Rezension: ‚Ins Dunkel‘ von Jane Harper

/ / Allgemein

Im Rahmen einer Teambuilding-Übung begeben sich fünf Frauen in den australischen Busch. Als sie eines Morgens feststellen, dass eine von ihnen spurlos verschwunden ist, kehren sie zurück und verständigen die Polizei. Aaron Falk hilft bei den Ermittlungen, da die Vermisste seine Informantin war und erkennt schnell, dass hinter dem mysteriösen Verschwinden viel mehr steckt, als er dachte. Wird es Falk gelingen, die verschollene Frau zu finden?

Meine Meinung

‚Ins Dunkel‘ ist der zweite Band der ‚Aaron Falk ermittelt‘-Reihe von Autorin Jane Harper. Ich wollte den Thriller lesen, weil das Cover sehr geheimnisvoll aussah und der Klappentext mich neugierig gemacht hat.

Die Geschichte besteht aus zwei Handlungssträngen. Der eine befasst sich mit den Ermittlungen und der Suche nach der vermissten Frau und spielt in der Gegenwart. Der andere schildert, wie es zum plötzlichen Verschwinden kam und was während des Wanderns passiert ist und spielt somit in der Vergangenheit. Die beiden Stränge bilden eine Art Countdown, da es zum Ende des Buches immer klarer wird, was geschehen ist. Da die Spannung erst gegen Ende einsetzt, hat dies zufolge, dass die Entwicklung der Geschichte bis zu diesem Punkt eher schleppend verläuft.

Der Autorin ist es aber meiner Meinung nach gelungen, die Leserschaft ordentlich zu verwirren. Ich musste ständig rätseln, was passiert sein könnte und habe mir beim Lesen verschiedene Szenarien ausgemalt. Darüber hinaus hat mir die düstere Atmosphäre des australischen Waldes gefallen. Überall lauert die Gefahr und man muss aufpassen, wohin man tritt.

Zu den Figuren konnte ich allerdings keinen Bezug herstellen. Bei den fünf Frauen merkt man sofort, dass sie überhaupt keine Lust auf die Wanderung haben und sich gegenseitig nicht besonders leiden können, was sie in meinen Augen unsympathisch macht. Über Aaron Falk erfährt man genauso wenig wie über alle anderen Charaktere, was meiner Meinung dazu führte, dass ich zu keinem von ihnen eine Verbindung aufbauen konnte.

Fazit

Auch wenn die Geschichte erst am Ende des Buches richtig spannend wird und die Figuren mich nicht überzeugen konnten, ist mir die Lust an Harpes ‚Hitze‘, dem Vorgänger von ‚Ins Dunkel‘, nicht vergangen. Ich habe viele gute Kritiken über den ersten Band gelesen und könnte noch ein bisschen vom australischen Flair vertragen.

Vielen Dank an das LovelyBooks-Team und den Rowohlt Verlag für das Rezensionsexemplar!

Bibliografische Daten:
Titel: Ins Dunkel
Originaltitel: Force of Nature
Autorin: Jane Harper
Verlag: Rowohlt
ISBN: 978 3 499 27473 2
Seitenzahl: 416 Seiten
Reihe: Band 2. der ‚Aaron Falk ermittelt‘-Reihe
Vorgänger: Hitze

Buch hier bestellen:
Amazon* (Werbung)

Verlag (Werbung)

*Hierbei handelt es sich um einen Affiliate-Link von Amazon.de. Solltet ihr über diesen Link einen Kauf tätigen, erhalte ich eine kleine Provision, die der Instandhaltung meines Blogs dient. Der Preis des Produkts ändert sich für euch dadurch NICHT.

1 Comment to “ Rezension: ‚Ins Dunkel‘ von Jane Harper”

  1. […] Tipps CulturMag I am Jane Endlose Seiten SL Leselust Kaliber.17 buchboutique crimenoir Fabelhafte Bücher read books and fall in love […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Noch vor kurzem beendete ich den vierten Teil der »Klingen der Wächter«-Reihe von Xu Xianzhe und nun bin ich auch schon mit dem fünften Band fertig. Das Lesen des Comics hat so viel Spaß bereitet, dass die Zeit in null Komma nichts vorbeigeflogen ist. Jetzt heißt es wieder warten, bis die Folgebände erscheinen. Einerseits bin
Die chinesische Comic-Reihe »Die Klingen der Wächter« von Xianzhe Xu geht endlich weiter! Vor kurzem ist der vierte Band erschienen und darüber könnte ich nicht glücklicher sein, denn es ist schon ein Jahr her, dass ich den dritten Teil beendet habe. Es ist also höchste Zeit, dass die Reise von Daoma und seinen Freunden weitergeht,
Blackbeard ist einer der berühmtesten Piraten aller Zeiten. Auch wenn seine Lebzeiten (ca. 1680-1718) lange zurückliegen, ist er immer noch präsent, denn es gibt kaum ein Medium, in dem der Seeräuber noch nicht vorgekommen ist. In dem vor kurzem erschienen Comic »Blackbeard 1: Hängt sie höher!« steht der britische Pirat ebenfalls im Mittelpunkt. Szenario und
OBEN