Rezension: ‚Bis wir eins sind‘ von Jodi Ellen Malpas

/ / Frauenroman, Rezension, Zeitgenössisch

 

Die New York Times Bestseller Autorin Jodi Ellen Malpas ist hierzulande bereits bekannt. In Deutschland sind von ihr bisher die ‚One-Night‘- und die ‚Lost in you‘-Reihe sowie der Roman ‚Mit allem, was ich habe‘ erschienen. Letzterer wurde vor kurzem von dem US-amerikanischen Streaminganbieter Passionflix verfilmt. In ‚Bis wir eins sind‘ geht es um Annie, die eine unvergessliche Nacht mit einem Fremden erlebt. Wenig später begegnet sie dem unbekannten Mann wieder und muss feststellen, dass ihr One-Night-Stand weittragende Konsequenzen hat. Ich wollte das Buch lesen, weil mich der Klappentext und die Anmerkung der Autorin am Anfang des Buches sehr neugierig gemacht haben.

Denn jeder wünscht sich, was er nicht haben kann.“ – Zitat (Seite 97)

Annie ist Architektin und durfte schon einige ihrer Traumprojekte verwirklichen. Da die 29-Jährige ihren Beruf liebt und Single ist, stört es sie nicht, dass der Job den größten Teil ihres Lebens einnimmt. Doch das bedeutet nicht, dass Annie immer am Arbeiten ist. Mit ihren besten Freunden Lizzy, Nat und Micky macht sie regelmäßig einen drauf. Ich mochte Annie als Protagonistin, weil sie zielstrebig ist, auch wenn es mir manchmal so vorkam, dass sie ein kleines Alkoholproblem hat. Jack ist Unternehmer und beruflich ebenfalls sehr erfolgreich. Der 35-Jährige war mir sympathisch, weil er aufmerksam und liebevoll ist.

Da die Autorin ihr Buch in der Anmerkung als kontrovers bezeichnet und angibt, dass ‚Bis wir eins sind‘ von Verbotenen und Untersagten handelt, weckte sie bei mir hohe Erwartungen. Dank Malpas‘ kryptischem Vorwort hatte ich mich auf alles Mögliche bereit gemacht, nur nicht auf das, was kam. Als ich im Laufe der Geschichte erfahren habe, um welches Tabu es in dem Buch geht, wurde mir klar, dass meine Erwartungen nicht erfüllt werden. Die ersten 2/3 der Handlung wiederholen sich in leicht abgewandelter Form. Das lange Hin und Her zwischen Annie und Jack wird zwischendurch mit einer Menge Erotik ausgeschmückt. Die Handlung wird erst gegen Ende dynamischer. Dies hat mich gefreut, auch wenn ich schon ahnen konnte, wie das Ganze ausgehen wird.

 

Fazit

Ich hätte ‚Bis wir eins sind‘ von Jodi Ellen Malpas deutlich besser bewertet, wenn man die Anmerkung am Anfang des Buches weggelassen hätte. Diese sorgte bei mir für Erwartungen, die nicht erfüllt wurden. Auch die tollen Protas konnten daran leider nichts ändern.

 

 

 

 

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

 

 

Bibliografische Daten:
Titel: Bis wir eins sind
Originaltitel: The Forbidden
Autorin: Jodi Ellen Malpas
Verlag: MIRA Taschenbuch in der HarperCollins Germany GmbH
ISBN: 978-3-95649-823-7
Seiten: 348

Buch hier bestellen:
Verlag (Werbung)
Amazon* (Werbung)

 

Meine Rezension zu ‚Mit allem, was ich habe‘ von Jodi Ellen Malpas

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

*Hierbei handelt es sich um einen Affiliate-Link von Amazon.de. Solltet ihr über diesen Link einen Kauf tätigen, erhalte ich eine kleine Provision, die der Instandhaltung meines Blogs dient. Der Preis des Produkts ändert sich für euch dadurch NICHT.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wie bin ich auf ‚Wild Hearts – Kein Blick zurück‘ von T. M. Frazier aufmerksam geworden? Tja, ich habe zuerst das Cover gesehen, dann den Klappentext gelesen und es war sofort um mich geschehen. Dazu kam noch die Tatsache, dass ich noch nie etwas von T. M. Frazier gelesen habe. Im Mittelpunkt des Geschehens steht
‚Das Erbe der Elfen‘ von Andrzej Sapkowski ist der erste „richtige“ Roman der Hexer-Saga. Den Prolog ‚Das Schwert der Vorsehung‘ und die Vorgeschichte ‚Der letzte Wunsch‘ zu der Saga hatte ich euch bereits auf meinem Blog vorgestellt und ausgiebig davon geschwärmt, wie verliebt ich in die Welt von Hexer Geralt bin. Was den Roman ‚Das
Habt ihr schon einmal darüber nachgedacht, welchen Anzug Spider-Man tragen würde, wenn er Anfang des 17. Jahrhunderts leben würde? Auf den ersten Blick mag diese Vorstellung etwas absurd erscheinen, denn man kann sich die freundliche Spinne von nebenan nur schwer ohne seinen rot-blauen Anzug vorstellen. Und genau hier knüpfen die zwei Kreativköpfe Neil Gaiman und
OBEN