Rezension: ‚One more Chance‘ von Vi Keeland & Penelope Ward

/ / Allgemein

‚One more Chance‘ ist der Auftaktband der ‚One more‘-Reihe von den Autorinnen Vi Keeland und Penelope Ward. Die beiden Autorinnen kannte ich zwar vorher nicht, aber die Leseprobe war sehr witzig, weshalb ich ihr gemeinsames Buch lesen wollte. Und ich kann jetzt schon verraten, dass ich es nicht bereut habe. Im Mittelpunkt stehen Aubrey und Chance, die wegen einer Panne zusammen nach Kalifornien fahren müssen. Als die beiden sich auf ihrer Reise immer näherkommen, verschwindet Chance spurlos.

Diejenigen, die die größten Schutzschilde aufstellen, sind oftmals die, die das größte Herz zu schützen haben.“ – Zitat (Seite 110)

Aubrey Bloom hat ihr altes Leben in Chicago hinter sich gelassen und ist bereit, ein neues Leben in Kalifornien anzufangen. Sie ist Anwältin und behält nicht nur in ihrem Beruf gerne die Kontrolle. Besonders zu Beginn ist Aubrey etwas verklemmt und hat Probleme damit, von ihrem Plan abzuweichen. Mit der Zeit wird sie jedoch etwas lockerer und versucht, keine Spaßbremse zu sein. 😀

Chance Bateman ist das Gegenteil von Aubrey, zumindest was die Offenheit angeht. Der 28-jährige Australier ist charmant, humorvoll, locker und sehr selbstbewusst. Wer aber denkt, dass Chance für alle ein offenes Buch ist, der täuscht sich, denn er steckt voller Geheimnisse, die erst im Laufe der Handlung offenbart werden und für einige Überraschungen sorgen. Manchmal kam mir Chance aber etwas unheimlich vor, da er ziemlich hartnäckig sein kann.

Irgendwann stoßen Aubrey und Chance auf einen süßen Ziegenbock, den ich sofort in mein Herz geschlossen habe, da er für einige komische Situationen sorgt. Spätestens ab dieser Stelle wird die Geschichte irrsinnig witzig und ich wollte das Buch nicht aus der Hand legen. ‚One more Chance‘ ist in zwei Teile gegliedert. Der erste Teil wird aus Aubreys Sicht erzählt. Der zweite Teil wird aus Chances Perspektive erzählt. Da das Buch aus vielen kurzen Kapiteln besteht, merkt man nicht, wie schnell man mit dem Lesen vorankommt. Auch wenn die Geschichte aus meiner Sicht ungefähr nach der Hälfte einen kleinen Hänger hat, gibt es einige Wendungen, die mich sehr überrascht haben.

Fazit

‚One more Chance‘ konnte mich sehr gut unterhalten. Die Liebesgeschichte enthält Humor, Spannung und tolle Protagonisten. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung.

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

Bibliografische Daten:
Titel: One more Chance
Autorinnen: Vi Keeland & Penelope Ward
Verlag: LYX
ISBN: 978-3-7363-0914-2
Seiten: 317
Genre: Zeitgenössischer Liebesroman
Altersempfehlung des Verlages: Ab 16 Jahren
Reihe: 1.Teil der ‚One more‘-Trilogie
Fortsetzung: One more Promise

Buch hier bestellen:
Verlag (Werbung)
Amazon* (Werbung)

*Hierbei handelt es sich um einen Affiliate-Link von Amazon.de. Solltet ihr über diesen Link einen Kauf tätigen, erhalte ich eine kleine Provision, die der Instandhaltung meines Blogs dient. Der Preis des Produkts ändert sich für euch dadurch NICHT.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Was ist die nächste Stufe vom schwarzen Humor? Ich glaube, die gibt es noch nicht. Gäbe es sie, dann würde ich dieser Kategorie »Ruhet in Friedberg« von Rudolf Ruschel zuordnen. Warum? Weil Ruschels Kriminalroman ganz leicht an einer Oberfläche kratzt, die alles andere als lustig ist, weshalb das Buch höchstwahrscheinlich nicht jedermanns Sache ist. Mir
Für mich war Ozzy Osbourne schon immer ein schräger Vogel, mit dem ich nichts anfangen konnte. Ein Fan von Black Sabbath bin ich ebenfalls nicht. Deshalb hätte ich nie gedacht, dass ich mal zu Ozzys Autobiografie, die er zusammen mit Chris Ayres geschrieben hat, greifen werde. Doch wie der Zufall es wollte, wurde mir »Ozzy
Alex North und sein Bestseller »Der Kinderflüsterer« kannte ich bisher nur vom Hören. Ich habe viel Positives über den Autor gehört und wurde deswegen neugierig auf ihn. Deshalb ließ ich mir Norths neuen Roman »Der Schattenmörder« nicht entgehen. Der Klappentext klang ebenfalls vielversprechend und so musste ich nicht lange überlegen, ob ich das Buch lesen
OBEN