Rezension: ‚Verrat. Sieben Verbrechen an der Liebe‘ von Jessica Schulte am Hülse

/ / Kurzgeschichte, Rezension

 

Was ist Liebe? Manche denken bei diesem Wort wahrscheinlich an die vielen Schmetterlinge im Bauch, wenn man das erste Mal verliebt ist oder leidenschaftliche Küsse und dass man sich ein Leben ohne seine bessere Hälfte nicht mehr vorstellen kann. Andere denken vielleicht an die bedingungslose Liebe zu ihren Kindern und, dass sie alles für sie tun würden. Jeder assoziiert mit Liebe etwas anderes. Doch, dass Liebe auch Schattenseiten hat und Menschen zerstören kann, daran denken wahrscheinlich nur wenige. Das Buch ‚Verrat. Sieben Verbrechen an der Liebe‘ von der Autorin Jessica Schulte am Hülse beinhaltet sieben wahre Geschichten, die sowohl erschreckend als auch ernüchternd wirken. Sie zeigen, über wie viel Macht Liebe verfügt und welchen Schaden man damit anrichten kann.

 

Meine Meinung

‚Verrat. Sieben Verbrechen an der Liebe‘ ist das erste Buch von der Autorin Jessica Schulte am Hülse. Ich wollte dieses Buch lesen, weil ich mich gerne mit dem Thema Liebe auseinandersetze und andere Facetten der Liebe entdecken wollte. Außerdem war ich neugierig auf die Geschichten, weil sie wahr sind.

Im Buch begegnen der Leserschaft unterschiedliche Menschen; von einem pedantischen Chirurgen, zwei manipulativen Zwillingsschwestern, einer naiven Pharmazeutin, einer skrupellosen Ausreißerin und einem wortkargen Autor ist alles dabei. Jeder von ihnen hat eine eigene Geschichte, die wie ein Märchen anfängt, aber in einer Katastrophe endet. Es sind keine Geschichten, die ein Happy End haben. Wer solche Geschichten erwartet, hat in diesem Fall das falsche Buch in der Hand. Hier geht es um Schmerz, Eifersucht, Betrug, Zerstörung, Angst, Enttäuschung, Kummer und Leid. Es geht um Verrat an der Liebe und an den Liebenden. Es geht darum, dass Menschen mit sich viel machen lassen, weil sie ihren Glauben an die Liebe nicht verlieren wollen und wenn sie die Wahrheit erkennen, es meistens schon zu spät ist.

Ich habe das Buch nicht aus der Hand legen können, weil mich die darin enthaltenen Geschichten sowohl berührt, als auch erschüttert haben. Sie haben mein Innerstes sowohl aufgewühlt, als auch etwas verstört. Im ersten Moment erscheinen diese Geschichten, wie Szenen aus einer Seifenoper, weil kein Mensch in der Realität so grausam sein kann. Dieses Buch bringt den/die Leser/in dazu, sich Gedanken über die Liebe zu machen und wie man sich anderen Menschen gegenüber verhält oder wieso manche Menschen etwas tun und aus welchem Grund sie es tun könnten. Obwohl die sieben Geschichten kurz sind, sind ihre prägnanten Sätze sehr aufrüttelnd.

 

Fazit

Ich empfehle das Buch allen, die Kurzgeschichten mögen, die sich mit Liebe beschäftigen. Aber es ist keine Liebe, die ein Happy End hat, sondern eine, die weh tut und dazu bringt, sich zu fragen, ob es so etwas wie Liebe überhaupt gibt. Das Buch macht deutlich, dass man alles hinterfragen und nichts als selbstverständlich hinnehmen sollte.

 

 

 

 

 

 

 

Vielen Dank an das Randomhouse Bloggerportal und den Blessing Verlag für das Rezensionsexemplar!

 

 

Bibliografische Daten:
Titel: Verrat. Sieben Verbrechen an der Liebe
Autorin: Jessica Schulte am Hülse
Verlag: Blessing
ISBN: 978-3-89667-594-1
Seitenzahl: 256

 

Buch hier bestellen:

Verlag (Werbung)
Amazon* (Werbung)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

*Hierbei handelt es sich um einen Affiliate-Link von Amazon.de. Solltet ihr über diesen Link einen Kauf tätigen, erhalte ich eine kleine Provision. Der Preis des Produkts ändert sich für euch dadurch NICHT.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Obwohl ich ‚After passion‘ von Anna Todd schon zweimal gelesen habe, hat mich diese Tatsache nicht davon abgehalten, das Buch ein drittes Mal zu lesen. Der Grund dafür war die Buchverfilmung, die vor kurzem in die Kinos kam. Ich wollte mir deshalb Tessas und Hardins Geschichte nochmal in Erinnerung rufen. Auch dieses Mal konnte mich
Der Titel ‚The Belles – Schönheit regiert‘ verrät, dass sich in diesem Buch alles um das Thema Schönheit dreht. Dhonielle Clayton zeigt, dass Schönheit hässlich sein kann und wie sie Menschen, die stets ein perfektes Aussehen anstreben, verrückt macht. Im Mittelpunkt steht dabei die 16-jährige Camelia. Sie ist eine sogenannte Belle, die in der Lage
Willkommen im ‚Lotus-House‘, einem kalifornischen Yogacenter, in dem nicht nur Yoga praktiziert wird. Für diejenigen, die Carlans Werke bereits kennen, dürfte es aber kein Geheimnis sein, dass die Frau nichts gegen eine ordentliche Portion Erotik in ihren Büchern hat. Auch ‚Lotus House – Lustvolles Erwachen‘ bildet hier keine Ausnahme. Die Autorin lässt die beiden Protagonisten
OBEN