Rezension: ‚Deep Love‘ von J. Kenner

/ / Allgemein

Als Kelsey auf die Schnelle fünfzehntausend Dollar auftreiben muss, lässt sie sich auf einen Job ein, den sie eigentlich nicht machen will. Ihr neuer Arbeitgeber Wyatt weckt nicht nur alte Erinnerungen, sondern entfacht eine Leidenschaft, die bereits in der Vergangenheit zu Problemen führte. Wird Kelsey den Job durchziehen und Wyatt widerstehen können?

Meine Meinung

‚Deep Love‘ ist der erste Band der ‚Deep‘-Serie von J. Kenner. Ich wollte dieses Buch lesen, weil ich schon einiges von der Autorin gelesen habe und auf ihre neue Reihe gespannt war.

Kelsey Draper ist eine leidenschaftliche Tänzerin. Als sie noch ein Kind war, war ihr Vater sehr streng zu ihr, weshalb Kelsey ihren Traum aufgeben musste. Heute arbeitet sie als Lehrerin und bereut es, ihre Ziele nicht verfolgt zu haben. Zu ihrem Bruder Griffin hat Kelsey einen guten Draht, weshalb sich die beiden sehr nahestehen. Ich mochte Kelsey, weil sie aufgrund ihrer Schüchternheit oft nicht merkt, wie anziehend sie auf andere Menschen wirkt. Außerdem ist sie eine ehrliche und fürsorgliche junge Frau, die leider von ihrem Vater zu sehr unter Druck gesetzt wurde.

Wyatt Royce ist nicht nur talentiert, sondern ist ein Fotograf mit Leib und Seele. Seine Großmutter ist eine berühmte Persönlichkeit in Hollywood, weshalb Wyatt eine Menge Türen offenstehen. Dies will er aber auf keinen Fall ausnutzen und versucht, auf eigene Faust berühmt zu werden. Er will, dass Menschen ihn aufgrund seiner Arbeit wertschätzen und nicht, weil er der Enkel eines Stars ist. Genau diese Bodenständigkeit war mir an Wyatt sehr sympathisch. Er versucht bereits seit seiner Kindheit, nicht abzuheben und soweit es geht, normal zu bleiben.

Der Schreibstil sorgt für ein angenehmes Leseerlebnis und besonders die ersten zwei Drittel des Buches sind sehr spannend, nämlich als die beiden Protagonisten versuchen, die ganzen Missverständnisse zu klären, die für ihre Trennung sorgten. Es gibt Zeitsprünge in die Vergangenheit und man erfährt, weshalb Wyatt und Kelsey sich vor zwölf Jahren aus den Augen verloren haben. Gegen Ende wird der Ausgang der Geschichte jedoch vorhersehbar und die Spannung lässt meiner Meinung deutlich nach, was ich sehr schade fand, da der Anfang des Buches mich total mitgerissen hat.

Fazit

Auch wenn ‚Deep Love‘ zum Ende nachgelassen hat, hat mir dieses Buch besser gefallen, als alles andere, was ich von J. Kenner bis jetzt gelesen habe, als da wären die ‚Stark‘- und die ‚Wanted‘-Reihe. Besonders die erste Hälfte des Buches strotzt vor Spannung und man will den Geheimnissen der Vergangenheit auf den Grund gehen. Ich freue mich auf den zweiten Teil der Reihe, in dem es um Wyatts Freund geht.

Vielen Dank an den Diana Verlag für das Rezensionsexemplar!

Bibliografische Daten:
Titel: Deep Love
Originaltitel: Wicked Grind
Autorin: J. Kenner
Verlag: Diana Verlag
ISBN: 978-3-453-35965-9
Seitenzahl: 368
Reihe: Band 1. der ‚Deep‘-Serie
Fortsetzung: Deep Passion

Buch hier bestellen:
Amazon* (Werbung)

Verlag (Werbung)

*Hierbei handelt es sich um einen Affiliate-Link von Amazon.de. Solltet ihr über diesen Link einen Kauf tätigen, erhalte ich eine kleine Provision, die der Instandhaltung meines Blogs dient. Der Preis des Produkts ändert sich für euch dadurch NICHT.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Vor zwei Jahren hat mich die »All-In«-Dilogie von Emma Scott in ihren Bann gezogen. Danach sind von der Autorin zwar weitere Bücher erschienen, aber irgendwie kam ich nicht mehr dazu, diese zu lesen. Vor kurzem änderte sich das aber, denn ich bin auf Scotts »Forever Right Now« aufmerksam geworden. Es ist der zweite Band der
Tags ,
Für mich gehört »Dune – Der Wüstenplanet« von Frank Herbert zu den komplexesten Romanen, die ich bis jetzt gelesen habe, weshalb mir das Schreiben dieser Rezension etwas schwerfiel. Herberts Werk ist so vielschichtig und anspruchsvoll, dass es für mich nicht möglich war, auf alles einzugehen, was »Dune« so wunderbar und einzigartig macht. Trotzdem versuche ich
»Rule of Wolves – Thron aus Nacht und Silber« von Leigh Bardugo ist die Fortsetzung von »King of Scars – Thron aus Gold und Asche« und das mittlerweile siebte Buch aus dem »GrishaVerse«. Im Mittelpunkt stehen immer noch der junge König Nikolai Lantsov, der sowohl Verantwortung für sein Land Ravka trägt, als auch persönliche Probleme
OBEN