Rezension: „Save Me“ von Mona Kasten

/ / New Adult, Rezension

 

Die 17-jährige Ruby besucht eine der renommiertesten Privatschulen Englands, die „Maxton-Hall“. Während ihre Mitschüler mit Geld prahlen und sich auffällig verhalten, lautet Rubys Motto „Bloß nicht auffallen!“. Sie will ihr letztes Jahr an dieser Schule ohne irgendwelcher Zwischenfälle verbringen, um dann anschließend in Oxford zu studieren. Doch ihr sorgfältig überlegter Plan droht zu scheitern, als sie durch einen Zwischenfall James Beauforts Aufmerksamkeit auf sich lenkt, denn er ist nicht nur sehr reich und arrogant, sondern steht immer im Mittelpunkt.

 

Meine Meinung

„Save Me“ gehört zum New Adult Genre und ist der Auftaktband der „Maxton-Hall“-Reihe von der Autorin Mona Kasten. Erzählt wird aus der Perspektive der beiden Protagonisten Ruby und James. Ich wollte dieses Buch nicht nur lesen, weil ich schon Kastens „Again“-Reihe kenne, sondern weil ich auch wissen wollte, was hinter dem Hype von „Save Me“ steckt.

Natürlich muss das schöne Cover extra gewürdigt werden. Es ist schlicht und gleichzeitig auffällig. Ich denke, dass genau diese Kombination das Besondere an diesem Cover ausmacht. Die Farbe Gold steht stellvertretend für Luxus und Glamour, um den es auch unter anderem in „Save Me“ geht.

Die 17-jährige Ruby Bell ist kurz davor, ihren größten Wunsch zu verwirklichen, nämlich in Oxford zu studieren. Davon hat sie bereits als kleines Mädchen geträumt. Sie ist eine gute Schülerin und ein Mitglied im Veranstaltungskomitee, da sie es liebt, zu planen und zu organisieren. Ruby kommt im Vergleich zu ihren Mitschülern aus ärmeren Verhältnissen, weshalb sie ständig versucht, Schule und Privatleben zu trennen. Sie erzählt ihren Eltern nicht viel über ihre Schule und umgekehrt ist es genauso. Was mir an Ruby gefällt ist, dass sie fleißig und ehrgeizig ist. Sie hat einen Traum und diesen verfolgt sie, egal was sich ihr in den Weg stellt. Was mich stört ist, dass sie versucht, Familie und Schule zu trennen. Auch wenn sie nicht reich ist, wie ihre Mitschüler, so sollte sie sich meiner Meinung nach nicht verstecken. Wenn sie nicht erzählt, woher sie kommt und wer sie wirklich ist, wie soll dann irgendjemand eine Chance haben, sie kennen zu lernen?

James Beaufort geht auf dieselbe Schule wie Ruby und ist einer der beliebtesten Schüler. Er hat reiche Eltern, die ihm allerdings immer sagen, was er zu tun hat, auch wenn es ihm nicht passt. Deswegen versteht James sich nicht besonders gut mit seinen Eltern. Zu seiner Schwester Lydia hat er jedoch ein gutes Verhältnis. Die beiden stehen sich nahe und helfen sich immer. James macht nicht nur einen arroganten Eindruck auf Außenstehende, er ist oft auch so. Es ist seine Art und Weise sich zu schützen. Tief in seinem inneren ist er eigentlich ein lieber Kerl. Dies zeigt er jedoch selten. James konnte mich bisher nicht von sich überzeugen. Dies liegt vor allem an seinem Verhalten. Auf mich wirkte er, als ob er sich nicht genau entscheiden kann, was er will. Mal sehen, wie es mit ihm im zweiten Teil weitergeht.

Was Nebenfiguren angeht, so gibt es in „Save Me“ alle möglichen Charaktere, von einem reichen Mädel, das es auf den Protagonisten abgesehen hat bis hin zu einem Kerl, der Angst hat, sich zu outen. Besonders gut hat mir Rubys Schwester Ember gefallen, weil sie sich so akzeptiert, wie sie ist und es gelernt hat, sich über andere Menschen nicht den Kopf zu zerbrechen. Mir gefällt die Botschaft, die diese Buchfigur vermittelt. Was es genau mit Eber auf sich hat, erfahrt ihr, wenn ihr das Buch lest 😉

Der Schreibstil von Mona Kasten ist wiedermal sehr gut, genau wie bei der „Again“-Reihe. Egal ob Personen, Orte oder Gefühlszustände, es wird so beschrieben, dass man sich alles genau vorstellen und sich hineinversetzten kann. Allerdings habe ich das Buch nicht verschlungen und finde, dass es sich am Anfang an manchen Stellen etwas zieht. Das Buch hört mit einem unerwarteten Ereignis auf, das mich etwas schockiert hat. Es hat mich sehr überrascht, weil ich nicht dachte, dass sowas noch kommen würde.

 

Fazit

Ich empfehle „Save Me“ allen, die Mona Kastens Bücher und vor allem das New Adult Genre mögen. Ich werde wahrscheinlich den zweiten Teil lesen, da mich das Ende von „Save Me“ wirklich schockiert hat.

 

 

 

 

Vielen Dank an das NetGalley-Team und den LYX Verlag für das Rezensionsexemplar!

 

 

 

Bibliografische Daten:
Titel: „Save Me“
Autorin: Mona Kasten
Verlag: LYX
ISBN: 978-3-7363-0556-4
Seitenzahl: 416
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
Teil dieser Reihe: „Maxton-Hall“-Reihe
Fortsetzung: „Save You“

 

Kaufen:
Amazon* (Werbung)

 

 

 

 

 

*Hierbei handelt es sich um ein Affiliate-Link von Amazon.de. Solltet ihr über diesen Link einen Kauf tätigen, erhalte ich eine kleine Provision. Der Preis des Produkts ändert sich für euch dadurch NICHT.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  Als Katie Ethans Geheimnis lüftet, ist sie enttäuscht und verletzt. Gleichzeitig wird ihr aber klar, dass sie Ethan liebt. Doch wie soll es für die beiden nach dem schmerzhaften Vertrauensbruch weitergehen? Hat ihre Beziehung noch eine Chance?
  Thug und Jane sind beide in Drogenhandel verwickelt und haben ein Problem. Jane will, dass Thug für sie arbeitet, während Thug alles daransetzt, sein eigener Herr zu sein. Beide sind stur und verfolgen ihre Ziele mit allen Mitteln. Dazu kommt noch die unwiderstehliche Anziehung, die zwischen ihnen herrscht und alles noch komplizierter macht. Wer
  Lucy und Graham sind verschieden wie Tag und Nacht. Während sie fröhlich und lebensbejahend ist, ist er abweisend und distanziert. Als die beiden durch einen Schicksalsschlag viel Zeit miteinander verbringen, kommen sie sich näher, obwohl sie wissen, dass sie aus vielen Gründen nicht zusammen sein können. Werden Lucy und Graham einen Weg finden, zusammen
OBEN