Rezension: ‚Ein bisschen mehr als Liebe‘ von Sarah Saxx

/ / Liebesroman, Rezension

 

Als Louise in die kleine Stadt Greenwater Hill zieht, lernt sie dort den attraktiven Noah kennen. Die beiden fühlen sich zueinander sofort hingezogen und kommen deshalb schnell zusammen. Als Noah plötzlich ein langersehntes Jobangebot bekommt, droht die frische Liebe jedoch zu zerbrechen. Wofür wird sich Noah entscheiden?

 

Meine Meinung

‚Ein bisschen mehr als Liebe‘ ist der erste Teil der ‚Greenwater Hill Love Stories‘-Reihe von der Autorin Sarah Saxx. Fünf weitere Bände sind aus dieser Reihe bereits erschien und können unabhängig voneinander gelesen werden. Ich wollte dieses Buch lesen, weil mir der Schreibstil der Autorin gefällt und ich Liebesromane gerne lese.

Louise ist eine aufgeweckte junge Frau, die ein neues Leben in Greenwater Hill beginnen will. Während sie sich über ihren Neuanfang freut, verfällt sie Noah, der ihr beim Einzug geholfen hat, immer mehr und mehr. Ich mochte Louise von Anfang an, weil sie eine offene und charismatische Person ist. Außerdem ist sie selbstständig und ehrlich. Manchmal dramatisiert sie zwar etwas über, aber welche Frau tut das nicht?

 

Im Leben passiert nichts ohne Grund.“ – Zitat (Seite 132)

 

Auch wenn Noah als Möbelpacker arbeitet, wartet er immer noch auf die Gelegenheit, einen Beruf ausüben zu können, der etwas mit seinem Studium zu tun hat. Als es dann endlich soweit ist, befindet Noah sich in einem Dilemma, weil er sich in Louise verliebt hat. Noah mochte ich ebenfalls, weil er ein sehr netter Kerl ist. Er ist jemand, den man festhalten und nicht mehr loslassen sollte.

In ‚Ein bisschen mehr als Liebe‘ hat mir besonders Maya als Nebenfigur gefallen. Sie ist Louises neugierige Nachbarin, die immer gute Laune verbreitet. Da Maya in diesem Teil noch Single ist, hoffe ich, dass sie in einem anderen Buch als Protagonistin vorkommen wird, weil sie meiner Meinung nach auch eine romantische Geschichte braucht.

Aufgrund der Seitenanzahl habe ich das Buch in einem Rutsch gelesen. Zum einen erweist sich diese Tatsache als vorteilhaft, weil sich das Buch zum Beispiel gut für den Urlaub eignet oder wenn man eine leichte Liebesgeschichte für zwischendurch braucht. Zum anderen hätte ich mir jedoch ein bisschen mehr Drama gewünscht. Dies ist aber wahrscheinlich der Tatsache geschuldet, dass ich meistens Romane lese, die um die vierhundert Seiten haben und mit ordentlich viel Schmerz und Kummer vollgepackt sind. Ich kann aber durchaus verstehen, dass es bei ‚Ein bisschen mehr als Liebe‘ aufgrund der Seitenanzahl nicht möglich war. Die Handlung war für mich zwar vorhersehbar, aber ich habe mir den Lesespaß dadurch nicht verderben lassen. Der Schreibstil der Autorin und die beiden Protagonisten haben mich dennoch mitgerissen und nicht mehr losgelassen.

 

Fazit

‚Ein bisschen mehr als Liebe‘ empfehle ich allen, die kurze Liebesromane ohne viel Drama mögen und auf tolle Protagonisten nicht verzichten wollen.

 

 

 

 

 

 

Vielen Dank an die Autorin Sarah Saxx für das Rezensionsexemplar!

 

 

Bibliografische Daten:
Titel: Ein bisschen mehr als Liebe
Autorin: Sarah Saxx
Verlag: Books on Demand
ISBN: 978-3839149812
Seitenzahl: 216
Teil dieser Reihe: Teil 1 der ‚Greenwater Hill Love Stories‘
Fortsetzung: Ein Kuss für Clara

 

Buch hier bestellen:
Amazon* (Werbung)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

*Hierbei handelt es sich um einen Affiliate-Link von Amazon.de. Solltet ihr über diesen Link einen Kauf tätigen, erhalte ich eine kleine Provision. Der Preis des Produkts ändert sich für euch dadurch NICHT.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die »Victorian Rebels-Reihe« von Kerrigan Byrne steht schon seit Langem auf meiner Wunschliste. Ich habe bisher von jedem Band die Leseprobe gelesen, kam aber irgendwie nie dazu, ein Buch aus dieser Reihe zu lesen. Vor einigen Tagen ist es mir endlich gelungen den fünften Band, »Victorian Rebels – Mein Ende und mein Anfang«, zu lesen
In seinem Buch »Die Bullet-Journal-Methode« erklärt Ryder Carroll seine Gedanken hinter dem BuJo-Konzept und wie jede_r von uns die Methode für sich nutzen kann. Ich wollte Ryders Buch lesen, weil ich mich bereits seit einiger Zeit mit dem Thema BuJo beschäftige und endlich wissen wollte, was Ryder dazu zu sagen hat. Das Buch bietet die
»Die Blutsklavin« ist der Auftakt zur »Royal Vampires-Reihe« von Brenda K. Davies. Ich habe zwar noch nie etwas von der Autorin gelesen, aber der Klappentext und die Tatsache, dass Vampir-Geschichten mich faszinieren, haben mich dazu bewegt, das Buch lesen zu wollen. Außerdem heißt die Protagonistin Aria und es ist der Name einer meiner Lieblingsfiguren (»Game
OBEN