Rezension: ‚NOAM – Ein Junge, zwei Welten.‘ von Christian Schröder

/ / Rezension, Roman

Mona und Jacob führen eine glückliche Ehe, haben beide einen Job und sind finanziell gut versorgt. Das Einzige, was ihnen noch fehlt und sie sich schon seit Jahren wünschen, ist ein Kind. Eines Tages geht ihr Wunsch in Erfüllung, als ein besonderer Junge namens Noam in ihr Leben tritt und alles verändert.

Meine Meinung

‚NOAM – Ein Junge, zwei Welten.‘ von Christian Schröder ist das erste Buch, das in dem neuen Buchverlag LOVE IS ALL YOU READ veröffentlicht wurde. Laut der Homepage des Verlages soll es in ihren Büchern vor allem um die Liebe gehen. Ich wollte den Märchenroman lesen, weil der Klappentext mich sehr neugierig gemacht hat und ich erfahren wollte, worum es in der Geschichte genau geht.

Das Cover passt perfekt zum Inhalt, da der Junge, der von hinten zu sehen ist, Noam sein könnte. Und wenn ihr ebenfalls wie ich in Hessen lebt, sollte euch die Skyline im Hintergrund sofort den Handlungsort verraten 😉

Der 37-jährige Jacob arbeitet als Werbegrafiker. Seine Ehefrau Mona steht bei ihm an erster Stelle und er ist glücklich, wenn sie glücklich ist. Jacob betrachtet ihre Liebe nicht als selbstverständlich, sondern ist jeden Tag froh darüber, Mona in seinem Leben zu haben. Darüber hinaus ist Jacob jemand, der wissbegierig und verantwortungsvoll ist. Man kann sich auf ihn verlassen und wird nie enttäuscht.

Mona ist die Liebe in Person, weshalb man auch nicht anders kann, als sie zu mögen. Die 39-jährige Sekretärin ist hingebungsvoll und gutherzig. Mona liebt Jacob über alles, was sie ihn auch jeden Tag wissen lässt. Dies wirkt aber auf keinen Fall kitschig oder übertrieben. Die beiden harmonieren miteinander, weshalb sie auch perfekt zueinander passen.

Im Vergleich zu Mona und Jacob hatte ich mit Noam meine Schwierigkeiten. Es wird zwar schnell klar, dass er kein gewöhnlicher Junge ist, dennoch hat Noam mich oft irritiert. Dies lag vor allem daran, dass er ein kleiner Junge ist, der geistig viel weiter ist, als es die meisten Kinder in seinem Alter für gewöhnlich sind. Dieser Widerspruch machte es mir leider schwer, eine Verbindung zu Noam herzustellen.

Gut gefallen hat mir der Schreibstil des Autors und das Kernthema. In dem Buch wurden viele Dinge angesprochen, die man im wahren Leben aufgrund des Alltagstrotts vergisst oder sogar verdrängt. Zum Beispiel sollte man nichts für selbstverständlich halten und das schätzen, was man hat. Das Materielle macht uns nicht zu dem, was wir sind und es macht uns auch nicht glücklich, zumindest nicht langfristig. Auch wenn mir manchmal der rote Faden in der Geschichte fehlte, so ist es aus meiner Sicht Christian Schröder gelungen, darauf aufmerksam zu machen, dass Menschen Liebe in ihr Herz lassen sollten.

Fazit

Ich empfehle ‚NOAM‘ allen, die sich von einer ungewöhnlichen Geschichte verzaubern lassen wollen. Als Weihnachtsgeschenk würde sich das Buch besonders gut eignen, weil es herzerwärmend ist und zeigt, was im Leben wirklich wichtig ist.

Vielen Dank an den LOVE IS ALL YOU READ Verlag für das Rezensionsexemplar!

Bibliografische Daten:
Titel: NOAM – Ein Junge, zwei Welten.
Autor: Christian Schröder
Verlag: LOVE IS ALL YOU READ
ISBN: 978-3-9819860-0-6
Seiten: 336

Buch hier bestellen:
Verlag (Werbung)
Amazon* (Werbung)

*Hierbei handelt es sich um einen Affiliate-Link von Amazon.de. Solltet ihr über diesen Link einen Kauf tätigen, erhalte ich eine kleine Provision, die der Instandhaltung meines Blogs dient. Der Preis des Produkts ändert sich für euch dadurch NICHT.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Im zweiten Band der leidenschaftlichen und humorvollen »Sonnenstein«-Reihe von Stjepan Sejic heizen Ally und Lisa wieder ordentlich ein. Die beiden Frauen kommen sich dieses Mal nicht nur näher, sondern lernen sich immer mehr kennen. Dabei kommt das eine oder andere Geheimnis ans Licht, was dafür sorgt, dass die Beziehung von Ally und Lisa auf die
Da ich mich in letzter Zeit ausführlich mit dem Thema gesunde Ernährung beschäftige, konnte ich mir das neue Buch von Rita Bernardi nicht entgehen lassen. »Einfach gesund kochen – Vollwertige Rezepte mit Gemüse, Getreide und Hülsenfrüchten« hat mich direkt angesprochen, vor allem, weil ich ein großer Fan von Hülsenfrüchten bin. Bernardis Kochbuch gliedert sich in
»How Not to Diet« ist mein erstes Buch von Michael Greger. Meine Aufmerksamkeit hat der Autor allerdings schon viel früher auf sich gezogen, da sein anderes Buch »How not do die« schon seit einer Weile auf meiner Wunschliste steht. Das Cover ist sehr schlicht und minimalistisch gestaltet. Meiner Meinung zurecht, denn das Buch hat einen
OBEN