Rezension: ‚How to be a girl – stark, frei und ganz du selbst‘ von Julia Korbik

/ / Jugendbuch, Rezension

 

Julia Korbiks Buch ‚How to be a girl‘ soll eine Mischung aus Wegweiser und Ratgeber sein. Die freie Journalistin und Autorin richtet ihr Buch vor allem an junge Mädchen, was die Farbe des Covers nochmal sehr deutlich macht. Aus meiner Sicht ist das Exemplar aber auch für Jungen lesenswert. Die Aufmachung des Buches ist ebenfalls wie das Cover in Rosatönen gehalten, was sehr mädchenhaft wirkt.

‚How to be a girl‘ liefert eine grobe Übersicht verschiedener Themen, die nicht nur Mädchen, sondern alle Menschen beschäftigen und zum Nachdenken bringen sollten. Am Anfang des Buches offenbart die Autorin einige persönliche Fakten und wie es für sie war, ein Mädchen zu sein und zu einer Frau heranzuwachsen. Außerdem geht Korbik darauf ein, was sie dazu bewegt hat, dieses Buch zu schreiben. ‚How to be a girl‘ ist in fünf Teile gegliedert, die jeweils eine andere Thematik behandeln.

In dem ersten Teil geht es um Identität, Geschlecht und den Einfluss der Gesellschaft, der nicht unterschätzt werden sollte. Danach wird über Körper, Schönheitsideale, Selbstliebe und Sexualität diskutiert. Im dritten Abschnitt wird ein Blick auf die Geschichte der Emanzipation geworfen und dass man nichts für selbstverständlich halten sollte. Im Anschluss werden verschiedene Ungerechtigkeiten und Diskriminierungsformen wie Rassismus und Sexismus erläutert. Abschließend betont die Autorin, wie wichtig es ist, keine Angst davor zu haben, die eigene Meinung zu sagen. Zwischendurch wird der Fließtext durch Kurzporträts berühmter weiblicher Persönlichkeiten unterbrochen. Darüber hinaus sind in dem Buch Checklisten, Definitionen und einige Tipps zu finden.

 

Wenn du dich nicht selbst für deine Interessen einsetzt, wird es eventuell niemand sonst tun.“ – Zitat (Seite 78)

 

Ähnliche Aussagen sind in ‚How to be a girl‘ keine Seltenheit, sodass ich beim Lesen das Gefühl bekommen habe, der Autorin sei es besonders wichtig, Mädchen und Frauen vor allem zum Handeln zu animieren, als darum, detailliertes Wissen zu vermitteln. Da die Lektüre vor allem an die jüngere Zielgruppe gerichtet ist, ist der Schreibstil leicht und locker. Der hohen Anzahl an verschiedenen Themen, die angesprochen werden, ist allerdings geschuldet, dass diese nur oberflächlich behandelt werden. Dieses Manko gleicht die Autorin aber etwas aus, indem sie im Anhang zum Beispiel auf weiterführende Literatur verweist.

 

Fazit

Meiner Meinung nach dient ‚How to be a girl‘ nur der ganz groben Übersicht. Ich würde es deshalb vor allem Teenagern empfehlen, wie es also vom Verlag eigentlich auch vorgesehen ist. Jemanden wie mich, der schnurstracks auf die dreißig zugeht, war der Inhalt leider etwas mager. Nichtsdestotrotz, finde ich, dass es der Autorin gelungen ist, mit ihrem Buch zu inspirieren und zu motivieren.

 

 

 

 

 

 

Vielen Dank an das mainwunder-Team und den Thienemann-Esslinger Verlag für das Rezensionsexemplar!

 

 

Bibliografische Daten:
Titel: How to be a girl – stark, frei und ganz du selbst
Autorin: Julia Korbik
Verlag: Thienemann-Esslinger Verlag
ISBN: 978-3-522-30509-9
Seiten: 160
Altersempfehlung des Verlages: Ab 13 Jahren

Buch hier bestellen:
Verlag (Werbung)
Amazon* (Werbung)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

*Hierbei handelt es sich um einen Affiliate-Link von Amazon.de. Solltet ihr über diesen Link einen Kauf tätigen, erhalte ich eine kleine Provision, die der Instandhaltung meines Blogs dient. Der Preis des Produkts ändert sich für euch dadurch NICHT.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

‚Chinas Geschichte im Comic – Barbareninvasionen und die Geburtsstunde der chinesischen Identität‘ ist der dritte Band der ‚Chinas Geschichte im Comic‘-Reihe von Jing Liu. Nachdem ich von den ersten beiden Teilen maßlos begeistert war, konnte ich mir die Fortsetzung einfach nicht entgehen lassen. Wie man an dem Titel bereits unschwer erkennen kann, liegt der Themenschwerpunkt
Wisst ihr, was ein Telefonweckdienst ist? Klar, der Name verrät bereits um was es sich handelt. Trotzdem, vor ‚Most Wanted Billionaire‘ von Annika Martin wusste ich nicht mal, dass es so etwas überhaupt gibt. Was ich aber weiß ist, dass der Weckdienst in Martens Buch alles andere als gewöhnlich ist. In dem zweiten Teil der
Achtung: Spoiler möglich, da Teil 3. der ‚Endgame‘-Reihe!   ‚Endgame – Buch 3: Der Turm‘ ist der dritte Band aus der ‚Endgame‘-Reihe um Avery und Gabriel von Skye Warren. Da ich mittlerweile ein Fan dieser Reihe bin, musste ich den dritten Teil unbedingt lesen. Das Cover gefällt mir sehr gut. Allgemein finde ich, dass alle
OBEN