Rezension: ‚Karma im Kaffee‘ von Liz Sonntag

/ / Allgemein

Als Monas Leben aus den Fugen gerät, beschließt sie kurzerhand nach Bali zu gehen, um dort an einer Yogalehrer-Ausbildung teilzunehmen, obwohl sie bis jetzt nicht viel mit Yoga anfangen konnte. Nach den anfänglichen Schwierigkeiten in einem fremden Land entdeckt Mona Balis Schönheit und gewinnt Freunde fürs Leben. Auch an Romantik mangelt es ihr dort nicht…

Meine Meinung

‚Karma im Kaffee‘ von Liz Sonntag hat mich nicht nur aufgrund des Titels neugierig gemacht, sondern ich wollte dieses Buch lesen, weil ich mehr über Bali erfahren wollte. Ebenfalls fand ich es interessant, dass es um Yoga geht. Das Cover gefällt mir gut, weil es bei mir jedes Mal, wenn ich es anschaue, Urlaubsstimmung verbreitet.

Bei Mona läuft auf einmal alles schief. Sie hat private Probleme und beruflich passiert ebenfalls nicht viel. Um etwas Abstand zu gewinnen, beschließt Mona nach Bali zu gehen und etwas Neues zu wagen, obwohl sie bisher mehr der gemütliche Typ war. Ich finde es toll, dass Mona aus ihrer Komfortzone herauskommt. Natürlich fiel ihr der Anfang schwer, aber dies dürfte wahrscheinlich bei jedem von uns der Fall sein. Mona nimmt die Herausforderung an und sieht, wie gut ihr Veränderungen tun. Mir hat Mona als Protagonistin sehr gut gefallen, weil sie von heute auf morgen ihr komplettes Leben verändert und dennoch bodenständig und liebenswert bleibt. Ihr passiert zwar oft die eine oder andere Peinlichkeit, aber dies macht sie in meinen Augen nur noch sympathischer.

In dem Buch gibt es viele tolle Nebenfiguren, sodass ich nicht weiß, mit wem ich zuerst anfangen soll. Zunächst gibt es Ingo, der zwar eine schrille Persönlichkeit hat, aber gleichzeitig auch sehr hilfsbereit und loyal ist. Dann gibt es die aufbrausende Silke, die immer das sagt, was sie denkt. Nicht zu vergessen Evi, die für eine oder andere Überraschung sorgt. Es gibt aber noch andere wundervolle Charaktere, die das Buch interessant und vielfältig machen.

Der Schreibstil der Autorin hat bei mir nur schöne Emotionen hervorgebracht. Ich habe oft gelacht und die Figuren schnell lieb gewonnen. Als das Buch zu Ende war, war ich deswegen auch dementsprechend traurig. Ich hatte beim Lesen das Gefühl, mit Mona zusammen auf Entdeckungstour zu gehen. Liz Sonntag weiß, wie man die Leserschaft mitreißt und nicht mehr loslässt. In dem Roman geht es nicht nur um das Reisen und Bali, sondern auch um Freundschaft und Liebe. Auch Überraschungen sind vorhanden.

Fazit

Ich empfehle ‚Karma im Kaffee‘ allen, die sich für Bali interessieren und Romane mit viel Herz und Humor mögen. Ob es eine Fortsetzung geben wird, steht zwar noch nicht fest, aber ich hoffe es dennoch.

Vielen Dank an die Autorin Liz Sonntag für das Rezensionsexemplar!

Bibliografische Daten:
Titel: Karma im Kaffee
Autorin: Liz Sonntag
Verlag: Edition Lux
ISBN: 978-3981959802
Seitenzahl: 346

Buch hier bestellen:
Amazon* (Werbung)

*Hierbei handelt es sich um einen Affiliate-Link von Amazon.de. Solltet ihr über diesen Link einen Kauf tätigen, erhalte ich eine kleine Provision. Der Preis des Produkts ändert sich für euch dadurch NICHT.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Vor zwei Jahren hat mich die »All-In«-Dilogie von Emma Scott in ihren Bann gezogen. Danach sind von der Autorin zwar weitere Bücher erschienen, aber irgendwie kam ich nicht mehr dazu, diese zu lesen. Vor kurzem änderte sich das aber, denn ich bin auf Scotts »Forever Right Now« aufmerksam geworden. Es ist der zweite Band der
Tags ,
Für mich gehört »Dune – Der Wüstenplanet« von Frank Herbert zu den komplexesten Romanen, die ich bis jetzt gelesen habe, weshalb mir das Schreiben dieser Rezension etwas schwerfiel. Herberts Werk ist so vielschichtig und anspruchsvoll, dass es für mich nicht möglich war, auf alles einzugehen, was »Dune« so wunderbar und einzigartig macht. Trotzdem versuche ich
»Rule of Wolves – Thron aus Nacht und Silber« von Leigh Bardugo ist die Fortsetzung von »King of Scars – Thron aus Gold und Asche« und das mittlerweile siebte Buch aus dem »GrishaVerse«. Im Mittelpunkt stehen immer noch der junge König Nikolai Lantsov, der sowohl Verantwortung für sein Land Ravka trägt, als auch persönliche Probleme
OBEN