Rezension: ‚Die Kunst des Zeichnens – Anatomie, Figuren, Posen‘

/ / Malen/Zeichnen, Rezension
Das Grundlagenbuch ‚Die Kunst des Zeichnens – Anatomie, Figuren, Posen‘ ist an diejenigen gerichtet, die das Zeichnen von Figuren lernen wollen. Da ich mich in letzter Zeit sehr für das Malen von Menschen interessiere, habe ich gehofft, dass mir das Buch hilfreiche Anleitungen und Tipps zu diesem Thema liefern könnte. 
 
Das Buch enthält zahlreiche schwarz-weiße Bilder und ist in sieben Kapitel aufgeteilt. Die Gliederung ermöglicht eine gute Übersicht des Inhalts:
 
1. Faszination Mensch 
2. Wege zum perfekten Porträt
3. Anatomie und Proportionen
4. Aktzeichnen für Einsteiger
5. Pose und Bewegung
6. Kinder
7. Manga und mehr
 
In dem ersten Kapitel werden die Basics erklärt. Zum Beispiel wird gezeigt, mit welchem Material man Zeichnungen anfertigen kann und was beim Umgang mit Stiften beachtet werden sollte. Anschließend werden die Grundelemente Linien, Umrisse und Formen erläutert. Darüber hinaus wird auf die Schraffur und Kontur eingegangen, die einer Figur mehr Tiefe verleihen. Am Ende des Kapitels wird auf die Regeln der Perspektive eingegangen. 
 
Nachdem man sich mit den Grundlagen befasst hat, geht es endlich ans Eingemachte. Im zweiten und längsten Kapitel lernt man alles über das Anfertigen eines Porträts. Dabei taucht man tief in die Materie ein, da viele Themen detailliert beschrieben werden (z.B.: Gesichtszüge, Anatomie des Gesichts, Stimmungen, Kopfhaltungen u.v.m.). 
 
Kapitel Nummer 3 beschäftigt sich mit der Anatomie und den Proportionen, die besonders für die wirklichkeitsgetreue Darstellung eines Menschen wichtig sind. Sowohl der gesamte Körper als auch die einzelnen Körperteile werden hier unter die Lupe genommen und verständlich erklärt. Am Ende des Kapitels verfügt man über das Grundwissen der menschlichen Anatomie, das beim Zeichnen nicht nur wichtig, sondern essenziell ist. 
 
Das vierte Kapitel richtet sich an alle, die ins Aktzeichnen einsteigen wollen. Dabei werden die Herausforderungen beim Darstellen des menschlichen Körpers erklärt und Tipps im Umgang mit diesen gegeben. Hier besteht die Möglichkeit, den unbekleideten menschlichen Körper in verschiedenen Positionen zu skizzieren (stehend, sitzend, liegend). Da bei dieser bildnerischen Darstellung Licht und Schatten eine besonders große Rolle spielen, werden diese ebenfalls vermittelt. 
 
Das fünfte Kapitel trägt den Titel Pose und Bewegung und war für mich eine besondere Herausforderung, da ich Bewegungspositionen noch etwas üben muss. Bewegung bedeutet Dynamik und dies bedeutet wiederum, dass beim Zeichnen viel beachtet werden muss. Wenn ein Körper in Bewegung ist, verändert sich logischerweise die Kleidung, die es dem Zeichner entweder leichter (wenn sie eng anliegt) oder schwieriger macht (viele Falten). 
 
Auch wenn in den vorigen Kapiteln genau erklärt wurde, wie man einen menschlichen Körper zeichnet, bedeutet es nicht, dass die gleichen Regeln auf alles angewandt werden dürfen. Besondere Aufmerksamkeit verdient an dieser Stelle deshalb die Darstellung von Kindern. Grund dafür ist, dass sich ihre Proportionen von denen Erwachsener unterscheiden. Das vorletzte Kapitel widmet sich deshalb diesem anspruchsvollen Thema, damit das Kind am Ende auch wie ein Kind aussieht und nicht wie ein Erwachsener. 
 
Das letzte Kapitel ist besonders für diejenigen geeignet, die keine Anhänger realistischer Darstellungen sind, da es um Manga-Charaktere geht. Zu beachten ist, dass es nur ein Kapitel ist und deshalb nur einen kleinen Bruchteil, dessen abdeckt, was man über das Zeichnen von Mangas lernen kann. Wer sich ausführlich mit dem Zeichnen von Mangas beschäftigen will, dem würde ich ein Buch empfehlen, das sich nur diesem Thema widmet. Dennoch finde ich es gut, dass auf Mangas eingegangen wurde, da sich hier die Unterschiede zu der wirklichkeitsgetreuen Darstellung des menschlichen Körpers gut herauskristallisieren. 
 
 
Fazit
 
‚Die Kunst des Zeichnens – Anatomie, Figuren, Posen‘ vermittelt viel hilfreiches Wissen. Mir persönlich hat das Arbeiten mit dem Buch viel Spaß gemacht, da alles verständlich aber auch interessant erklärt wird und ich habe viel Neues gelernt. Ich würde das Buch nicht nur denjenigen ans Herz legen, die sich für das Zeichnen von Menschen interessieren, sondern allen, die mehr über den menschlichen Körper erfahren wollen, da anhand der Illustrationen wertvolle Beobachtungen gemachten werden können.

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

Bibliografische Daten:
Titel: Die Kunst des Zeichnens – Anatomie, Figuren, Posen
Verlag: frechverlag
ISBN: 9783772482571
Seiten: 192
Genre: Malen & Zeichnen

Buch hier bestellen:
Verlag (Werbung)
Amazon* (Werbung)

Meine Rezension zu ‚Manga Step by Step – Das Übungsbuch‘ von Gecko Keck

*Hierbei handelt es sich um einen Affiliate-Link von Amazon.de. Solltet ihr über diesen Link einen Kauf tätigen, erhalte ich eine kleine Provision, die der Instandhaltung meines Blogs dient. Der Preis des Produkts ändert sich für euch dadurch NICHT.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Obwohl ich ‚After passion‘ von Anna Todd schon zweimal gelesen habe, hat mich diese Tatsache nicht davon abgehalten, das Buch ein drittes Mal zu lesen. Der Grund dafür war die Buchverfilmung, die vor kurzem in die Kinos kam. Ich wollte mir deshalb Tessas und Hardins Geschichte nochmal in Erinnerung rufen. Auch dieses Mal konnte mich
Der Titel ‚The Belles – Schönheit regiert‘ verrät, dass sich in diesem Buch alles um das Thema Schönheit dreht. Dhonielle Clayton zeigt, dass Schönheit hässlich sein kann und wie sie Menschen, die stets ein perfektes Aussehen anstreben, verrückt macht. Im Mittelpunkt steht dabei die 16-jährige Camelia. Sie ist eine sogenannte Belle, die in der Lage
Willkommen im ‚Lotus-House‘, einem kalifornischen Yogacenter, in dem nicht nur Yoga praktiziert wird. Für diejenigen, die Carlans Werke bereits kennen, dürfte es aber kein Geheimnis sein, dass die Frau nichts gegen eine ordentliche Portion Erotik in ihren Büchern hat. Auch ‚Lotus House – Lustvolles Erwachen‘ bildet hier keine Ausnahme. Die Autorin lässt die beiden Protagonisten
OBEN