‘-Trilogie
Fortsetzung: ‚Endgame – Buch 2: Der Springer‘

Buch hier bestellen:
Verlag (Werbung)
Amazon* (Werbung)

*Hierbei handelt es sich um einen Affiliate-Link von Amazon.de. Solltet ihr über diesen Link einen Kauf tätigen, erhalte ich eine kleine Provision, die der Instandhaltung meines Blogs dient. Der Preis des Produkts ändert sich für euch dadurch NICHT.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Als ich das Cover von ‚Saligia – Spiel der Todsünden‘ gesehen habe, war es Liebe auf den ersten Blick. Die Illustration hat mich sofort neugierig gemacht. Als ich dann den Klappentext gelesen habe, war es endgültig um mich geschehen und ich musste das Buch so schnell es geht, lesen. Im Mittelpunkt des Geschehens steht Keira,
‚All In – Zwei Versprechen‘ ist der Abschlussband der ‚Full-Tilt-Dilogie‘ von Autorin Emma Scott. In dem Nachfolger von ‚All In – Tausend Augenblicke‘ geht es um Kacey, die nach einem schweren Schicksalsschlag zu zerbrechen droht. Doch alles ändert sich, als ausgerechnet der unnahbare Theo ihr zeigt, dass sie nicht aufgeben soll. Da ich den ersten
Als Studentin bin ich es mittlerweile gewöhnt, wöchentlich mehrere Seiten Notizen zu produzieren. Am liebsten würde ich jedes Wort aufschreiben, das der Prof sagt, um sich an alles genau erinnern zu können. So kommt es nicht selten vor, dass meine Mitschriebe mich verwirren, weil sie unübersichtlich und unstrukturiert sind. Deshalb begab ich mich auf die
OBEN