Rezension: ‚Fear and Desire – Gefährliche Lüge‘ von Ewa Aukett

/ / Frauenroman, Rezension

 

Als Sarahs Wagen mitten im kanadischen Wald liegen bleibt und sie später auf den geheimnisvollen Brandon trifft, der allein in seiner Hütte lebt, ändert sich ihr Leben radikal. Da Brandon verfolgt wird, begeben sich die beiden gemeinsam auf die Flucht. Auf ihrer Reise kommen sie sich immer näher, während es immer gefährlicher für sie wird.

 

Meine Meinung

Der erste Band der Romantic-SuspenseReihe ‚Fear and Desire – Gefährliche Lüge‘ von Ewa Aukett wird aus der Sicht der beiden Protagonisten erzählt. Die Handlung findet nicht nur in Kanada, sondern auch in den USA statt.

Sarah ist temperamentvoll, ehrlich und neugierig, was auch darauf beruht, dass sie eine angehende Journalistin ist. Sie sagt immer ihre Meinung und lässt sich nicht verunsichern. Doch sie hat auch eine weiche Seite. Da sie durch und durch ein Familienmensch ist, ist sie sehr liebevoll und hilfsbereit. Aus meiner Sicht hat Sarah im Laufe der Handlung jedoch keine Veränderung durchlebt. Am Ende des Buches war sie genauso wie am Anfang.

Brandon ist zu Beginn sehr geheimnisvoll und in sich gekehrt. Er gibt nicht viel über sich preis und hat Schwierigkeiten damit, sich auf jemanden einzulassen. Im Laufe der Geschichte taut er immer mehr auf und schafft es mit Sarahs Hilfe, wieder anderen Menschen zu vertrauen. Deshalb finde ich, dass er als Figur eine deutlich größere Wandlung vollzogen hat, als Sarah.

Da die beiden Figuren ständig unterwegs sind und immer neuen Menschen begegnen, gibt es im Buch viele verschiedene Nebencharaktere. Besonders gut hat mir Sarahs Familie gefallen, da hier eine bedingungslose Liebe herrscht und sie alle immer zusammenhalten. Auch wenn Brandons Familie bei weitem nicht so nett ist, wie die von Sarah, hat auch er Freunde, auf die er sich verlassen kann.

Spannend ist die Geschichte, nicht nur weil die Protagonisten sich die ganze Zeit auf der Flucht befinden, sondern auch, dass am Anfang viele Fragen aufgeworfen werden. Danach möchte man unbedingt wissen, wer auf die beiden die Verfolger angesetzt hat und was es an sich mit dem bevorstehenden Skandal, den Brandon lostreten möchte, auf sich hat. Im Vergleich zu anderen Romanen aus diesem Genre muss ich sagen, dass ‚Fear and Desire‘ recht viel Action beinhaltet. An zahlreichen erotischen Szenen mangelt es keineswegs. Prickelnd wird es sowohl an gewöhnlichen als auch an etwas ungewöhnlichen Orten.

 

Fazit

Ich empfehle ‚Fear and Desire – Gefährliche Lüge‘ allen, die unterhaltsame Romane mit viel Action und vielen erotischen Szenen mögen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vielen Dank an das Lesejury-Team und den Bastei Lübbe Verlag für das Rezensionsexemplar!

 

 

 

Bibliografische Daten:
Titel: Fear and Desire – Gefährliche Lüge
Autorin: Ewa Aukett
Verlag: Bastei Lübbe Verlag
ISBN: 978-3-7325-1791-6
Seitenanzahl: 504
Altersempfehlung: Ab 16 Jahren

 

Buch hier bestellen:

Verlag (Werbung)

 Amazon* (Werbung)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

*Hierbei handelt es sich um einen Affiliate-Link von Amazon.de. Solltet ihr über diesen Link einen Kauf tätigen, erhalte ich eine kleine Provision. Der Preis des Produkts ändert sich für euch dadurch NICHT.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wie bin ich auf ‚Wild Hearts – Kein Blick zurück‘ von T. M. Frazier aufmerksam geworden? Tja, ich habe zuerst das Cover gesehen, dann den Klappentext gelesen und es war sofort um mich geschehen. Dazu kam noch die Tatsache, dass ich noch nie etwas von T. M. Frazier gelesen habe. Im Mittelpunkt des Geschehens steht
‚Das Erbe der Elfen‘ von Andrzej Sapkowski ist der erste „richtige“ Roman der Hexer-Saga. Den Prolog ‚Das Schwert der Vorsehung‘ und die Vorgeschichte ‚Der letzte Wunsch‘ zu der Saga hatte ich euch bereits auf meinem Blog vorgestellt und ausgiebig davon geschwärmt, wie verliebt ich in die Welt von Hexer Geralt bin. Was den Roman ‚Das
Habt ihr schon einmal darüber nachgedacht, welchen Anzug Spider-Man tragen würde, wenn er Anfang des 17. Jahrhunderts leben würde? Auf den ersten Blick mag diese Vorstellung etwas absurd erscheinen, denn man kann sich die freundliche Spinne von nebenan nur schwer ohne seinen rot-blauen Anzug vorstellen. Und genau hier knüpfen die zwei Kreativköpfe Neil Gaiman und
OBEN