Rezension: ‚Was auch immer geschieht‘ von Bianca Iosivoni

/ / New Adult, Rezension

 

Callie und Keith haben sich einige Jahre nicht gesehen. Ein schicksalsschweres Ereignis sorgte dafür, dass Callie Keith nicht leiden kann, als sie ihm wieder begegnet. Beide haben sich zwar verändert, doch ihre Gefühle sind nach wie vor dieselben. Doch reichen diese Gefühle aus, um Keith eine neue Chance zu geben?

 

Meine Meinung

‚Was auch immer geschieht‘ ist das zweite Buch von Bianca Iosivoni, das ich nun gelesen habe. Berichtet wird aus Sicht der Protagonistin Callie. Der Fokus liegt darauf, wie die Hauptfiguren von ihrer Vergangenheit, die sie für längere Zeit zu verdrängen versuchten, eingeholt werden. Es geht natürlich auch um eine Romanze, jedoch wird diese nicht zu sehr in den Vordergrund gerückt. Das Ganze spielt in den USA und man hat überhaupt nicht das Gefühl, dass das Buch von einer deutschen Autorin geschrieben wurde. Genau wie in ihren anderen Romanen ist es Frau Iosivoni wieder gelungen, den amerikanischen Flair detailreich rüberzubringen.

Die Protagonistin Calliope (genannt Callie) Robertson ist 20 Jahre alt und studiert Medizin. Mit der Wahl ihres Studiengangs hat sie sich von ihrem Vater beeinflussen lassen. So fühlt sie sich ihm näher, da er vor einigen Jahren bei einem Autounfall ums Leben kam. Auch Callie war damals beim Unfall dabei, jedoch hat sie nur bruchhafte Erinnerungen daran. Callie sagt immer das, was sie denkt und ist dickköpfig. Obwohl sie Medizin studiert, ist ihre große Leidenschaft die Musik. Als Callie ihrem Stiefbruder Keith wieder begegnet, ist sie aufgebracht, weil er vor einigen Jahren einfach verschwunden ist. Sie möchte ihn am liebsten ignorieren. Doch mit Keith kommen auch viele Erinnerungen wieder auf und Callie muss sich mit ihren Gefühlen auseinander setzen.

Keith Blackwood war auch beim Autounfall dabei und weiß, was damals wirklich passiert ist. Nach dem Unfall ist er erst einmal verschwunden und ging zur Armee. Nun ist er wieder zu Hause und fühlt sich zu Callie hingezogen. Im Gegensatz zu Callie lässt sich Keith beruflich treiben und ist nicht so auf Karriere verbissen. Doch eins weiß er ziemlich sicher, dass er starke Gefühle für seine Stiefschwester hat.

Beide Figuren passen meiner Meinung nach sehr gut zusammen. Auch wenn Callie Keith sehr deutlich zu verstehen gibt, dass sie ihn nicht sehen will, ist er trotzdem immer für sie da. Callie ist Keiths Charme ausgeliefert und es fällt ihr schwer, sauer auf ihn zu sein. Die Geschichte ist jedoch nicht nur auf ihre Beziehung fixiert. Regelmäßig werden im Buch von der Autorin Callies Erinnerungen an die Vergangenheit eingebaut, die auf verschiedene Weise ausgelöst werden. So bekommt man einen Eindruck von Callies Vater und wie ihr Leben vor dem Unfall war.

Interessante Nebencharaktere runden die Geschichte ab. Da wären zum Beispiel Callies lebenslustige Schwester Holly. Diese sorgt immer für Frieden, wenn Callie und Keith sich wieder in die Haare kriegen. Dann ist da noch Callies Stiefmutter. Nein, diese erfüllt nicht das übliche Klischee und ist total böse zu ihren Stieftöchtern. Im Gegenteil, sie ist einer der liebsten Menschen im Buch und liebt Callie und Holly genauso wie ihren Sohn Keith. Andere Figuren, wie Callies Freunde oder Bekannte kommen nicht so oft vor, sodass man nicht viel über ihren Hintergrund erfährt.

Besonders hervorheben möchte ich den schönen Vornamen der Protagonistin. Ich mag es grundsätzlich, wenn Autoren außergewöhnliche Namen benutzen, da es aus meiner Sicht den Figuren noch ein kleines Extra verleiht. Ich habe den Namen Calliope vorher noch nie gehört und fand es schön, diesen durch die Geschichte nun zu kennen. Einen weiteren Sympathiepunkt haben von mir Callie und Holly bekommen, da sie genauso wie ich Gilmore Girls mögen. Ihr könnt ja raten, ob ich Team Jess oder Team Logan bin. 😉

 

Fazit

‚Was auch immer geschieht‘ ist ein schöner New Adult Roman, der eine emotionale Geschichte liefert. Die Figuren sind nicht oberflächlich. Sie haben schon viel erlebt und tragen viel Schmerz in sich, den sie zu überwinden lernen. Für alle Fans des Genres ist dieses Buch ein wahres Schätzchen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bibliografische Daten:
Titel: Was auch immer geschieht
Autorin: Bianca Iosivoni
Verlag: LYX
ISBN: 978-3-7363-0287-7
Seitenanzahl: 410

 

 

Buch hier bestellen: 

Verlag (Werbung)

Amazon* (Werbung)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

*Hierbei handelt es sich um einen Affiliate-Link von Amazon.de. Solltet ihr über diesen Link einen Kauf tätigen, erhalte ich eine kleine Provision. Der Preis des Produkts ändert sich für euch dadurch NICHT.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Der Klassiker ‚Jane Eyre‘ von der britischen Autorin Charlotte Brontë erschien zum ersten Mal im Jahr 1847 und ist immer noch einer der berühmtesten viktorianischen Gouvernantenromane. Im Mittelpunkt steht die junge Frau Jane Eyre, die sich in Mr. Rochester verliebt. Das Problem dabei ist, dass Rochester nicht nur Janes Arbeitgeber ist, sondern auch deutlich älter
‚Die Spiegelreisende – Die Verlobten des Winters‘ ist der erste Band der ‚Spiegelreisenden‘-Saga von Christelle Dabos. Und darum geht’s: Nachdem die Welt in Stücke zerbrochen ist, sind viele Archen entstanden, die von den Menschen bewohnt werden. Auf der Arche namens Anima lebt Ophelia, die ganz besondere Fähigkeiten besitzt. Die junge Dame kann nämlich nicht nur
‚ENDGAME – Buch 2: Der Springer‘ ist der zweite Teil der ‚ENDGAME-Trilogie‘ von der US-Bestsellerautorin Skye Warren. Da ich den ersten Band sehr spannend fand und mich Averys und Gabriels Geschichte nicht mehr losgelassen hat, musste ich die Reihe weiterlesen. Der Umschlag in Festa-Lederoptik ist wieder ein Hingucker. Besonders toll finde ich die Idee, dass
OBEN