Rezension: ‚Chinas Geschichte im Comic – Band 1‘ von Jing Liu

/ / Comic, Rezension, Sachbuch

 

Wolltet ihr schon immer mehr über die chinesische Geschichte erfahren, aber wusstet nicht, wo ihr mit eurer Recherche am besten anfängt? Kein Wunder, denn man verliert schnell den Überblick über die 5000 Jahre alte chinesische Geschichte. Abhilfe schafft endlich der chinesische Comic-Autor Jing Liu, der in seiner vierteiligen Reihe Chinas Geschichte in Form eines Graphic Novels verständlich und überschaubar vermittelt.

 

Meine Meinung

Ich wollte das Buch ‚Chinas Geschichte im Comic – Band 1‘ lesen, weil ich mich für die chinesische Kultur interessiere. Mein Interesse wurde vor ungefähr drei Jahren geweckt, als ich einen Chinesisch-Sprachkurs gemacht und dort viel Interessantes über das faszinierende Land erfahren habe. Außerdem mag ich Comics und war gespannt, wie es dem Autor gelungen gelingen wird, den komplizierten Inhalt als Comic darzustellen.

In dem ersten Comicbuch der Reihe geht es um Chinas Anfänge und wie die chinesische Kultur sich zu entwickeln begann. Da das Buch zweisprachig ist, ist es in zwei Teile aufgeteilt. Derselbe Inhalt wird im ersten Teil auf Deutsch und im zweiten Teil auf Chinesisch erzählt. Der Comic enthält nicht nur niedliche Figuren, die ernste Themen visualisieren, sondern auch Karten, Tabellen und Diagramme. Jing Liu zeigt, dass obwohl sich seit den Anfängen der chinesischen Kultur vieles verändert hat, vieles dennoch gleichgeblieben ist. Deshalb können seine Erkenntnisse nicht nur auf China, sondern auf jedes andere Land angewandt werden.

Faszinierend ist aus meiner Sicht, wie der Autor es schafft, Interesse zu wecken und auf eine unterhaltsame Art und Weise viel Wissen zu vermitteln. Wie ein Schwamm habe ich jede Seite in mich aufgesogen und bin bereits auf den nachfolgenden Band sehr neugierig. Besonders geeignet ist die Reihe meiner Meinung nach für diejenigen, die sich noch nicht mit Chinas Geschichte auskennen und sich zunächst einen groben Überblick über die wichtigsten Fakten verschaffen wollen.

Da das Buch keine langweilige Aneinanderreihung historischer Ereignisse ist, ist es sowohl für Erwachsene als auch für Jugendliche ideal. Man erfährt nicht nur mehr über China und kann die Menschen, die dort leben, besser verstehen, sondern bekommt eine Möglichkeit seinen Horizont zu erweitern, weil in dem Buch einige Weisheiten stehen, die auch für die heutige Zeit gelten.

 

Fazit

Ich empfehle ‚Chinas Geschichte im Comic’ allen, die noch kein Grundwissen über das Land China besitzen und keine Scheu davor haben, sich auf einen Comic einzulassen. Ich bin jedenfalls sehr von dem Auftakt begeistert und weiß jetzt schon, dass ich alle Bände der Reihe lesen werde.

 

 

 

 

 

 

Vielen Dank an das LovelyBooks-Team für das Rezensionsexemplar!

 

 

 

Bibliografische Daten:
Titel: ‚Chinas Geschichte im Comic – China durch seine Geschichte verstehen – Band 1: Die Fundamente der chinesischen Zivilisation – Vom Gelben Kaiser bis zur Han-Dynastie (2697 v. Chr. – 220 n. Chr.)‘
Autor: Jing Liu
Verlag: Chinabooks E.Wolf
Sprache: Deutsch/Chinesisch
ISBN: 978-3-905816-78-5
Teil dieser Reihe: Band 1. der ‚Chinas Geschichte im Comic – China durch seine Geschichte verstehen‘-Reihe
Fortsetzung: ‚Chinas Geschichte im Comic – China durch seine Geschichte verstehen – Band 2: Von der Epoche der langen Spaltung bis ins goldene Zeitalter – Von den Drei Reichen bis zur Tang-Dynastie (220 – 907)‘

 

Buch hier bestellen:
Verlag (Werbung)
Amazon* (Werbung)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

*Hierbei handelt es sich um einen Affiliate-Link von Amazon.de. Solltet ihr über diesen Link einen Kauf tätigen, erhalte ich eine kleine Provision, die der Instandhaltung meines Blogs dient. Der Preis des Produkts ändert sich für euch dadurch NICHT.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Als ich das Cover von ‚Saligia – Spiel der Todsünden‘ gesehen habe, war es Liebe auf den ersten Blick. Die Illustration hat mich sofort neugierig gemacht. Als ich dann den Klappentext gelesen habe, war es endgültig um mich geschehen und ich musste das Buch so schnell es geht, lesen. Im Mittelpunkt des Geschehens steht Keira,
‚All In – Zwei Versprechen‘ ist der Abschlussband der ‚Full-Tilt-Dilogie‘ von Autorin Emma Scott. In dem Nachfolger von ‚All In – Tausend Augenblicke‘ geht es um Kacey, die nach einem schweren Schicksalsschlag zu zerbrechen droht. Doch alles ändert sich, als ausgerechnet der unnahbare Theo ihr zeigt, dass sie nicht aufgeben soll. Da ich den ersten
Als Studentin bin ich es mittlerweile gewöhnt, wöchentlich mehrere Seiten Notizen zu produzieren. Am liebsten würde ich jedes Wort aufschreiben, das der Prof sagt, um sich an alles genau erinnern zu können. So kommt es nicht selten vor, dass meine Mitschriebe mich verwirren, weil sie unübersichtlich und unstrukturiert sind. Deshalb begab ich mich auf die
OBEN