Rezension: ‚Tempting the Beast‘ von Peyton Dare

/ / Frauenroman, Liebesroman, Rezension, Zeitgenössisch

 

Als Celestes Bruder in Schwierigkeiten gerät, ist der mysteriöse Braden der Einzige, der ihr noch helfen kann. Doch Braden fordert einen hohen Preis, der nicht nur Celestes Leben, sondern auch ihre Seele zerstören könnte. Wird sich Celeste auf den gefährlichen Deal einlassen?

 

Meine Meinung

‚Tempting the Beast‘ ist der erste Teil der ‚Beauty & Beast‘-Dilogie von Bestseller-Autorin Peyton Dare. Der interessante Klappentext und das eindrucksvolle Cover haben mich auf die Geschichte aufmerksam gemacht. Als ich schließlich von der Leseprobe bei Lesejury gefesselt wurde, habe ich nicht lange gezögert und mich um die Teilnahme an der Leserunde beworben.

 

Manchmal sind Erinnerungen die schlimmste Form von Folter, und manchmal besteht die Folter darin, sich nicht erinnern zu können.“ – Zitat (Celeste)

 

Protagonistin Celeste Sorenson studiert Literatur. Nebenbei nimmt sie Modelaufträge an, um sich zusätzliches Taschengeld zu verdienen. Da die Eltern der 22-jährigen vor acht Jahren umgebracht wurden, ist sie und ihr Bruder Cameron seitdem auf sich allein gestellt. Dies ist auch der Grund, weshalb sich die Geschwister sehr nahestehen. Auch wenn Celeste aus meiner Sicht oft etwas naiv ist, bewundere ich sie dafür, dass sie alles Erdenkliche für ihren Bruder tun würde.

Braden Hunter hat seinen Spitznamen ‚The Beast‘ zu Recht verdient. Der 28-jährige ist die Gefahr in Person und voller dunkler Geheimnisse. Auch wenn das Geschehen aus Celestes und Bradens Sicht erzählt wird, fiel es mir nicht leicht zu Braden durchzudringen, weil er oft verschlossen und unnahbar ist. Bei seinem besten Freund Kane Black sah es dagegen ganz anders aus, weshalb er mir viel sympathischer war als der Protagonist. Kane kann zwar ebenfalls schonungslos sein, aber im Vergleich zu Braden ist er viel lockerer und kommunikativer.

Da ‚Tempting the Beast‘ ein erotischer Liebesroman ist, mangelt es der Geschichte nicht an expliziten und prickelnden Szenen. Besonders spannend ist die Handlung zu Beginn und am Ende des Buches. An anderen Stellen wird es leider oft langatmig. Die vielen Geheimnisse der Protagonisten bleiben zum Teil ungeklärt, was dazu führt, dass man sich den zweiten Teil anschaffen möchte. Auch wenn mich Braden und Celeste am Anfang sehr fasziniert haben, blieb meine Faszination am Ende des Buches leider aus, was unter anderem daran liegt, dass mir die Nebenfiguren viel interessanter erschienen.

 

Fazit

‚Tempting the Beast‘ ist ein Mix aus Erotik und Thriller und könnte als eine moderne Interpretation des bekannten Märchens ‚Die Schöne und das Biest‘ durchgehen. Ich bin mir noch nicht sicher, ob ich den zweiten Teil lesen werde, da die beiden Hauptfiguren meiner Meinung nach im Laufe der Handlung sehr nachgelassen haben.

 

 

 

 

 

 

 

Vielen Dank an das Lesejury-Team und den LYX Verlag für das Rezensionsexemplar!

 

 

 

Bibliografische Daten:
Titel: Tempting the Beast
Autorin: Peyton Dare
Verlag: LYX
ISBN: 978-3-7363-0895-4
Genre: Erotische Literatur
Seiten: 318 
Altersempfehlung des Verlages: Ab 16 Jahren
Reihe: Teil 1. der ‚Beauty & Beast‘-Dilogie
Fortsetzung: Loving the Beauty

 

Buch hier bestellen:
Verlag (Werbung)
Amazon* (Werbung)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

*Hierbei handelt es sich um einen Affiliate-Link von Amazon.de. Solltet ihr über diesen Link einen Kauf tätigen, erhalte ich eine kleine Provision, die der Instandhaltung meines Blogs dient. Der Preis des Produkts ändert sich für euch dadurch NICHT.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die »Victorian Rebels-Reihe« von Kerrigan Byrne steht schon seit Langem auf meiner Wunschliste. Ich habe bisher von jedem Band die Leseprobe gelesen, kam aber irgendwie nie dazu, ein Buch aus dieser Reihe zu lesen. Vor einigen Tagen ist es mir endlich gelungen den fünften Band, »Victorian Rebels – Mein Ende und mein Anfang«, zu lesen
In seinem Buch »Die Bullet-Journal-Methode« erklärt Ryder Carroll seine Gedanken hinter dem BuJo-Konzept und wie jede_r von uns die Methode für sich nutzen kann. Ich wollte Ryders Buch lesen, weil ich mich bereits seit einiger Zeit mit dem Thema BuJo beschäftige und endlich wissen wollte, was Ryder dazu zu sagen hat. Das Buch bietet die
»Die Blutsklavin« ist der Auftakt zur »Royal Vampires-Reihe« von Brenda K. Davies. Ich habe zwar noch nie etwas von der Autorin gelesen, aber der Klappentext und die Tatsache, dass Vampir-Geschichten mich faszinieren, haben mich dazu bewegt, das Buch lesen zu wollen. Außerdem heißt die Protagonistin Aria und es ist der Name einer meiner Lieblingsfiguren (»Game
OBEN