Rezension: ‚Bis wir eins sind‘ von Jodi Ellen Malpas

/ / Allgemein

 

Die New York Times Bestseller Autorin Jodi Ellen Malpas ist hierzulande bereits bekannt. In Deutschland sind von ihr bisher die ‚One-Night‘- und die ‚Lost in you‘-Reihe sowie der Roman ‚Mit allem, was ich habe‘ erschienen. Letzterer wurde vor kurzem von dem US-amerikanischen Streaminganbieter Passionflix verfilmt. In ‚Bis wir eins sind‘ geht es um Annie, die eine unvergessliche Nacht mit einem Fremden erlebt. Wenig später begegnet sie dem unbekannten Mann wieder und muss feststellen, dass ihr One-Night-Stand weittragende Konsequenzen hat. Ich wollte das Buch lesen, weil mich der Klappentext und die Anmerkung der Autorin am Anfang des Buches sehr neugierig gemacht haben.

Denn jeder wünscht sich, was er nicht haben kann.“ – Zitat (Seite 97)

Annie ist Architektin und durfte schon einige ihrer Traumprojekte verwirklichen. Da die 29-Jährige ihren Beruf liebt und Single ist, stört es sie nicht, dass der Job den größten Teil ihres Lebens einnimmt. Doch das bedeutet nicht, dass Annie immer am Arbeiten ist. Mit ihren besten Freunden Lizzy, Nat und Micky macht sie regelmäßig einen drauf. Ich mochte Annie als Protagonistin, weil sie zielstrebig ist, auch wenn es mir manchmal so vorkam, dass sie ein kleines Alkoholproblem hat. Jack ist Unternehmer und beruflich ebenfalls sehr erfolgreich. Der 35-Jährige war mir sympathisch, weil er aufmerksam und liebevoll ist.

Da die Autorin ihr Buch in der Anmerkung als kontrovers bezeichnet und angibt, dass ‚Bis wir eins sind‘ von Verbotenen und Untersagten handelt, weckte sie bei mir hohe Erwartungen. Dank Malpas‘ kryptischem Vorwort hatte ich mich auf alles Mögliche bereit gemacht, nur nicht auf das, was kam. Als ich im Laufe der Geschichte erfahren habe, um welches Tabu es in dem Buch geht, wurde mir klar, dass meine Erwartungen nicht erfüllt werden. Die ersten 2/3 der Handlung wiederholen sich in leicht abgewandelter Form. Das lange Hin und Her zwischen Annie und Jack wird zwischendurch mit einer Menge Erotik ausgeschmückt. Die Handlung wird erst gegen Ende dynamischer. Dies hat mich gefreut, auch wenn ich schon ahnen konnte, wie das Ganze ausgehen wird.

 

Fazit

Ich hätte ‚Bis wir eins sind‘ von Jodi Ellen Malpas deutlich besser bewertet, wenn man die Anmerkung am Anfang des Buches weggelassen hätte. Diese sorgte bei mir für Erwartungen, die nicht erfüllt wurden. Auch die tollen Protas konnten daran leider nichts ändern.

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

Bibliografische Daten:
Titel: Bis wir eins sind
Originaltitel: The Forbidden
Autorin: Jodi Ellen Malpas
Verlag: MIRA Taschenbuch in der HarperCollins Germany GmbH
ISBN: 978-3-95649-823-7
Seiten: 348

Buch hier bestellen:
Verlag (Werbung)
Amazon* (Werbung)

Meine Rezension zu ‚Mit allem, was ich habe‘ von Jodi Ellen Malpas

*Hierbei handelt es sich um einen Affiliate-Link von Amazon.de. Solltet ihr über diesen Link einen Kauf tätigen, erhalte ich eine kleine Provision, die der Instandhaltung meines Blogs dient. Der Preis des Produkts ändert sich für euch dadurch NICHT.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Vor zwei Jahren hat mich die »All-In«-Dilogie von Emma Scott in ihren Bann gezogen. Danach sind von der Autorin zwar weitere Bücher erschienen, aber irgendwie kam ich nicht mehr dazu, diese zu lesen. Vor kurzem änderte sich das aber, denn ich bin auf Scotts »Forever Right Now« aufmerksam geworden. Es ist der zweite Band der
Tags ,
Für mich gehört »Dune – Der Wüstenplanet« von Frank Herbert zu den komplexesten Romanen, die ich bis jetzt gelesen habe, weshalb mir das Schreiben dieser Rezension etwas schwerfiel. Herberts Werk ist so vielschichtig und anspruchsvoll, dass es für mich nicht möglich war, auf alles einzugehen, was »Dune« so wunderbar und einzigartig macht. Trotzdem versuche ich
»Rule of Wolves – Thron aus Nacht und Silber« von Leigh Bardugo ist die Fortsetzung von »King of Scars – Thron aus Gold und Asche« und das mittlerweile siebte Buch aus dem »GrishaVerse«. Im Mittelpunkt stehen immer noch der junge König Nikolai Lantsov, der sowohl Verantwortung für sein Land Ravka trägt, als auch persönliche Probleme
OBEN