Rezension: ‚Spiel der Macht‘ von Marie Rutkoski

/ / Jugendbuch, Rezension

‚Spiel der Macht‘ ist der erste Band der ‚Die Schatten von Valoria‘-Trilogie von Marie Rutkoski. Im Mittelpunkt steht Kestrel, eine valorianische Generalstochter, die den Sklaven Arin ersteigert und damit nicht nur ihr, sondern das Leben ihres ganzen Volkes verändert. Auf das Buch bin ich durch das wunderschöne Cover aufmerksam geworden. Als ich dann den Klappentext gelesen habe, wollte ich unbedingt mehr über Kestrel erfahren.

Kestrels Vater ist der hoch angesehene General Trajan. Er ist ein guter Stratege und denkt immer zehn Schritte voraus. Auch wenn Kestrel manchmal denkt, sie könnte ihn um den Fingen wickeln, täuscht sie sich. Kestrels Leidenschaft ist die Musik. Die 17-jährige geht in ihr vollkommen auf und wird von ihr geerdet. Kestrel befasst sich aber auch mit der Kampfkunst, um später eventuell dem Militär beizutreten. Am Anfang habe ich Kestrel sehr gemocht, obwohl sie ziemlich herrisch sein kann. Am Ende des Buches hatte ich jedoch Zweifel an ihrer Loyalität und konnte nicht immer ihre Handlungen verstehen, weshalb ich mir noch nicht sicher bin, wie ich zu ihr stehe. Bevor ich eine endgültige Meinung über Kestrel bilde, möchte ich noch den zweiten Band lesen und schauen, wie sie sich entwickelt.

Arin ist kein besonders redseliger Typ, was man ihm nicht übelnehmen darf, da er viel Schlimmes durchgemacht hat. Wenn er sich aber dazu entschließt, mit Kestrel zu reden, dann wirft er sie mit seinen Aussagen oft aus der Bahn. Man kann Arin schwer einschätzen, weil er wenig über sich preisgibt. Da ich aber ungefähr erahnen konnte, welche Absichten er hat, war für mich die Entwicklung seines Charakters dementsprechend nicht überraschend. Dennoch faszinierte mich der 19-jährige, da er einige gegensätzliche Charaktereigenschaften in sich verkörpert. Er kann zum Beispiel in einem Moment emotionslos und undurchschaubar sein und im anderen sehr gefühlvoll.

Den Schreibstil der Autorin empfand ich als fesselnd, auch wenn der Anfang sich etwas gezogen hat. Mit dem Fortgang der Geschichte wird es jedoch immer spannender, sodass man sich fragt, worauf das Ganze noch hinauslaufen wird. Die Kernthemen sind unter anderem Krieg, Sklaverei und Unterdrückung. Gefallen hat mir, dass das Buch eine Karte enthält, auch wenn das Geschehen nur in Valoria stattfindet. Aber so, wie die Geschichte endete, wird sich das im zweiten Band wahrscheinlich ändern und man wird hoffentlich noch andere Gebiete/Orte kennenlernen.


Fazit

‚Spiel der Macht‘ von Marie Rutkoski ist ein hochinteressanter Auftakt, obwohl mich die Protagonistin noch nicht vollkommen von sich überzeugen konnte. Ich freue mich schon auf den zweiten Band und kann es kaum abwarten, zu erfahren, wie es mit Valoria weitergeht.

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

Bibliografische Daten:
Titel: Spiel der Macht
Originaltitel: The Winner´s Curse
Autorin: Marie Rutkoski
Verlag: Carlsen
ISBN: 978-3-551-58388-8
Seiten: 368
Altersempfehlung des Verlages: ab 14 Jahren
Reihe: Band 1. der ‚Die Schatten von Valoria‘-Trilogie
Fortsetzung: Spiel der Ehre


Buch hier bestellen:
Verlag (Werbung)
Amazon* (Werbung)

*Hierbei handelt es sich um einen Affiliate-Link von Amazon.de. Solltet ihr über diesen Link einen Kauf tätigen, erhalte ich eine kleine Provision, die der Instandhaltung meines Blogs dient. Der Preis des Produkts ändert sich für euch dadurch NICHT.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Als ich das Cover von ‚Saligia – Spiel der Todsünden‘ gesehen habe, war es Liebe auf den ersten Blick. Die Illustration hat mich sofort neugierig gemacht. Als ich dann den Klappentext gelesen habe, war es endgültig um mich geschehen und ich musste das Buch so schnell es geht, lesen. Im Mittelpunkt des Geschehens steht Keira,
‚All In – Zwei Versprechen‘ ist der Abschlussband der ‚Full-Tilt-Dilogie‘ von Autorin Emma Scott. In dem Nachfolger von ‚All In – Tausend Augenblicke‘ geht es um Kacey, die nach einem schweren Schicksalsschlag zu zerbrechen droht. Doch alles ändert sich, als ausgerechnet der unnahbare Theo ihr zeigt, dass sie nicht aufgeben soll. Da ich den ersten
Als Studentin bin ich es mittlerweile gewöhnt, wöchentlich mehrere Seiten Notizen zu produzieren. Am liebsten würde ich jedes Wort aufschreiben, das der Prof sagt, um sich an alles genau erinnern zu können. So kommt es nicht selten vor, dass meine Mitschriebe mich verwirren, weil sie unübersichtlich und unstrukturiert sind. Deshalb begab ich mich auf die
OBEN