Rezension: „Mord nach Strich und Faden“ von Frances Brody

/ / Krimi, Rezension

 

Als die Hobbydetektivin Kate Shackleton von ihrer Freundin Tabitha gebeten wird, ihren vermissten Vater zu finden, stößt sie auf viele Geheimnisse, die nicht dazu bestimmt waren, gelüftet zu werden. Dabei wird Kate immer mehr in Intrigen verstrickt, sodass sie nicht mehr weiß, was oder wem sie noch glauben soll. Wird es Kate gelingen, Tabithas Vater zu finden oder ist dieser Fall eine Nummer zu groß für sie?

 

Meine Meinung

„Mord nach Strich und Faden“ ist mein erstes Buch von Frances Brody. Ich wollte es lesen, weil ich Detektivgeschichten liebe und ich es mag, wenn die Handlung in England spielt.

Die 31-jährige Kate Shackleton ist eine moderne Frau, die sich von niemanden einschüchtern lässt. Wie es sich für eine gute Detektivin gehört, ist sie eine aufgeweckte und neugierige Person. Außerdem ist Kate sehr hilfsbereit und kann sich in die Lage anderer Menschen versetzen. Zu Detektivarbeit ist sie gekommen, indem Kate in der Nachkriegszeit Frauen geholfen hat, ihre vermissten Männer zu finden. Tabithas Vater ausfindig zu machen, ist aber Kates erster großer Fall. Kates Ehemann Gerald wird seit vier Jahren vermisst, aber sie weigert sich daran zu glauben, dass er tot ist. Kate hofft, dass Gerald noch lebt und er eines Tages nach Hause zurückkehrt. Außerdem ist Kate eine begeisterte Fotografin, die am liebsten Menschen fotografiert.

„Mord nach Strich und Faden“ ist ein ruhiger Krimi, bei dem es mehr darum geht, Rätsel zu lösen als um wilde Verfolgungsjagden, weshalb die Geschichte dem einen oder anderen vielleicht etwas langatmig vorkommen wird. Mir hat es sehr gefallen, dass man nebenbei viel über die damalige Zeit erfahren konnte. Aus meiner Sicht ist es Brody darüber hinaus gelungen, die Leserschaft mit verschiedenen Informationen zu verwirren, sodass man seinen Verdacht immer wieder ändern musste. Was mir nicht so gut gefallen hat, ist, dass die Kapitelüberschriften viel über den jeweiligen Inhalt verraten. Ab Mitte des Buches konnte ich mir bereits denken, was passieren wird, als ich den Titel des Kapitels gelesen habe. Ich hätte die Kapitel lieber durchnummeriert, um die Spannung zu erhalten.

 

Fazit

Meiner Meinung nach ist „Mord nach Strich und Faden“ ein eher mittelmäßiger Krimi, weil für mich das Drumherum interessanter war als die Ermittlung, die im Vordergrund stand. Ich empfehle dieses Buch allen, die ruhige Krimis und emanzipierte Protagonistinnen mögen.

 

 

 

 

Vielen Dank an das Lesejury-Team und den Bastei Lübbe Verlag für das Gewinnerexemplar!

 

Buchdetails
Titel: „Mord nach Strich und Faden“
Autorin: Frances Brody
Erscheinungsdatum: 25.05.2018
Verlag: Bastei Lübbe
ISBN: 978-3-404-17686-1
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 431
Genre: Krimi
Altersempfehlung: Ab 16 Jahren
Teil dieser Reihe: „Kate Shackleton ermittelt“
Fortsetzung: „Mord braucht keine Bühne“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  Eastons Leben gerät komplett aus den Fugen, als sein Bruder in Lebensgefahr schwebt und Hartley ihr Gedächtnis verliert. Da Easton sehr viel an Hartley liegt, setzt er wieder alles daran, sie zu erobern. Diese macht es ihm jedoch nicht leicht, weil sie nicht mehr weiß, wem sie noch trauen kann. Wird es Easton gelingen,
  Easton Royal ist daran gewöhnt, alles zu bekommen, was er will. Er ist reich, witzig und attraktiv. Frauen, egal welches Alter, liegen ihm zu Füßen. Daher überrascht es Easton sehr, dass Hartley Wright, das neue Mädchen an seiner Schule, nicht an ihm interessiert ist. Da Easton Herausforderungen liebt, setzt er alles daran, Hartley zu
  „Kleckerlätzchen für Fortgeschrittene“ ist die Fortsetzung von „Kleckerlätzchen für Anfänger“ von der Autorin Iris Hell. Ich habe das Buch im Rahmen einer Leserunde bei LovelyBooks gelesen und habe mich sehr gefreut, dass ich mitmachen konnte, weil ich den ersten Teil schon sehr gut fand. Das Cover finde ich schön und es ist ähnlich gestaltet
OBEN